Eines ist klar: Die mobile Nutzung des Internets und die Kommunikation über Smartphones wird weiter zunehmen. Da kann man noch so sehr den Verfall der Kommunikationskultur bedauern, der Trend wird sich nicht aufhalten lassen. Schnell mal E-Mails checken, mit Freunden über soziale Netzwerke kommunizieren oder die neuesten Nachrichten lesen: Die Deutschen sind immer öfter „on“ und brauchen dafür schnelle und kostenfreie Zugangsmöglichkeiten. „Die mobile Internetnutzung wurde in den vergangenen Jahren von einer wachsenden Vielfalt immer leistungsfähigerer Endgeräte und einem steigenden Angebot speziell für die mobile Nutzung optimierter Anwendungen befördert“, heißt es beispielsweise in den Ergebnissen der ARD/ZDF-Onlinestudie 2015. Über 50 Prozent der Deutschen sind mobil im Internet unterwegs, bereits 2014 besaßen 58 Prozent ein Smartphone, das übrigens von 80 Prozent der Besitzer mehrmals am Tag genutzt wird, wie eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest, vergeben hat. Tendenz in allen Bereichen steigend. Gerade bei Großereignissen, wie der jetzt bevorstehenden Fußball-Europameisterschaft steigt das Kommunikationsbedürfnis der Menschen: Ergebnisse checken oder sich mit Freunden über die Spiele austauschen – das wird zwischen 10. Juni und 10. Juli extrem wichtig sein.

Wer seine Gäste hierbei durch ein kostenfreies Internet unterstützen kann, schafft sich auf jeden Fall begeisterte Stammgäste. Vielleicht gelingt es ja sogar, diese Gäste zu Multiplikatoren in sozialen Netzwerken zu machen. Denn ganz ehrlich: Eine günstigere Werbung als den Post „trinkt gerade leckeren Kaffee mit… im Cafe …“ gibt es doch eigentlich nicht.

Lücken in der Gastronomie

In einer Befragung von Gastgewerbe-Magazin in Zusammenarbeit mit DerProfitester gaben knapp 64 Prozent der Befragten an, ihren Gästen einen kostenlosen WLAN-Zugang anzubieten, weitere elf Prozent gegen Gebühr. Allerdings zeigt sich bei einem detaillierten Blick in die Ergebnisse, dass die Beherbergungsbetriebe fast zu 100 Prozent WLAN anbieten, während es in der Gastronomie noch deutliche mobile Funklöcher gibt.

Das sollte nicht sein, denn auch in der Gastronomie wird kostenloses WLAN bald zu einem Must-Have und bei den Gästen zu einem Entscheidungskriterium, welches Lokal sie besuchen – und wie lange sie sich dort aufhalten. Für Gastronomen, deren Betriebe häufig von Touristen aus dem Ausland besucht werden, bekommt ein unkomplizierter WLAN-Zugang sogar noch viel mehr Bedeutung, denn Hotspots bedeuten für diese Gäste oftmals die einzige Verbindung in die Heimat – entsprechend werden diese Lokale gerne aufgesucht und wird dort konsumiert.