Das passende Bier-Angebot ist unerlässlich, wenn es darum geht, in der Gastronomie erfolgreich Umsatz zu generieren. Die Qualität und auch die neuen Trends der Bierbranche müssen dabei immer im Auge behalten werden. Doch mit der Auswahl geeigneter Biersorten für die Gäste ist es nicht getan: denn die Glasform ist entscheidend für das Geschmackserlebnis.

Viele Sorten, viele Gläser

Die Form macht den Unterschied und ist entscheidend dafür, ob ein Getränk im Glas vom Gast als angenehm wahrgenommen wird. Das gilt längst nicht mehr nur für Wein – auch das Genussgetränk Bier mit seiner großen Aromavielfalt verlangt nach anspruchsvollen Gläsern. Kann sich das Aroma eines Bieres aufgrund der Präsentation in einem falschen Behältnis nicht richtig entfalten, waren alle Mühen umsonst und Qualität und Geschmack leiden.

Bierbewegung Craft Beer

Vielfalt, neue Geschmackserlebnisse und Gourmetbiere sind Trendthemen in Szenebars und in der gehobenen Gastronomie. „Für Craftbiere wird teilweise sehr viel Geld gezahlt“, bemerkt Christian Kraus, Vertriebsdirektor bei Spiegelau, „und aus unserer Sicht ist es dann eine Verschwendung, wenn man sie aus dem falschen Glas trinkt. Wir wollen das Herzblut, das ein Brauer in seine Biere steckt, unterstützen und dem Verbraucher den maximalen Genuss bieten.“ Mit dem Ziel, den komplexen Geschmacksprofilen verschiedener Craftbier-Sorten gerecht zu werden, wurden daher die Craft Beer Glasses von Spiegelau zusammen mit einem Expertenteam aus Braumeistern, Sensorikern und Spezialisten der Bierbranche entwickelt.

Der Craftbier-Spezialist Braufactum hat zusammen mit Sahm zwei individuelle Markengläser entwickelt. Am Rand mit einer leichten Auslippung ausgestattet, werden alle Geschmackszonen der Zunge beim Biergenuss erreicht.

Auch die Serie Beer Basic von Zwiesel Kristallglas ist mit ihren eleganten Formen Begleiter für die neuen, handwerklich gebrauten Craftbiere von Pils und Lager bis Stout und Pale Ale. Gemeinsam mit Experten hat der Hersteller ein Konzept entwickelt, das an die Vielfalt der Aromen des Genusstrends angepasst ist. Das Highlight: ein Moussierpunkt, wie man ihn nur von Sekt- und Champagnergläsern kennt. Ein für das Auge kaum sichtbarer Punkt im Glasboden löst im Bier gebundene Kohlensäure und sorgt so für mehr Perlage und besseren Schaum. Dadurch schmeckt das Bier länger wie frisch gezapft und macht auch optisch eine gute Figur im Glas.

> www.spiegelau.com
> www.braufactum.de
> www.sahm.de
> www.zwiesel-kristallglas.com

Der Geschmackstest

Für viele Brauereien ist ein individuelles Glas für ihr Bier ein zentrales Marketingelement. Bevor aber eine neue Sorte im passenden Gefäß angeboten werden kann, muss die richtige Form ermittelt werden. Sahm hat hierfür das Konzept des TasteDesign  entwickelt. Dabei wird die Glasform exakt auf die jeweiligen Charaktereigenschaften eines Bieres abgestimmt. Aromen und Inhaltsstoffe kommen so bestmöglich zur Entfaltung. Mit der TasteDesign-Sommelierbox lässt sich die Geschmacksvielfalt von Bieren jetzt ganz einfach testen. Zusätzlich zur Sommelierbox steht ein Videoworkshop bereit.

> www.tastedesign.de