Der Bierabsatz hat in den vergangenen Jahren einen mehr oder weniger rapiden Rückgang erlebt. Auf unter 100 Liter jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch war das deutsche Traditionsgetränk sogar zuletzt gefallen. Doch für 2014 zeichnet sich eine Wende ab. Nach einer vorläufigen Bilanz des Deutschen Brauer- Bundes (DBB) kann die Brauwirtschaft beim Gesamtbierabsatz auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. 2014 seien die Absatzzahlen des Vorjahres übertroffen worden. Zu dem positiven Ergebnis beigetragen hätten das stabile Konsumklima, ein relativ kurzer Winter und das gute Wetter im Frühling und Frühsommer sowie die Umsatzimpulse durch die Fußball-Weltmeisterschaft. Nach vorläufigen Schätzungen des Brauer-Bundes lag der durchschnittliche Pro-Kopf-Konsum von Bier (alkoholhaltig und alkoholfrei) 2014 bei 107 Litern und ist damit gegenüber 2013 erstmals seit Jahren wieder leicht angestiegen. „Insgesamt gehen die deutschen Brauer zufrieden und optimistisch ins neue Jahr“, kommentiert der Präsident des Deutschen Brauer-Bundes, Dr. Hans-Georg Eils.

Diese Steigerungen haben auch mit dem Trend zum alkoholfreien Bier zu tun, den die deutschen Brauereien angestoßen haben. Deren Absatz 2014 ist laut dem DBB im Vergleich zum Vorjahr erneut gestiegen ist. Alkoholfreie Biere werden ebenfalls nach dem seit fast 500 Jahren geltenden Reinheitsgebot gebraut, bestehen ausschließlich aus natürlichen Zutaten und werden wegen ihrer oftmals isotonischen Eigenschaft besonders bei Sportlern immer beliebter. „Voraussichtlich haben wir 2014 bei alkoholfreien Bieren erstmals die Fünf-Millionen-Hektoliter-Marke überschritten. Das spricht für die hohe Qualität und die hohe Akzeptanz der Biere“, sagt DBB-Hauptgeschäftsführer Holger Eichele. Bei den in Deutschland verkauften Biersorten steht Pils mit über 50 Prozent Marktanteil in der Gunst der Verbraucherinnen und Verbraucher weiterhin unangefochten auf Platz eins – vor Export und Weizenbier. Der Brauer-Bund rechnet damit, dass sich auf dem deutschen Biermarkt 2015 der Trend zu mehr Vielfalt, zu Regionalität und zu neuen Angeboten gerade auch im Premium-Bereich fortsetzen wird.

Der Deutsche Brauer-Bund hatte im Januar übrigens auf der Internationalen Grünen Woche ausgestellt – mit Erfolg, wie Präsident und Hauptgeschäftsführer betonen. „Der Trend ist sehr erfreulich: Das Interesse der Verbraucher an der Vielfalt deutscher Biere, an der Tradition und Kunst des Brauens wächst. Die positive Resonanz auf unsere Sonderschau bestätigt uns in unserem Kurs, die Qualität und Vielfalt deutscher Biere noch stärker in den Vordergrund zu stellen.“

> www.brauer-bund.de