Mineralwasser gilt als typisches Begleitgetränk und hat seinen festen Platz in jedem Restaurantkonzept. Doch häufig wird das Potenzial des natürlichen Durstlöschers nicht vollständig ausgeschöpft, dabei können sich mit Know-how und gezielter Präsentation neue Umsatzchancen eröffnen.
Trend, Präsentation und Produkte sollten daher immer im Auge behalten werden:

Was ist den Gästen bei einem Mineralwasser-Angebot wichtig?
Dass Wasser nicht gleich Wasser ist, haben Hersteller und Gäste gleichermaßen längst erkannt. Neben Geschmack und Verpackungsdesign kommt es den Gästen immer häufiger auch auf die Transparenz des Produktes und seiner Herkunft an. Insgesamt steigt das Bewusstsein für eine gesunde und umweltfreundlichere Ernährung. Bei dem Verzehr von Trinkwasser spielt besonders die regionale Komponente eine zunehmende Rolle für viele Verbraucher. Dieser Trend schlägt sich spürbar in der Gastronomieszene nieder. Es gilt bei der Auswahl der Mineralwasser-Sorten entsprechend zu reagieren und die Bedürfnisse der Gäste zum Vorteil für den eigenen Umsatz zu nutzen. Auf der Getränkekarte sollte eine regionale Mineralwassersorte zu finden sein, die keine unnötigen Transportwege aus dem Ausland zurückgelegt hat. Zudem sind Wässer mit leichtem Fruchtgeschmack und Mischgetränke mit natürlichem Mineralwasser, die sich auch einfach und kostengünstig selbst herstellen lassen, beliebt bei den Gästen.

Welche Bedeutung hat die Marke für den erfolgreichen Verkauf?
Mineralwasser ist ein Naturprodukt mit hohen Qualitätsstandards. Speziell für die Gastronomie bieten bekannte Hersteller verschiedene Sorten, wie Gourmet- oder Biowässer oder Schorlen, an. Das ausgewählte Wasser muss letztlich in das Konzept passen, dann können Markenbekanntheit und Flaschendesign das eigene Image und das Vertrauen der Gäste zusätzlich steigern. Doch auch Tafelwasser und selbst aufbereitetes Leitungswasser kann eine Alternative sein, denn das deutsche Leitungswasser ist qualitativ sehr hochwertig. Dazu kommt der günstige Preis, der um ein Vielfaches geringer ist als bei Mineralwasser. Es ist jedoch zu bedenken, dass es sich bei mit Kohlensäure versetztem Leitungswasser nicht um Mineralwasser, sondern um sprudelndes Leitungswasser handelt. Wird der Gast darauf hingewiesen, können auch so bedenkenlos Umsätze zu angemessenen Preisen generiert werden.

Wie verhilft die Präsentation zu höheren Umsätzen?
Die Inszenierung spielt beim Mineralwasser eine entscheidende Rolle. Machen Sie auf die gute Qualität, die Regionalität oder besondere Produkte, wie Mineralwasser mit Fruchtgehalt, aufmerksam. Wenn das Mineralwasser einen hohen Stellenwert auf der Getränkekarte bekommt, wird auch der Gast das Angebot mehr zu schätzen wissen.
Tipp: Natürliches Mineralwasser muss in der Originalflasche serviert werden. Sorgen Sie dafür, dass die Flasche verschlossen am Gästetisch ankommt, um kritische Gäste von der Frische zu überzeugen und mögliche Bedenken zu vermeiden.