Für Martin Seitel steht bei seinem 32-köpfigen Team der Mensch im Mittelpunkt. „Man darf nicht nur die Arbeitskraft sehen, sondern muss den Menschen mit all seinen Sorgen und Themen im Blick haben“, sagt er. Diesen Respekt müsse man den Mitarbeitern entgegenbringen, dann bekomme man auch Respekt und Leistung zurück. Dazu gehöre auch ein gewisser Grad der Wertschätzung. „Der Mensch ist das Wichtigste.“ Seitel spricht von einem „familiären Verhältnis“, das er mit seinen Mitarbeitern habe. „Alle fühlen sich wohl und wollen gar nicht weg von uns“, widerspricht er allem Fachkräftemangel, über den die Branche klagt.

Transparenz der Geschäftszahlen

Dafür nimmt er seine Mitarbeiter in jeder Situation mit ins Boot. Stichwort Transparenz. Nur Sparsamkeit anzumahnen ist für Seitel zu wenig. Seine Mitarbeiter wissen um die Einnahmen und Kosten des Betriebes, werden in Entscheidungen eingebunden. „Das sorgt für unternehmerisches Denken, und jeder fühlt sich mitgenommen“, sagt der Chef, der sich mehr als „einer unter Gleichen“ sieht. Jeder wisse, dass der Chef auch andere Aufgaben habe, schließlich „braucht jedes Team einen Mannschaftskapitän“, wie er es ausdrückt. Der muss aber nicht die Tore schießen.

Das überlässt er seinem Team.

Bestes Beispiel für die Verbundenheit zum Unternehmen ist die Küchenchefin Katharina Holz. Vor elf Jahren kam sie als Auszubildende ins Kolpinghaus, seit zwei Jahren leitet sie das zwölfköpfige Küchenteam, hat jetzt die Meisterprüfung abgelegt. An einen Wechsel denkt sie nicht. Muss sie auch nicht, wie Seitel meint. Ein ständiger Wechsel des Arbeitsplatzes bringe nichts, man könne auch so up to date bleiben. Viel wichtiger sei, dass man die Entwicklung auch wolle. Für ihn ganz klar: Er finanziert die Weiterbildung der Mitarbeiter, füttert sie mit Informationen und setzt sich einfach mal zum Fachsimpeln mit den Mitarbeitern zusammen.

Die gute Stimmung im Team trägt Seitel auch nach außen. Bei Werbemaßnahmen stehen grundsätzlich die Mitarbeiter im Vordergrund. Im Werbevideo für einen neuen Koch-Azubi spielt die Küchenchefin die Hauptrolle, Seitel ist nur im Hintergrund. Das zahlt sich für ihn aus. Den Erfolg fahren sie alle gemeinsam ein.