Das aktualisierte „Mindestlohn compact – Knackpunkt Arbeitszeit-Dokumentation“ des DEHOGA Bundesverbandes können DEHOGA-Mitglieder kostenlos im DEHOGA Shop herunterladen. Die Änderungen durch die neue Verordnung sind hervorgehoben. Weiter werden in der Aktualisierung erste praktische Erfahrungen der Betriebe berücksichtigt, insbesondere zu den Arbeitszeit-Kontrollen durch die Zollbehörden (Finanzkontrolle Schwarzarbeit) wie auch in Hinblick auf Ausnahmegenehmigungen für Saisonbetriebe nach § 15 Arbeitszeitgesetz.

Mit der neuen Verordnung treten laut DEHOGA-Angaben punktuelle Erleichterungen bei der Arbeitszeit-Dokumentation in Kraft. Insbesondere die bisherige Einbeziehung enger Familienangehöriger in die Dokumentationspflicht habe zu Unverständnis in den Familienbetrieben des Gastgewerbes und zu entsprechenden Unmutsäußerungen geführt. Auch die Absenkung der Verdienstgrenze sei ein Schritt in die richtige Richtung. Dies dürfe allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass es bei der Umsetzung des Mindestlohns weiter erheblichen Verbesserungs- und Entbürokratisierungsbedarf gebe. Das betreffen zum einen Mindestlohn und Mindestlohn-Verordnung, vor allem aber die Flexibilisierung der täglichen Höchstarbeitszeit im Arbeitszeitgesetz. In diese Diskussion sei aber im Zusammenhang mit dem Thema „Arbeiten 4.0“ Bewegung gekommen, heißt es beim Bundesverband.