„Gut ist nicht gut genug. Das Qnigge-Prinzip oder warum Service klare Regeln braucht“ stellt auf knapp 250 Seiten seines „Qualitäts-Knigges“ (deshalb die registrierte Marke „Qnigge“) dar, was das eigentlich ist, guter Service, und wie man ihn in seinem Betrieb erreicht. Denn für Weidner bedeutet echter Service nicht, einfach nur gut zu sein – das ist beinahe eine Grundvoraussetzung, reicht aber nicht aus, um beispielsweise echte Empfehlungen zu generieren und sich von der Konkurrenz abzusetzen.

buch-tipp

(Foto: Gabal-Verlag)

Das gilt laut Markus F. Weidner gerade in Zeiten des Internets: „Der Kunde hat fast überall die Qual der Wahl und mit dem Internet auch die Möglichkeit, ganz schnell zu schauen, was die Konkurrenz bietet.“ Im Mittelpunkt von Weidners neuem Buch stehen „6 Schritte für besseren Service“. Unter den Überschriften „Werte reflektieren“, „Das richtige Team schaffen“, „Standards und Prozesse definieren & managen“, „Mitarbeitern Service bieten – das Handbuch“, „Feedback geben & einholen“ und „Innovationen vorantreiben“ erläutert der Autor, wie aus seiner Sicht als Experte für das Gastgewerbe und Coaching tatsächlich guter Service entstehen kann.

Diese sechs Schritte sind für Weidner ausschlaggebend für Unternehmen, „um ihren Service zielstrebig zu optimieren“ – denn nur wer eindeutige Regeln formuliere und mit einer präzisen Strukturierung und Dokumentation der alltäglichen Anforderungen arbeite, werde erfolgreich sein.

Markus F. Weidner: Gut ist nicht gut genug.

Das Qnigge-Prinzip oder warum Service klare Regeln braucht.

Gabal Verlag, ISBN 978-3-86936-517-6, 249 Seiten, 24,90 Euro