Nach der Wende lag das Gelände brach. Mit dem Seepark ist jetzt eine neue Ferienanlage entstanden. Die Tietz & Schreiner Unternehmensberatung als Partner des DEHOGA Brandenburg hat maßgeblich dazu beigetragen, dass im Juli bereits die ersten Gäste in die 16 Ferienbungalows einziehen können.

Vor zehn Jahren hatte die Fischerei Köllnitz eG das verwaiste Gelände gekauft. Eigentlich sollte bereits kurz nach der Wende eine Ferienhausanlage entstehen. Ein Augsburger Immobilienhändler wollte dort Ferienhäuser errichten und vermarkten. Gebaut wurden lediglich vier Bungalows, die ehrgeizigen Pläne wurden nie realisiert.

Der Bedarf an geeigneten Ferienunterkünften am Storkower See war enorm. Und so entschloss sich die Fischereigenossenschaft zur Realisierung des Seeparks. „In dieser Phase haben wir Andreas Schreiner von der Tietz & Schreiner Unternehmensberatung aus Berlin ins Boot geholt“, erinnert sich Gabriela Witzke vom Vorstand der Fischerei Köllnitz eG. „Die Genossenschaft hat entschieden, das Projekt nicht alleine stemmen zu wollen. So wurde auf Anraten von Andreas Schreiner eine neue Rechtsform gefunden und die Seepark Wolfswinkel GmbH gegründet, in der neben der Genossenschaft noch drei weitere Gesellschafter fungieren.“

Mit der professionellen Unterstützung aus der Bundeshauptstadt ging dann alles sehr schnell und reibungslos. „Da die Fördermittelzusage des Landes zeitlich begrenzt war, mussten wir schnell handeln“, meint die 51-Jährige, die auch Geschäftsführerin des Seeparks Wolfswinkel ist. „Ohne diese Hilfe hätten wir das nicht geschafft.“ Insgesamt wurden 1,5 Millionen Euro in den Bau der Ferienanlage gesteckt. Knapp die Hälfte der Investition kommt aus öffentlichen Fördertöpfen. Bis Juli sollen die 16 Ferienhäuschen fertig sein.

Die Bauherren investierten aber auch in die Infrastruktur. Vor der Anlage ist ein großer Parkplatz entstanden und das Naturbad am See wurde auf Vordermann gebracht. Im bestehenden Gastronomiebetrieb „Radl Inn“ können sich die Feriengäste versorgen und auch Räder ausleihen.