• Trocken (Pils, leichtes Lager)
    Getreidiges (wie z. B. Risotto), aber auch Fisch & Meeresfrüchte
  • Malzig & Süß (Helles, Blond etc.)
    Helles Fleisch (Hähnchen etc.), Hülsenfrüchte
  • Hopfig & Bitter (Pale Ale, IPA)
    Scharf gebratene Fleischgerichte, scharfe Speisen (Currys etc.)
  • Fruchtig & Würzig (Hefeweizen, Saison o. Ä.)
    Schalentiere und Gemüse
  • Süß & Röstig (diverse Stouts, Doppelbock o. Ä.)
    Desserts, Schmorgerichte oder herzhafte Braten
  • Herb & Röstig (Dry Stout, Porter etc.)
    Süßliches Gemüse wie Karotten, Rote Bete oder Pilze, Zwiebeln aus dem Ofen
  • Sauer (Berliner Weisse, Lambic etc.)
    Können zu Süßspeisen passen, denen fruchtige Säure fehlt; auch zu Fisch

> www.hopfenhelden.de

Tipp: Hauseigenes Bier

Bier, ob alkoholisch oder alkoholfrei, gehört zu den beliebtesten Getränken bei den Gästen und gehört in jedem gastronomischen Betrieb einfach dazu. Damit bietet das Getränk die Möglichkeit, die Identität des eigenen Betriebes zu stärken: Hauseigene Biere mit einem eigenen Etikettendesign können für Wiedererkennung und steigende Umsätze sorgen. So beinhaltet zum Beispiel das Sausalitos Restaurantkonzept ein hauseigenes Bier, das Tequila Beer. Mit einer individuellen Geschmacksrichtung und einem auf das Konzept abgestimmten Design stärkt das Biermischgetränk die eigene Marke.

> www.sausalitos-holding.de