Der Online-Verkauf wird für Hotels und Restaurants immer wichtiger, ohne die vielfältigen Möglichkeiten, die das Internet bietet, könnten viele Unternehmen eine ganze Reihe von Kunden kaum noch erreichen. Doch immer wieder kommt es auch zu Schwierigkeiten zwischen Plattformen und Betrieben – weshalb der europäische Dachverband der Hotels, Restaurants und Cafés HOTREC im Rahmen des Europäischen Tourismus Forums in Neapel nun eine aktualisierte und erweiterte Version seiner „Benchmarks fairer Praktiken in der Online-Distribution“ vorgestellt hat. Die überarbeiteten Richtlinien bieten konkrete Lösungsvorschläge für ein transparenteres und ausgewogeneres Marktumfeld im Bereich der Online-Distribution. Die wichtigsten Grundlagen dafür sind vertrauenswürdigere und zuverlässigere Informationen auf Bewertungsseiten, Online-Buchungsplattformen und Meta-Suchmaschinen, von denen alle Marktteilnehmer gleichermaßen profitieren sollen.

 

Die aktualisierten Benchmarks seien in der Distribution Task Force von HOTREC erarbeitet worden, da immer mehr Hoteliers in Europa über die unausgeglichenen und unfairen Praktiken von Online-Intermediären besorgt seien. Die mehr als 200.000 Hotels und Beherbergungsbetriebe in ganz Europa (von denen die meisten mittlere, kleinere und Kleinstunternehmen sind) fänden es laut HOTREC zunehmend schwerer, dem Druck der Vermittler im Bereich der Online-Distribution standzuhalten und verlören mehr und mehr die Kontrolle über ihr eigenes Produkt.

 

Darüber hinaus seien zunehmend auch aus Verbrauchersicht negative Entwicklungen im Bereich des Online-Vertriebs zu beobachten. Viele Gäste hätten bereits am eigenen Leib den psychologischen Druck gespürt, den manche Buchungsportale aufbauen, indem zum Beispiel Einblendungen wie „Letzte Chance! Wir haben nur noch 1 Zimmer verfügbar!“ oder „21 Menschen betrachten in diesem Moment das Hotel“ mit den Hotelangeboten angezeigt werden. Diese Praxis sollte dem Dachverband zufolge schnellstens beendet werden, vor allem, da diese Informationen in der Regel für die Verfügbarkeiten auf dem jeweiligen Buchungsportal zutreffen mögen, oftmals aber nicht aber für das Hotel als solches und seine eigenen Website.

 

Eine weitere Kernforderung der aktualisierten Benchmarks bezieht sich auf die Suche im Internet im Allgemeinen. Organische Suchergebnisse für Hotels und Restaurants müssen eine faire Chance haben, direkt von den Suchmaschinen angezeigt zu werden und nicht lediglich über bezahlte Aggregatoren wie OTAs (Online Travel Agencies), Bewertungsportale oder Meta-Suchmaschinen auffindbar sein.