Prickelnde Unterschiede

Die Unterschiede, die oft zu Verwirrung mit den Begrifflichkeiten führen, liegen vorrangig in der Verarbeitung und in der Herkunft der Schaumweine. So ist Champagner markenrechtlich geschützt und darf nur aus dem Weinbaugebiet Champagne stammen. Weniger strenge Vorschriften gelten für Sekt und Prosecco. Diese müssen beispielsweise nicht, in Abgrenzung zu Winzersekt und anderen, dem Verfahren der zweiten Gärung des Grundweines unterliegen. Auch die Reifedauer trägt zu den Unterschieden bei. Während bei einem Prosecco meist keine Dauer vorgegeben ist, dauert die Reifung in der Flasche bei einem Winzersekt mindestens neun Monate und oftmals länger. 

Regionale Schaumweine

Der Champagner ist weit über seine Anbaugrenzen hinaus bekannt und genießt einen besonderen Status. Doch auch wenn Qualität natürlich ihren Preis hat, so wird bei Champagner auch für den Namen gezahlt. Dabei kann auch Sekt, der aus anderen Anbaugebieten stammt, von vergleichbarer Qualität sein – so zum Beispiel ein guter Winzersekt, der sich auf seine Regionalität und Tradition der Handlese berufen kann.

Letztlich muss auf der Getränkekarte nicht der berühmte Champagner zu finden sein. Zu achten ist bei der Wahl des passenden Schaumweines auf die Qualität des Grundweines, das Herstellungsverfahren und die Reifedauer. Der Winzer aus der eigenen Region kann hier oftmals die richtige Wahl sein.

 

Kleine Schaumwein-Kunde

Sekt: Ein Qualitätsschaumwein mit mindestens 10 Prozent Alkohol. Das Anbaugebiet der Rebsorten ist nicht eingegrenzt. Der Kohlensäuregehalt des Sekts wird auf natürlichem Wege durch die zweite Gärung des Grundweines erzeugt.

Champagner: Ein Schaumwein, der seinen Namen seinem französischen Herkunftsgebiet verdankt. Der aus der Champagne stammende Schaumwein unterliegt strengen Anbauvorschriften, die Ernte erfolgt von Hand. Die Kohlensäure entsteht natürlich in der Flaschengärung.

CRÉMANTEin qualitativ hochwertiger Schaumwein, der wie auch der hochwertige Winzersekt dem Champagner in nichts nachsteht. Handverlesen und ebenfalls nach dem Verfahren der Flaschengärung hergestellt, unterliegt der Cremant einer Mindestreifezeit von zwölf Monaten.

Prosecco: Prosecco ist eine Herkunftsbezeichnung für italienische Schaumweine, Perlweine und Weißweine. Prosecco kann auch mithilfe der weniger aufwendigen Tankgärung hergestellt werden. Aus einer größeren Auswahl kann beispielsweise bei Borco bestellt werden. Im Portfolio des Unternehmens finden sich Champagner und Sektsorten verschiedener Anbaugebiete.

Mit dem Digestif punkten

Tipps für Gastronomen rund um den After-Dinner-Drink.

Zum Abschluss eines gelungenen Restaurantbesuchs nehmen viele Gäste gerne noch einen kleinen hochprozentigen Drink zu sich. Der nach der Speise gereichte Digestif wirkt verdauungsfördernd und rundet den Aufenthalt ab. Als After-Dinner-Drink eignen sich viele unterschiedliche Spirituosen wie beispielsweise Kräuterliköre, Obstbrände, Grappa, Sambuca, Wodka oder ein süßer Amaretto.

  • Bieten Sie nach der Mahlzeit immer einen Digestif. Die Aufmerksamkeit des Gastgebers wird den Gästen in guter Erinnerung bleiben.
  • Mit einem Verdauungsschnaps auf Kosten des Hauses fühlen sich die Gäste besonders gut umsorgt.
  • Bieten Sie einen cremigen und einen klaren Digestif zur Auswahl an, sodass jeder Gast auf den Geschmack kommen kann.