Was sich dabei eindrucksvoll zeigt: Es geht um gesunde Ernährung, um Superfoods und natürliche Zutaten. Ganz stark im Trend dabei: Vegetarische und vegane Produkte, wobei allerdings Zweifel bleiben, ob es einen „veganen Thunfisch“ wirklich braucht. Was aber deutlich wird: Der Trend ist klar und weitet sich auf immer mehr Bereiche aus. Bei den Innovationen geht es aber auch um „Ready to eat“, also Fertigprodukte in neuer Aufmachung. Und es geht um gesicherte und vermarktete Herkunft – also nicht mehr irgendein Produkt, sondern das Produkt mit einer Geschichte und dem klaren Bekenntnis zur seiner Herkunft, dem Bauern oder dem kreativen Start-up, das sich viele Gedanken über die Zutaten, das Produkt und seine Herstellung macht.