KAI 10 „The Floating Experience“, die originelle Konferenz- und Eventlocation in Hamburg, erstrahlt in neuem Licht. Nach einem technischen Facelift bietet das schwimmende, 450 Quadratmeter große Tagungs- und Partycenter am Mercure Hotel Hamburg City ganz neue Möglichkeiten in punkto Illumination, Sound-Erlebnis und Präsentationstechnik. Die raffinierte Licht- und Soundtechnik kreiert ein Lounge-Feeling zum Chillen und Feiern. „Zukünftig werden unsere Gäste Emotion pur auf unseren Pontons erleben. Zu uns kommen Unternehmen und Privatpersonen, die das Besondere suchen.

Mit dem technischen Facelift haben wir den individuellen und hohen Ansprüchen unserer Gäste Rechnung getragen, die wir jetzt noch maßgeschneiderter erfüllen können“, so Christoph Lueg, Vice President Mercure Hotels Nord. Vor fünf Jahren gab die 350 Personen fassende Eventlocation ihr „Jungfernfest“. Alles steht unter dem Motto „Emotionen“. Loungemusik, entsprechender Sound, Dekoration und vielfältige Farbwelten bilden eine kongeniale Harmonie. Bei Feiern sorgt eine innovative Lichtsteuerung und ein Hightech-Soundkonzept in der Lounge und auf der Terrasse für die richtige Stimmung. In den Räumen kommt ein LED-Beleuchtungskonzept zum Einsatz, das jede erdenkliche Atmosphäre schaffen kann – von elegant-romantisch bis hin zu szenig-cool. Bis zu 160 Konferenzgäste können in den zwei Konferenzräumen KAI und ZEN HD-Projektoren nutzen, die beste Bildqualität garantieren.

Foto: KAI 10

Foto: KAI 10

Leuchtmöbel und Leuchtobjekte mit LED-Technik: Die Firma Moree setzt mit ihrem Möbelsortiment für beson-dere Akzente. Zudem bietet das Unternehmen die Highlight ist der Bildschirm, der wie ein Chamäleon seine Farben der jeweiligen Stimmung und Umgebung automatisch anpasst. Die komplett neue Beleuchtung im Außenbereich ermöglicht Firmen, KAI 10 mit der firmeneigenen Corporate Identity zu illuminieren.

„Das Thema Licht spielt bei jeder Raumgestaltung, somit auch in der Gastronomie und bei der Gestaltung einer Bar, eine zentrale und zunehmend wichtigere Rolle“, weiß Dirk Zimmermann, Geschäftsführender Gesellschafter der Moree Ltd., dem Hersteller von hochwertigen Leuchtmöbeln und Leuchtobjekten mit LED-Technik, zu berichten. „Erst durch Licht werden Farben, Materialien, Formen und Dimensionen eines Raumes visuell wahrnehmbar. Der Umgang mit Licht und dessen Qualität ist somit entscheidend für die Wahrnehmung des Raumes. Licht ist wie kein anderes visuelles Medium in der Lage, Emotionen zu beeinflussen und hat somit einen starken Einfluss auf den Menschen, auf das Wohlbefinden und die Stimmung.“

Für die Gastronomie seien diese Aspekte von großer Bedeutung, denn Wohlbefinden und gute Stimmung stehen in engem Zusammenhang mit Verweildauer und Konsumverhalten oder anders formuliert, richtiges Licht sorgt für mehr Umsatz. „Darüber hinaus ist Licht, insbesondere durch die Möglichkeiten der LED-Technik eine wichtige Designkomponente in nahezu allen Bereichen“, fährt Dirk Zimmermann fort. „Ob beim Interieur und Exterieur von Automobilen, bei Wohnaccessoires oder Gebäudefassaden, so auch in der Gastronomie. LED-Technik bietet eine breite Palette an Möglichkeiten zur Individualisierung und Inszenierung. Durch LED-Technik können nahezu alle Licht- und Farbeffekte erzeugt werden. Patzsparend, energieeffizient und selektiv steuerbar – es gibt unzählige Möglichkeiten für die Bar von morgen.“

Über Smartphone steuern

Das Anwendungsspektrum reicht von manuell steuerbaren Einzelelementen bis hin zu leuchtenden Möbeln und Objekten vereint mit ganzheitlicher Gebäudeausleuchtungen, welche über ein Smartphone zeitgleich angesteuert werden. Diese Technologie ermöglicht es, dass ein und derselbe Raum den Eindruck eines mittelalterlichen Festsaales oder auf Knopfdruck den einer Raumstation vermittelt. Im Fokus stehen hierbei immer die Zielsetzungen des Objektbetreibers und resultierend die Ausrichtung auf die Erwartungshaltung der jeweiligen Kundschaft beziehungsweise Zielgruppe.

„Ob Hotel-Bar, Szene-Club, oder der Italianer an der Ecke, eines haben diese immer gemeinsam, die dortigen Bars und Tische sind ,Verkaufsstände‘, und es gilt diese erfolgsorientiert und langfristig zu optimieren“, so Dirk Zimmermann. „Licht spiel hierbei eine zentrale Rolle. Die angewandten Lichtkonzepte und eingesetzten Produkte variieren jedoch. Zum einen liegt dies an der unterschiedlichen Kundschaft, zum anderen unterscheiden sich die Dienstleistungen und Produkte des jeweiligen Objektes. Ein Club, der primär Getränke an ein junges Publikum verkauft, benötigt ein anderes Lichtkonzept und somit andere ,Licht-Produkte‘ als ein Sternerestaurant oder eine Strandbar auf Ibiza.“

> www.moree.de
> www.kai10.de