Der Paukenschlag kam mitten im Sommerloch: Der Bezahlsender Sky, der unter anderem die Spiele der Fußball-Bundesliga live überträgt und in dieser Funktion seit Jahren Partner des Gastgewerbes ist, hatte im Juli angekündigt, zum 1. September (für bei Sky registrierte DEHOGA-Mitglieder: ab 1. Oktober) seine Preise zu erhöhen – und zwar deftig. Durchschnittlich 30 Prozent teurer werden die Sky-Abonnements damit für Wirte, mancherorts steigt ist die Belastung sogar um bis zu 50 Prozent, wissen Verbandsvertreter aus Gesprächen mit ihren Mitgliedern zu berichten.

Klaus Hübenthal, Hauptgeschäftsführer beim DEHOGA Nordrhein-Westfalen

Klaus Hübenthal, Hauptgeschäftsführer beim DEHOGA Nordrhein-Westfalen (Foto: DEHOGA)

Damit wird die Partnerschaft mit Sky für viele Wirte betriebswirtschaftlich riskant. Es sind deutliche Umsatzsteigerungen bei den Fußballspielen notwendig, um die Mehrkosten wieder einzuspielen. Deshalb haben nicht wenige Unternehmer beschlossen, ihr Abonnement zu kündigen und zur neuen Saison auf Live-Übertragungen zu verzichten. Der DEHOGA NRW beispielsweise hält dies für absolut nachvollziehbar: „Jeder Wirt sollte für sich nachrechnen, ob sich das für ihn noch lohnt“, betont Klaus Hübenthal (Foto), Hauptgeschäftsführer beim DEHOGA Nordrhein-Westfalen.

Der Verband hat zu diesem Zweck einen „Sky-Rechner“ online gestellt, den Wirte aus den ganzen Republik nutzen können. Unter www.dehoga-nrw.de/lohnt-sich-sky können sie errechnen, wie viele Gläser Bier sie zusätzlich pro „Sky-Tag“ verkaufen müssen, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Die Ergebnisse sind zum Teil erschreckend. Ein Beispiel:

Bei durchschnittlichen Monatskosten von 600 Euro (DEHOGA-Mitgliedsbetrieb mit einer Betriebsstätte von 101 bis 150 Quadratmeter Größe, früherer Durchschnittspreis 455 Euro monatlich) sind je nach Preisen und durchschnittlichen Umsätzen bis zu 100 zusätzliche Glas Bier pro Tag nötig.

Sky teilt zu der Preiserhöhung lapidar in einem Informationsschreiben mit: „Jedes Jahr verhandeln wir für unsere Kunden über neue Sportrechte, um auch künftig das beste Live-Sportprogramm bieten zu können. Aufgrund der sich verändernden Lizenzkosten für Programminhalte und sonstiger Kosten müssen wir unsere Preise in regelmäßigen Zeitabständen überprüfen und anpassen. Die aktuelle Situation macht auch in diesem Jahr eine Anpassung erforderlich.“ Dieses Informationsschreiben, das auch die aktuellen Preisstaffelungen enthält, ist unter dem Link http://www.dehoga-nordrhein.de/aktuell/sky mit einem Klick abrufbar.

Will man der Situation aber etwas Gutes abgewinnen, sind es die neuen Vorteilskonditionen, die Sky registrierten DEHOGA-Mitgliedern einräumt. Denn wie die Preise sind auch die jährlichen Rabatte um bis zu 80 Prozent, abhängig von der Betriebsgröße, gestiegen. Die jährlichen Rabatte liegen zwischen 275 und 800 Euro (bisher zwischen 150 und 400 Euro). Das geht auf Initiative des DEHOGA zurück. Wegen der massiven Preiserhöhungen hat der DEHOGA die Kooperation mit Sky grundsätzlich in Frage gestellt, jedoch vorsorglich und ohne Vorgriff auf eine abschließende Bewertung und Entscheidung höhere Rabatte für DEHOGA-Mitglieder gefordert – und diese auch durchgesetzt.

Service

Damit DEHOGA-Mitglieder in den Genuss des vereinbarten Verbandsnachlasses kommen, müssen sie ihre DEHOGA-Mitgliedschaft bis zum 31. Oktober diesen Jahres unter Nennung des DEHOGA-Landesverbandes und der DEHOGA-Mitgliedsnummer bei Sky anzeigen (per Mail an: sportsbar@sky.de oder telefonisch unter 0180 620002000 für 20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz beziehungsweise maximal 60 Cent pro Anruf aus dem Mobilfunknetz).