Ziel der über 50 inhabergeführten Familienhotels, die unter dem Dach der Familotel AG auftreten, war es, den neuen Katalog an möglichst viele, qualitativ hochwertige, neue Kontakte zu versenden. Die dazu aufgesetzte Online-Kampagne hat zu insgesamt 4 765 qualitätsgeprüften neuen Kontakten geführt. Der Schlüssel dazu war „die richtige und treffsichere User-Ansprache in der Kombination mit einem mehrstufigen Validierungsverfahren“, berichtet Susanne Pilz, Geschäftsführerin der ausführenden Agentur ad pepper media GmbH aus Nürnberg.

Der Erfolg resultiert aus der Zusammenarbeit zwischen Agentur und Kunde. „Da wir unsere Zielgruppen sehr genau kennen, konnten wir unsere Erfahrungswerte gewinnbringend einbringen“, sagt Wolfgang Kornfeld, Online Marketing Manager bei Familotel. „Das Team bei ad pepper ist sehr agil, setzt sich mit unserem Unternehmen auseinander und denkt mit optionalen Erweiterungen über den bekannten Tellerrand hinaus mit!“

Mit dem Tool iLead konnten dank mehrstufigem Validierungssystem ausschließlich „heiße“ Leads generiert werden – ganz ohne Werberisiko für Familotel. Denn gezahlt wurde nur pro gültigem Datensatz. ad pepper media setzte dabei auf mehrere Stufen: Adress-Check, Bounce-Check, Dubletten-Check, Plausibilitäts-Check und einen Fake-Check mit manueller Sichtprüfung.

Um User auf eine responsive – also für mobile Endgeräte optimierte – Website zu locken, setzte die Agentur unterschiedliche Werbemittelplatzierungen ein: Display-Ads, Standalones/Newsletter, Mobile Ads, Bild-Text-Integrationen und Social Ads. Flankiert wurde dies durch Display- und Mobile-Anzeigen, die programmatisch geschaltet wurden. Auch Social Media spielten eine wichtige Rolle, weil nur so eine flächendeckende Platzierung von Familotel im Internet erreicht werden konnte. Mit diesem Media-Mix erreichte ad pepper eine vielschichtige Marktdurchdringung und hohe Antwortraten.

Wie die meisten ad-pepper-iLead-Kampagnen, zeigt auch die Familotel-Kampagne einen typischen Verlauf mit verschiedenen Peaks. Diese resultieren jeweils aus kurzfristigen Maßnahmen wie einem Newsletter-Versand. In diesem Fall wurde zunächst ein Testversand durchgeführt, um die richtige Zielgruppe für die geplante Hauptaussendung zu identifizieren. Die vordefinierte Zielgruppe, die optimierte User-Ansprache und das perfekte Timing des Newsletters führten dann zu einem sehr erfolgreichen Send-out und einer sogar vorzeitigen Kampagnenerfüllung.

Die Kampagne wurde von den Usern insgesamt 761 Mal in den Social-Media-Kanälen geteilt. Dabei entfielen 446 Shares auf Facebook, 145 auf Google Plus, 111 Tell-A-Friend-Mails, 39 Shares auf Twitter und 20 auf Pinterest. Diese große Aktivität in den sozialen Netzwerken ist ein Gradmesser dafür, dass die Kampagne hohen Anklang gefunden und eine positive Eigendynamik entwickelt hat. Und das Ergebnis mit 4 765 geprüften neuen Leads hat letztlich zu rund 3 500 Katalogbestellungen geführt.