Die (in der Regel) eintägige Beurteilung eines Gastbetriebes beinhaltet: die Vorbereitung auf das Audit (bei Ketten die Durchführung eines Audits in der Zentralstelle der Kette); die Durchführung von Zertifizierungsaudits in jedem teilnehmenden Gastbetrieb; die Erstellung des/der Auditberichte(s) und des/der Zertifikate(s). Im Rahmen der Untersuchung vor Ort wird überprüft, ob die Kriterien des DKSB eingehalten werden. So werden beispielsweise die Lage des Gastbetriebes, das Gebäude, die Einrichtungen und seine Außenanlagen in Augenschein genommen.

tuev-hotel_fuer_kids

(Foto: Hotel-Zertifizierung „OK für Kids“)

Darüber hinaus wird geprüft, ob aussagefähige und nachvollziehbare Unterlagen zum Nachweis der Einhaltung der DKSB-Kriterien vorliegen. Auch wird untersucht, ob Gästen gegenüber gemachte Versprechen (zum Beispiel auf Plakaten, in Prospekten oder auf der Website) eingehalten werden. Die Zuerkennung des Zertifikats und damit die Genehmigung zur Nutzung des „OK-Zeichens“ erfolgt nach gelungenem Abschluss des Audits und ist in der Regel drei Jahre gültig.

Um sicherzustellen, dass zertifizierte Gastbetriebe die Qualitätskriterien des DKSB fortlaufend einhalten, führt der TÜV Nord einmal pro Jahr Vor-Ort-Beurteilungen durch. Bei Ketten werden einzelne Betriebe im Stichprobenverfahren aufgesucht.