Damit die Gäste sich wohlfühlen und wieder kommen, sind viele Faktoren wichtig. Für das schlecht planbare Stoßgeschäft sind gut qualifizierte Mitarbeiter entscheidend. Alles in allem ist Flexibilität in besonderem Maße gefragt: Kündigen sich Sonnentage an, muss der gesamte Ablauf kurzfristig geändert werden. Ein gut eingespieltes und organisiertes Team sorgt für einen reibungslosen Ablauf zwischen Küche, Tresen und Terrasse. Zusätzlich zum aufmerksamen Service und zur Sauberkeit ist die Ausstattung das A und O. Terrasse und Garten brauchen ein besonderes Geschick bei der Auswahl von Geschirr, Gläsern und Dekoration, heißt es beim Gastronomie Kaufhaus, dem Online-Shopfür Gastronomiebedarf. Die Tische müssen außen genauso gewissenhaft und liebevoll gedeckt sein wie im Innenbereich, raten die Einrichtungsexperten. Stimmungsvolle Tischlichter zaubern eine besondere Atmosphäre im Außenbereich. Farben und Materialien aus dem Innenbereich auf der Terrasse wieder aufgegriffen, bilden einen roten Faden und wirken besonders stimmig. Außen und innen verschmelzen zu einem Ganzen.

 

Beim Geschirr sehe es da etwas anders aus. Das elegante Geschirr und die feinen Gläser aus dem Restaurant seien optisch oft deplatziert. Obendrein geben die Einrichtungsexperten zu bedenken, dass das Verhalten der Gäste draußen etwas grobmotorischer sei, und die Wege für den Service länger und holprig. Also sollte bei der Wahl der Teller und Gläser darauf geachtet werden, dass sie stabil sind und gleichzeitig zum Gesamtkonzept passen. Mittlerweile gibt es rustikale Gläser und Teller in schönem Design, die sich für die Außengastronomie besonders gut eignen, empfiehlt das Gastronomie Kaufhaus. Sie halten länger als das feine Porzellan und Kristall und sind in der Neuanschaffung preiswert. So kann auch mal ein Glas auf die Fliesen fallen, ohne dass die Neuinvestition unbezahlbar wird. Eine weitere Idee, um das Angebot im Freien aufzuwerten, sind Events und Themenabende. Viele Aktionen enden, wenn die Gartensaison beginnt. Dabei lassen sich Barbecues, Buffets und spezielle Länderabende oder Kinovorstellungen auch draußen umsetzen. Kurz gesagt: Stühle raus, Decke auf den Tisch – und schon ist die Basis fertig. Doch damit ist es nicht getan: Das Gesamtkonzept muss stimmen, reibungslose Abläufe müssen gewährleistet sein, ansonsten büßt der Wirt Gäste ein.
www.gastronomie-kaufhaus.de