Welche Schwerpunkte setzt die Anuga in diesem Jahr? Was ist neu?

Insgesamt ist die Anuga wieder überaus breit und international aufgestellt. Alle Fachmessen sind hervorragend besetzt. Von den über 7 200 Unternehmen, die auf der Anuga ausstellen, haben über 4 000 angegeben, dass sie den Außer-Haus-Markt beliefern können und wollen. Damit ist die Anuga die weltweit größte Plattform gerade auch für die gastronomischen Branchen.

Zwei neu definierte Fachmessen werden auf der kommenden Anuga allerdings für neue Impulse sorgen. Mit dem neuen Schwerpunkt „Anuga Hot Beverages“ haben wir dem Thema „Heißgetränke“ in diesem Jahr erstmals einen eigenen Auftritt gegeben. Kaffee, Tee, Kakao und anderes werden nun unter einem gemeinsamen Dach präsentiert und können hier ihre ganze Vielfalt und ihre Bedeutung entfalten. Gerade auch in der Gastronomie hat ja der Kaffeeboom neue Konzepte und Produkte ausgelöst – und die Entwicklung ist sicher noch nicht am Ende.

Außerdem bündeln wir das Thema „Kulinarik“ neu in der Fachmesse „Anuga Culinary Concepts“ mit Kochkunst, Technik, Ausstattung und gastronomischen Konzepten – für Gastronomen die ideale Möglichkeit, sich zu aktuellen Konzepten und Trends der Branche beraten zu lassen und sich das ein oder andere für den eigenen Betrieb abzuschauen. Hier finden auch wie in den Vorjahren die Finalentscheidungen der beiden etablierten Profi-Wettbewerbe „Koch des Jahres“ und „Patissier des Jahres“ statt. Dafür haben wir wieder die „Anuga Culinary Stage“ gebaut.

Warum sollten Gastronomen unbedingt zur Anuga kommen?

(Foto: privat)

Gastronomen haben auf der Anuga den direkten Zugang zu einem hochkarätigen und internationalen Angebot an Lieferanten. Nirgendwo sonst finden sie ein größeres und professionelleres Angebot an Nahrungsmitteln und Getränken.

Denn auf der Anuga ist die Foodbranche unmittelbar erlebbar. Aussteller aus der ganzen Welt präsentieren ihre Produkte und damit auch Trends, Ideen und neue Konzepte. Ob es nun um aktuelle Mainstream-Themen wie vegane Ernährung oder die „Free from“-Bewegung geht: Die Anuga ermöglicht den Blick über den Tellerrand und zeigt viele neue Wege auf, wie Gastronomen auch in Zukunft gute und erfolgreiche Gastgeber sein können.

Was wird im Rahmenprogramm für das Gastgewerbe geboten?

Die beiden Finale „Koch des Jahres“ und „Patissier des Jahres“ habe ich bereits erwähnt. Sie finden auf der „Anuga Culinary Stage“ statt. Hier gibt es an allen Tagen ein informatives Programm für Gastronomen und Köche. So zeigen Profi-Koch Andreas Scholz, Küchendirektor des Hotels Esperanto in Fulda, und die Experten vom Deutschen Tiefkühlinstitut am Messe-Dienstag tausendundeine Möglichkeit des kreativen Einsatzes von Tiefkühlprodukten in der Außer-Haus-Verpflegung.

Auf großes Interesse werden sicherlich auch wieder die Veranstaltung des „Anuga Foodservice Power Breakfast“ stoßen. An den ersten drei Messetagen vermittelt jeweils ein einstündiger Vortrag unterschiedliche Einblicke in den Foodservice-Markt, moderiert von Prof. Dr. Christopher Muller (Boston University). Das alles findet im attraktiven Ambiente des DEHOGA Marktplatz Gastronomie statt, jeweils ab 11:00 Uhr. Auch das „Anuga Wine Special“ mit Seminaren und Verkostungen findet wieder statt. All das finden interessierte Gastronomen in Halle 7, in unmittelbarer Nähe übrigens zu den „Anuga Hot Beverages“.

Welche Rolle spielen für Sie der Marktplatz Gastronomie und die Zusammenarbeit mit dem DEHOGA?

Der DEHOGA Bundesverband ist einer der drei Verbände, mit denen die Koelnmesse die Anuga schon seit vielen Jahren gemeinsam vertrauensvoll und erfolgreich durchführt. Der Austausch zu Fachthemen mit den Experten vom DEHOGA ist für uns enorm wichtig. Denn die deutsche Gastronomie mit ihrer vielschichtigen Angebotsstruktur – vom großen Caterer oder Systemgastronomen über die Gemeinschaftsverpfleger in Krankenhäusern und an Schulen bis zum Feinschmeckerrestaurant – ist für Anuga-Aussteller eine zentrale Zielgruppe. Wir wollen sie mit unserem Angebot und mit dem Rahmenprogramm erreichen. Der DEHOGA Marktplatz Gastronomie spielt hier eine wichtige Rolle als Anlaufstelle und Networking-Plattform auf der Anuga. Das Engagement des DEHOGA Nordrhein-Westfalen darf an dieser Stelle natürlich nicht vergessen werden. Auch das Forum Systemgastronomie am Messedienstag ist sehr wichtig. Es vermittelt der Branche neue Ansätze und Ideen für ihr Business, und das auf der größten Foodmesse der Welt.