Die Düsseldorfer Rechtsanwältin Victoria Riedel ist ausgebildete Mediatorin und begleitet unter anderem Unternehmer, Unternehmen und Familien bei Auseinandersetzungen.

Die Düsseldorfer Rechtsanwältin Victoria Riedel ist ausgebildete Mediatorin und begleitet unter anderem Unternehmer, Unternehmen und Familien bei Auseinandersetzungen. (Foto: Privat)

Auch wenn sich die allermeisten Unternehmen ein harmonisches Arbeitsleben wünschen: So ganz ohne Konflikte geht es dann meistens doch nicht vonstatten. Sei es die Streitigkeit mit einem Lieferanten wegen der Qualität, die zu nicht bezahlten Rechnungen geführt hat, sei es die Auseinandersetzung zwischen Geschäftsführern und/oder Gesellschaftern, sei es der Konflikt im Rahmen der Unternehmensnachfolge: Spannungsfelder existieren im wirtschaftlichen Zusammenleben viele, und oftmals können sich solche Streitigkeiten zu einem echten Hemmschuh für den ökonomischen Erfolg entwickeln.

„Es gilt aber: Nicht jedes Problem muss gleich zum Gang zu Gericht führen, um es zu lösen. Eine hervorragende andere Option ist die Mediation“, sagt Victoria Riedel. Die Düsseldorfer Rechtsanwältin ist ausgebildete Mediatorin und begleitet unter anderem Unternehmer, Unternehmen und Familien bei Auseinandersetzungen. Und dabei gehe es gerade nicht um die ausschließlich juristische Lösung, sondern darum, eine oder mehrere Parteien zusammenzubringen, um Probleme, Streitigkeiten oder Aufgaben strukturiert und unter Begleitung des Mediators aufzulösen. „Mediation ist ein System zur Konfliktvermittlung und findet vertraulich und außergerichtlich statt. Der Mediator führt als neutraler Dritter die Beteiligten durch diesen Prozess. Eines der obersten Prinzipien der Mediation ist die Freiwilligkeit. Nur wenn die Beteiligten sich darauf einlassen, kann das System zum Erfolg führen“, erläutert Victoria Riedel.

Sie sieht die Mediation auch in Hotellerie und Gastronomie als gute Option, wirtschaftlich begründete Streitigkeiten aus der Welt zu schaffen. Ein Anspruch eines Unternehmers sei es doch, langfristig größtmöglichen ökonomischen Erfolg zu haben. Das gelinge am besten, wenn Schwierigkeiten mit Geschäftspartnern, Gesellschaftern, Kindern etc. so schnell wie möglich ausgeräumt würden. „Natürlich lassen sich Gerichtsprozesse nicht immer vermeiden. Aber die Praxis zeigt, dass die konsensuale Lösung meist die bessere ist. Sie ist in der Regel geräuschlos, und die Einigung erfolgt einvernehmlich, anders als nur durch ein Gerichtsurteil, das ja im Normalfall mindestens für den Verlierer unbefriedigend ist.“

Victoria Riedel betont, dass oft die Vorstellung herrsche, bei der Wirtschaftsmediation handele es sich um einen soften Gesprächskreis – dabei verfolge sie immer wirtschaftliche Ziele und sei deshalb sehr strukturiert aufgebaut. „Wir setzen uns nicht zusammen und ‚reden dann mal über alles‘. Mediation ist ein fünfstufiger Prozess und beinhaltet die Bereiche Themen, Interessen, Optionen, Verhandlung und Vereinbarung. Wir besprechen die Ausgangssituation, ausgesprochenen und unausgesprochenen Probleme, unterschiedliche Lösungswege und diskutieren auch sensible Fragestellungen. Anschließend prüfen weitere Experten – entweder die Stammberater der beteiligten Parteien oder Partner aus meinem Netzwerk –, ob die angestrebten Lösungen praktisch umsetzbar sind. Schließlich müssen alle Beteiligten mit dem Ergebnis leben und arbeiten können. Die schriftliche Vereinbarung enthält denn auch notwendige Veränderungen.“

Ihre Erfahrung mit der Wirtschaftsmediation sei ausschließlich positiv. „Ich habe dadurch bereits viele wirtschaftliche Streitigkeiten ausräumen und Unternehmen und Familien neu aufstellen können. Dass Feedback der Teilnehmer ist regelmäßig sehr gut“, sagt die Rechtsanwältin.