Die Erfinder der Roomers-Hotels, Micky Rosen und Alex Urseanu, wurden mit dem renommierten Branchen-Preis „Hotelier des Jahres“ ausgezeichnet. Die beiden arbeiten bereits seit 2002 zusammen und haben aus dem ersten gemeinsamen Hotelprojekt, dem Hotel Bristol in Frankfurt, inzwischen die Roomers-Hotels entwickelt. Inzwischen umfasst die Gekko Group sieben Hotels mit rund 800 Zimmern, dazu Bars, Restaurants, Boardinghäuser und Immobilien. Insgesamt arbeiten rund 1000 Mitarbeiter in der Firma. Weitere Expansionen sind geplant. Der Juryvorsitzende Rolf Westermann, Chefredakteur der AHGZ -Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung, begründet die Entscheidung wie folgt: „Rosen und Urseanu zeigen, wie Luxus modern interpretiert werden kann, ohne dabei die Leichtigkeit des Seins aus dem Auge zu verlieren. Sie verbinden Hotellerie mit eindrucksvollen Bar-Konzepten und wegweisender Gastronomie und schaffen damit inspirierende Meeting-Spots, wie man sie in den großen Metropolen der Welt findet.“

Der „Special Award“ ging an den langjährigen Präsidenten des DEHOGA Bundesverbandes, Ernst Fischer. Der 1944 in Geislingen an der Steige geborene Fischer hat als Jugendlicher selbst eine harte Ausbildung erlebt. Von Beginn an, war jedoch sein Ziel klar, er wollte sein eigener Herr werden. Nach seiner Ausbildung zum Koch sowie Küchen- und Serviermeister folgten zunächst Stationen in internationalen Spitzenhäusern wie dem George V. in Paris. Im Jahr 1970 macht sich Ernst Fischer dann selbstständig, von 1976 bis 2012 als Betreiber des Restaurants Rosenau in Tübingen, sowie des Landhotels Hirsch in Bebenhausen. Trotz des beruflichen Trubels arbeitet Ernst Fischer seit 1971 ehrenamtlich für den DEHOGA und war bis zum Jahr 2016 Präsident des Bundesverbands. Fischers Amtszeit von 15 Jahren waren unter anderem von Abwehrkämpfen gegen Bürokratie geprägt.