Zählbarer Profit
„Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Hotelkunden die richtige Ware zum bestmöglichen Preis bekommen und dabei so wenig Aufwand und so viel Transparenz wie möglich haben“, beschreibt Jochen Oehler, progros-Geschäftsführer, das Wesen seines Unternehmens. Aktuell arbeitet progros für rund 800 Privathoteliers und Hotelketten in sieben Ländern Europas. Das Basisangebot des Unternehmens bezieht sich auf vier Dienstleistungsbereiche: Einkaufspool, Consulting, Projekt-Management und die 2016 neu gegründete Abteilung Web: Tools zur Optimierung der Einkaufsprozesse. Ein Hotel hat im Einkaufspool beispielsweise Zugriff auf 570 Vertragslieferanten und sämtliche dazu verhandelten Konditionen, wobei alles abgedeckt wird, was in einem Hotel benötigt wird. Neu ist die Dienstleistung „Einkauf unlimited“, mit der der komplette Einkauf an die progros outgesourct werden kann. Als besonders erfreulich erweist sich das Rückvergütungssystem, das aufgrund der speziellen Konditionen, die für die Partner ausgehandelt werden, in diesem Jahr für die progros-Hotels eine Bonussumme in Höhe von 2,2 Millionen Euro brachte.
> www.progros.de

Digitale Strukturen
Als unabhängige Alternative sieht sich die Firma ppm mit ihren Angeboten für Prozess- und Kostenoptimierung. Beratung und Optimierung sowie die Integration digitaler Systeme stehen hier im Mittelpunkt. „Gemeinsam möchten wir Betrieben aus dem Gastgewerbe helfen, sich langfristig kostenseitig wettbewerbsfähig aufzustellen“, sagt Geschäftsführer Artin Martinian und unterstreicht die Bedeutung eines konzentrierten Einkaufsmanagements: „Jeder Euro, den Sie auf der Kostenseite einsparen, fließt direkt in das operative Ergebnis – der gleiche Effekt, den auch fünf Euro Mehrumsatz generieren würden.“ Für die Betriebe ist der Einsatz des ppm-Systems in der Basis-Version kostenlos. Sie profitieren von günstigen Preisen und modernen digitalen Tools. Für Premium-Angebote gelten individuelle Konditionen.
> www.ppm-system.de

Regionale Verflechtungen
Die Angst vieler Unternehmer, dass durch eine Einkaufsgemeinschaft alle Produkte gleich werden und der Unternehmer seine Individualität verliert, kann Andreas Klein, Expansionsleiter der Hogast, schnell entkräften. Die Einkaufsgemeinschaft für Hotellerie und Gastronomie, Tochtergesellschaft der österreichischen Hogast und damit Teil der größten Einkaufsgemeinschaft der Branche im deutschsprachigen Raum, setzt auf Regionalität. Die 750 Mitgliedsbetriebe sind in 18 Regionalgruppen organisiert. In diesen Zusammenschlüssen tauschen sich die Unternehmer nicht nur untereinander aus, sondern verhandeln auch Konditionen mit regionalen Lieferanten. „Das sorgt für vertraute Strukturen, kurze Lieferwege und ein hohes Maß an Individualität“, so Andreas Klein. Darüber hinaus kümmert sich die Hogast mit einem qualifizierten Mitarbeiterteam vor Ort um die Mitglieder und steht bei Fragen rund um den Einkauf mit Rat und Tat zur Seite – vom täglichen Einkauf für Food&Beverage über Dienstleistungen bis hin zu Investitionen, für die die Hogast individuelle Angebote einholt und vergleicht. Die Mitglieder profitieren aber nicht nur durch die günstigen Preise und hohe Bonifikationen – im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden 5,1 Millionen Euro ausgeschüttet – sondern auch durch effiziente Strukturen, beispielsweise die zentrale Rechnungsregulierung. 
> www.hogast.de

Starke Gemeinschaft
Zu einer der großen deutschen Einkaufsgenossenschaften für Hotellerie und Gastronomie hat sich auch die HGK entwickelt. „Die Idee unserer starken Gemeinschaft ist einfach erklärt, aber extrem effektiv: Gemeinsam mehr erreichen“, so Urban Uttenweiler, Vorstandsvorsitzender der HGK. Dabei geht es um die wirtschaftliche Förderung und Unterstützung der aktuell 3500 Mitglieder. Sie profitieren von Sofort-
rabatten und Sonderpreislisten der 470 regional und national agierenden Lieferanten sowie von einer jährlichen Bonifikation. Um die Herausforderungen im Tagesgeschäft noch effizienter zu meistern, präsentierte sich die „neue HGK“ auf der Internorga mit einem neuen modularen Aufbau ihres Angebotes: Durch die Aufteilung in vier Module – Einkaufsvorteile, Online-Gästegewinnung, digitale Lösungen und Einrichtungs- und Renovierungsangebote – wurden die Leistungen noch transparenter und vor allem anforderungsgenauer. Generell können die Mitglieder im Food-, Beverage-, Nonfood- und Dienstleistungsbereich bestellen. 
> www.h-g-k.de