Die Hotellerie muss digital werden

Hoteliers müssen sich auf neue Gästegruppen einstellen und die geänderten Bedürfnisse der Gäste wahrnehmen. Diese und andere Schlagzeilen lesen Hoteliers in letzter Zeit sehr häufig. Immer wieder wird das Thema Digitalisierung strapaziert, doch was passiert wirklich in den Hotels? Wer ist denn nun Vorreiter und welche digitalen Investitionen lohnen sich?

Digitalisierung ja, aber richtig!

Einer dieser Vorreiter ist Andreas Tedsen, Vize-Präsident des DEHOGA Schleswig-Holstein und Geschäftsführer des Hotels Lüttje Burg in Lütjenburg/Schleswig-Holstein. Auch er stimmt zu, dass sich die Digitalisierung der Hotellerie nicht mehr aufhalten lässt und jetzt gehandelt werden muss, um sich im starken Wettbewerb zu behaupten und von den Konkurrenten zu unterscheiden. Doch er weiß auch genau, dass sich der Trend Digitalisierung mit einer solchen Geschwindigkeit entwickelt, dass es sehr schwer ist mitzuhalten und in die richtigen Dinge zu investieren. Der rege Austausch mit Kollegen kann hier viel helfen.

Digitale Gästemappen – die Zukunft der Kommunikation im Hotel

Seine Entscheidung fiel letztendlich auf die digitale Gästemappe, das iQ Tab von Betterspace neben einem stark aufgerüsteten WLAN-Netz. „Ohne einen barrierefreien Internetzugang im Hotel geht heutzutage nicht mehr viel und auch für die Gäste gehört es einfach dazu“, erklärte der DEHOGA Vize. Für den erfahrenen Hotelier stellt die digitale Gästemappe die Zukunft in Sachen Kommunikation zwischen Hotel und Gast dar. Zudem kann damit gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz und zur Ressourcenschonung geleistet werden.

Umweltschutz leichtgemacht

Anstatt viel Zeit und Geld für den Druck aktueller Gäste-Informationen zu investieren, investiert Andreas Tedsen lieber in die digitale Gästemappe, zumal er damit auch noch dem ein oder anderen Baum das Leben retten kann.

Digitale Gästemappen – Infotainment für Ihr Hotelzimmer

Natürlich gibt es noch viel mehr geniale Features, wie die Bereitstellung von TV-Zeitschriften und tagesaktuellen Zeitungen oder das Versenden von Grußkarten, die unkomplizierte Bestellung einer Wellnessanwendung oder auch Informationen zu Ausflugstipps und der Umgebung. Mit der innovativen Infotainment-Zentrale bleibt kein Gästewunsch offen. Dank der integrierten Diebstahl-Check-out-Prüfung braucht sich der Hotelier auch keine Gedanken um Verluste zu machen.

Vernetzung leicht gemacht dank Anbindung an das PMS-System

Die iQ Tabs sind mit einer Schnittstelle mit der HS/3 Hotelsoftware verbunden. Dank der Partnerschaft von Betterspace und HS/3 kann der Hotelier jetzt seine Gäste ganz automatisch mit einer persönlichen und individuellen Begrüßung auf den digitalen Gästemappen empfangen. Das sorgt nicht nur für lächelnde Gesichter bei seinen Gästen, sondern schafft Vertrauen und steigert die Kundenbindung. Durch die Verbindung wissen die Zimmermappen immer, wann ein Gast anreist und wie dieser heißt.

Weiterer Nutzen ist die  iQ Roomcontrol

Das ist eine intelligente Raumsteuerung, die speziell für die Anwendung in Hotels entwickelt wurde. Sie lässt sich einfach, kostengünstig und ohne bauliche Maßnahmen im gesamten Gebäude verwenden. Durch die Anbindung an die Hotelsoftware weiß iQ Roomcontrol, wann ein Zimmer belegt ist und wann nicht. So wird sichergestellt, dass ein Zimmer nur beheizt wird, wenn es auch genutzt wird.

> www.hs3-hotelsoftware.de