Sein Name ist Philipp Stein. Er ist Koch in sechster Generation, aber der erste mit Stern in der Familie. Mit 23 Jahren wurde er Küchenchef im Restaurant Favorite in Mainz. Ein Jahr später war er der jüngste Sternekoch Deutschlands: 2014 erhielt er für seine Kochkunst die begehrte Michelin-Auszeichnung. Das Team um Philipp Stein, der auch aus dem ARD-Buffet  und von der SWR Gartenküche bekannt ist, kocht international mit einer klassischen Basis. Die Gäste sollen überrascht werden, aber nicht überfordert.

Im Interview mit Gastgewerbe Magazin erzählt der Koch mit einer Vorliebe für die Kochbekleidung aus dem Hause Chef Works von seiner Garderobe für den Küchenalltag.

Gastgewerbe Magazin: Die Kochjacke. Ist sie bloße Uniform oder auch Identifikationsmittel und Ausdruck Ihrer Leidenschaft?

Philipp Stein: Identifikationsmittel halte ich für etwas übertrieben, aber als Koch wird es immer wichtiger, dass man etwas darstellt, und wenn man nach einem erfolgreichen Abend ins Restaurant geht oder mal in der Presse oder sogar im TV zu sehen ist, ist es natürlich elementar, dass man eine passende, gut aussehende Uniform hat. Man sollte davon abgesehen als Koch auch Sauberkeit und Ordnung signalisieren. Ich würde bei keinem essen gehen wollen, der aussieht wie ein Schluderer, denn der arbeitet bestimmt auch so.

Gibt es bei Ihren Kleidungsstücken einen Lieblingsartikel?

Ich mag schöne Schürzen, denn die sieht man oftmals noch mehr als die Jacke. Zu meinen Favoriten zählt aktuell die Kochschürze Rockford aus der Chef Works Urban Collection. Sie sieht einerseits modern aus und ist andererseits praktisch durch die Brusttasche und das verstellbare Nackenband.

Wonach wählen Sie aus? Wie wichtig ist die Funktionalität der Kleidung im Berufsalltag?

Am wichtigsten für mich ist ganz banal, dass sie einfach bequem ist. Dann ist es noch ganz praktisch, dass man für den Winter etwas längere und für den Sommer etwas kürzere Jacken hat, damit es einfach angenehmer zum Arbeiten ist.

Wann lohnen sich höhere Investitionen für die Ausstattung des Küchenpersonals?

Eigentlich immer. Viele Köche haben ja schließlich die Kleidung auf der Arbeit länger an als die private. Von daher ist es auch wichtig, dass man sich darin wohlfühlt und diese hochwertig ist.

Wie viele Kochjacken haben Sie?

Ich habe mittlerweile viele Kochjacken aus dem Sortiment von Chef Works. Auf jeden Fall mehr, als ich anziehen kann … ich tippe insgesamt auf circa 30.

> www.chefworks.de