Augmented Reality – erweiterte Realität- heißt die neue Technologie, mit der man tief ins Glas schaut. Gaffel Kölsch stattet als erste Brauerei die Jeck im Sunnesching-Kölschstange mit AR aus. Dazu muss man einfach eine spezielle App – EasyVR – auf das Smartphone laden. Das gescannte Signet auf dem Glas führt dann direkt zum Jeck im Sunnesching-Film, den man in Echtzeit guckt.
„Die Faszination von Jeck im Sunnesching können wir nun sofort erlebbar machen“, sagt Sebastian Lenninghausen, Senior Produktmanager der Privatbrauerei Gaffel. „Wir sind Innovationsmarktführer im Kölsch-Markt. Daher freuen wir uns, dass wir beim Pilotprojekt von Rastal unsere Erfahrungen mit einfließen lassen können. Auch das Publikum von Jeck im Sunnesching ist neuen Technologien gegenüber sehr aufgeschlossen.“

Getestet wird das AR-Glas im Brauhaus Gaffel am Dom, eines der größten Gastronomie-Objekte in Köln. Insgesamt sind 1000 AR-Kölschstangen im Einsatz. Um möglichst viele User zu erreichen, hat Gaffel ein Erklärvideo produzuiert, das unter folgendem Link abrufbar ist.
Der Glashersteller Rastal hat als erstes Unternehmen ein entsprechendes 3D-Glas entwickelt und stellte das Konzept erstmals Ende letzten Jahres vor. Das virtuelle Glas kann auch von allen Seiten betrachtet werden.

> www.gaffel.de
> www.rastal.com