Die Metro Group wird, vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden und Gremien, durch die Übernahme des führenden Premium-Lebensmittellieferanten Rungis express das Belieferungsgeschäft ihrer Großhandelssparte Metro Cash & Carry gezielt ausbauen. Mit der Investition unterstreicht die Metro Group nach eigenen Angaben einmal mehr die Neuausrichtung zu einem Mehrkanal-Händler, der stationäres und nicht-stationäres Geschäft miteinander verknüpft.

Rungis express ist einer der führenden Anbieter von Food Service Distribution, der direkten Belieferung von Kunden aus den Bereichen Hotel, Restaurant und Caterer (HoReCa) mit Premium-Lebensmitteln. Das Sortiment umfasse rund 3000 Produkte aus mehr als 60 Ländern, der Großteil der mehr als 6.000 Kunden stamme aus der gehobenen Gastronomie. Die Marke und Eigenständigkeit von Rungis express werden auch nach der Übernahme erhalten bleiben, betont Metro. Teil der Transaktion sind auch die Aktivitäten von Rungis express in Österreich, Polen, Portugal, der Schweiz und Spanien sowie die Logistik, das Einzelhandelsgeschäft und die Verwaltung in Deutschland.

„Der Erwerb von Rungis express ist ein wichtiger Schritt für Metro Cash & Carry auf dem Weg zum führenden Multi-Channel Food Service-Anbieter in Deutschland“, sagt Pieter C. Boone, Mitglied des Vorstands der Metro AG und CEO von Metro Cash & Carry. „Rungis express verfügt über eine große Expertise und langjährige Erfahrung im Premium-Lebensmittel-Segment. Die Zusammenarbeit ermöglicht es uns, in diesem Bereich die Expansion in Deutschland voranzutreiben und unser bestehendes Food Service Distribution- Konzept weiter auszubauen. Indem wir die Starken beider Partner zusammenführen, entwickeln wir Metro Cash & Carry Deutschland zudem zu einem immer wichtigeren Partner und Serviceanbieter für die zahlreichen Kunden aus der Gastronomie, die von einem modernen Großhandelsunternehmen kompetente Belieferung und Beratung erwarten.