Ganz im Zeichen der bevorstehenden Landtagswahl stand der Landesverbandstag des DEHOGA NRW in Bochum. Bei den Auftritten der Politiker wurde schnell deutlich, von welchen Parteien das Gastgewerbe Unterstützung zu erwarten hat. Christian Lindner versprach der Branche ein „Entfesselungsgesetz“ und eine Abschaffung des „Remmel-Krempels“, wie er es in Anspielung auf die Regelungen von Umwelt- und Verbraucherschutzminister Johannes Remmel ausdrückte. Generell müsste für die Unternehmer eine Entlastung geschaffen werden – sowohl bei den Regularien als auch bei den Steuern und Sozialabgaben. CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet will Vorfahrt für Mittelstand, Wirtschaft und Wachstum schaffen und einen Mentalitätswechsel in der Politik einläuten. Die Branche sei überreguliert und man dürfe in NRW nicht immer auf die schlimmen Gesetze „noch einen draufsetzen“. Arbeitsminister Rainer Schmeltzer versprach der Branche Unterstützung bei der Stärkung der dualen Ausbildung, forderte die Unternehmer aber auch zu verstärkter Ausbildungsqualität auf. Michael Hübner blieb es vorbehalten, die aktuelle Politik der rot-grünen Landesregierung zu verteidigen, was nicht in allen Punkten auf die Zustimmung der DEHOGA-Delegierten stieß. Sowohl DEHOGA-Bundespräsident Guido Zöllick als auch NRW-Präsident Bernd Niemeier hatten den Politikern die Themen der Branche aufgezeigt und klare Forderungen formuliert.