Kurzfristige Stornierungen sind für jeden Hotelier ein Ärgernis. Die großen Hotelketten gehen jetzt mit einer Lösung an den Markt: Nach Marriott hat jetzt auch Hilton auf den Trend zu immer kurzfristigeren Stornierungen reagiert. Seit Ende Juli gilt: Wer nicht 48 Stunden vor Anreise storniert, muss den vollen Preis bezahlen. In einigen ausgesuchten und besonders beliebten Städten liegt die Storno-Frist sogar bei 72 Stunden. Ein Hilton-Sprecher begründete die Maßnahmen angesichts stetig steigender Stornoraten gegenüber dem Reise-Portal Travelskills damit, dass durch die verlängerten Stornofristen mehr Zimmer für anreisende Gäste zur Verfügung stehen würden.

Auch die Intercontinental-Gruppe, zu denen etwa Holiday Inn gehört, führt eine solche Regelung ein: Ab 28. Juli zunächst in Europa, in den USA ab 4. August, im der Rest der Welt ab Ende September sind Stornierungen nur noch 24 Stunden vor Anreise kostenfrei.