Die Liste an alkoholischen Getränken scheint unendlich zu sein. Mit Obstbränden, Brandy, Gin, Tequila und vielem mehr, alle in den verschiedensten Sorten, lässt sich die Bar leicht bestücken. Doch worauf ist bei der Auswahl zu achten und welche alkoholischen Getränke sollten auf der Karte auf keinen Fall fehlen?

Die Mischung macht´s

Eines ist klar: Sämtliche Spirituosen auf die Karte zu setzen ist fast unmöglich und für kleinere Betriebe auch nicht unbedingt ertragreich. Oft reicht schon eine kleine Auswahl, bei der sich der Gast schnell zurechtfinden kann. Denn wie so oft zählt auch hier Qualität, weniger die Quantität. Dabei sollten die klassischen Getränke nicht fehlen. Whiskey, Kräuterlikör und Gin gehören auf die Karte, um die unterschiedlichen Vorlieben der Gäste zu berücksichtigen. Allerdings muss auch hier keine breite Auswahl an Marken und Geschmacksrichtungen vorrätig sein – bis zu drei verschiedene Sorten bleiben völlig ausreichend. Dabei sollten Anspruch und Preis entsprechend den zu erwartenden Gäste angepasst werden. Unter den Gästen befinden sich in der Regel Kenner der edlen Tropfen, die einen hohen Anspruch an die ausgewählten Spirituosen haben. Aber auch Gelegenheitstrinker, die in der günstigeren Preiskategorie nach einem passenden Getränk suchen, möchten fündig werden.

Dem Trend auf der Spur

Neben altbekannten Klassikern ist auch die ein oder andere Innovation auf der Getränkekarte empfehlenswert. Mit neuen Trendverdächtigen lässt sich die Erwartungshaltung der Gäste noch übertreffen; so können ausgewählte Spezialitäten zum Alleinstellungsmerkmal für den eigenen gastronomischen Betrieb werden. Hoch im Kurs stehen beispielsweise kreative Gin-Variationen. Aber auch an die Saison lässt sich die Getränkeauswahl anpassen. Während fruchtig-frische Cocktails den Sommer bestimmt haben, eignen sich zum Anbruch der kalten Jahreszeit winterliche Aromen. Hier bietet sich mit dem beliebten Aperol die Möglichkeit, die sommerliche Frische mit winterlichen Akzenten zu verfeinern. Der Aperol Autumn Cooler besticht mit kräuterbasierter Note: Mandarinenlimonade sorgt für den Frischekick, während Zimt und Rosmarin die kalte Saison stimmungsvoll einleiten.

Aperol Autumn Cooler

Zutaten:

  • 2 Teile Aperol (40 ml)
  • Mandarinenlimonade
  • 2 Spritzer TBT Decanter Bitters
  • Eis
  • Mandarinenscheiben

Zubereitung:

Glas mit Eis füllen, Aperol hinzugeben und mit Mandarinenlimonade langsam auffüllen. Zum Garnieren ein paar Mandarinenscheiben, einen Zweig Rosmarin und eine Zimtstange hinzugeben.

> www.campari.com