Die Zapfanlage und der Kaffeevollautomat zur frischen und direkten Getränkezubereitung ist Gastronomen hinlänglich bekannt. Neu ist jedoch die Idee, dem Gast mithilfe einer professionellen Abfüllstation frisch aufbereitetes sowie gefiltertes Wasser in eigens abgefüllten und versiegelten Wasserflaschen binnen weniger Sekunden am Tisch zu servieren. Möglich macht dies das Automatenmodell „HRC“ von ProAcqua  Deutschland. Dieses liefert gekühltes, wahlweise stilles oder kohlensäurehaltiges Wasser, sowie stilles Wasser in Raumtemperatur und bietet nachhaltige Einsparungsmöglichkeiten im Vergleich zu den Kosten für Flaschenwasser. Das Gerät aus Volledelstahl mit modernem Design, in der Größe vergleichbar mit einem Kaffeevollautomaten,  liefert bis zu 180 Liter Wasser pro Stunde und informiert den Gastronomen auf Wunsch via SMS über Parameter wie Wasserabgabemengen und Umsatz.

Für den Bruchteil der üblichen Kosten

Das Automatenmodell „HCR" von ProAqua Deutschland macht das Auffüllen von frisch gezapften Wasserflaschen möglich.

Das Automatenmodell „HCR“ von ProAqua Deutschland macht das Auffüllen von frisch gezapften Wasserflaschen möglich. (Foto: ProAqua)

„In der Regel kaufen Gastonomen Mineralwassergebinde im Großhandel ein. Dafür benötigen sie Logistik, Lagerfläche, Personal, Kühlmöglichkeiten und schlussendlich müssen die leeren Flaschen auch wieder entsorgt werden“, schildert Oliver Enderlein von ProAcqua Deutschland. „Durch den Einsatz unseres ,HRC’-Modells spart der Gastronom indes Zeit, Kosten, Aufwand und schont gleichzeitig die Umwelt.“ Die Rechnung lautet wie folgt: „Eine Flasche Wasser in der Gastronomie kostet im Einkauf rund 0,70 bis 0,80 Euro, ohne Beachtung der zuvor genannten Zusatzkosten. Verkauft wird sie für rund 4,50 bis sechs Euro. Mit Hilfe unserer professionellen Wasser-Nachfüllstation greift der Gastronom indes zur Ressource Wasserhahn und damit auf die am strengsten überwachte Wasserqualität des öffentlichen Versorgungsnetzes. Die Wasserflasche für den Gast wird ganz einfach per Knopfdruck in rund 20 Sekunden am Gerät gezapft, versiegelt und dem Gast anschließend frisch am Tisch serviert – und das alles zu einem Bruchteil der üblichen Kosten. Wenn man bedenkt, dass ein Liter Leitungswasser nur rund 0,0016 Euro kostet, so liegt der Einkaufspreis für den Gastronomen mit unserem Wasserautomaten bei beispielsweise rund 300 Liter täglich nicht mehr bei circa 210 Euro, ohne Beachtung der Zusatzkosten, sondern reduziert sich auf attraktive 0,48 Cent“, veranschaulicht Oliver Enderlein. Auch die Qualität des Wassers stehe dem der gängigen Mineralwässer in nichts nach. „Der Automat verwendet hierbei die erstklassige Wasserqualität der öffentlichen Trinkwassernetze und wertet diese durch zusätzliche Filtration, die Zugabe von Kohlensäure sowie aktive Kühlung weiter auf.“ Der besondere Clou für den Gast und den Betrieb: „Auf Wunsch fertigen und entwickeln wir eigens designte Flaschen und individualisierte Versiegelungen“, so Oliver Enderlein. Nach Gebrauch werden die leeren Flaschen dann nicht mehr wie üblich entsorgt, sondern können ganz einfach in der Spülmaschine gereinigt werden und stehen zum erneuten Befüllen wieder bereit.

www.proacqua.de