Der herkömmliche Kombidämpfer ist überholt. Mit den neuen Garinstrumenten können Profiköche in einem interaktiven Universum agieren und beispielsweise aus einer virtuellen Rezeptwelt schöpfen oder technische Daten abspeichern. Mit den profitablen Vernetzungslösungen führender Großküchenhersteller können Profi-Köche genauer planen und flexibler reagieren.

Vernetzung mit der Cloud:

(Foto: Krefft)

Mit dem Weg in die Cloud eröffnet der Heißluftdämpfer Lainox Naboo, im Deutschland-Vertrieb von Krefft Großküchentechnik, der Küche völlig neue Möglichkeiten. Der Küchenchef kann durch das smarte ‚Cooking Device‘ von Lainox von jedem Punkt der Erde und jederzeit alle Arten von Informationen rund um die Speisenzubereitung in seinen Naboo und damit in seine Küche holen beziehungsweise für sich und seine Kollegen in der Cloud hinterlegen, verändern oder aktualisieren. Die Bandbreite reicht von Rezepten, Arbeitsvorgängen, Zubereitungsvarianten und Garprogrammen über Historie, Kontext und Einsatzmöglichkeiten von Speisen bis zu bebilderten Vorschlägen für stilvolles Anrichten. Auch Zutaten- und Mengenlisten lassen sich generieren und als ‚Einkaufszettel‘ auf das Smartphone übertragen. Sämtliche technischen Daten und HACCP-Parameter für die ortsunabhängige Wartung und Temperaturüberwachung können in der Cloud verwaltet werden. Ansteuern lassen sich die Gerätefunktionen ganz einfach über iPad, Smartphone oder Tablet. Auf dem individuell konfigurierbaren Tablet-Display können Garprozesse als Bildsymbole abgelegt werden. Zeitraubende Auswahlkriterien oder Zwischenschritte wie beim herkömmlichen Kombidämpfer bleiben aus: Dank der Lainox ‚One Touch‘-Technolo-gie muss nur ein Bildsymbol angetippt oder per ‚Drag & Drop‘-Funktion intuitiv gewählt werden und schon arbeitet der Naboo von Anfang bis Ende vollkommen selbstständig. Zudem punktet der Naboo mit weiteren Ausstattungsmerkmalen wie einer integrierten Lainox-SmokeGrill-Funktion, automatischer Türöffnung per Drucktaster oder einem Reinigungsmittel-Schubfach an der Gerätefront.

> www.krefft.de

ConnectedCooking:

Mit ConnectedCooking hat Rational einen hohen Standard in der Vernetzung der Profiküche gesetzt und schafft eine neue Art der modernen Küchenorganisation. Die Vernetzungslösung umfasst unter anderem Remote-Zugriff, Push-Nachrichten, automatische HACCP-Dokumentation und Ferndiagnose des Servicepartners. Wer seine Produktionsprozesse in der Küche sowie allen dazugehörigen Filialen zukünftig sicher im Blick haben möchte, kann seine Rational- und auch Frima-Geräte mit ConnectedCooking 2.0 in ein Netzwerk einbinden, zentral steuern und digital verwalten. Dabei ist die Einbindung denkbar einfach. Benötigt wird lediglich ein internetfähiger Computer, ein Smartphone oder Tablet. Mit LAN-Kabel oder WLAN-Modul können grundsätzlich alle SelfCookingCenter, CombiMaster Plus und VarioCooking Center ab der Gerätegeneration 10/2011  in die ConnectedCooking-Welt integriert werden. Damit können Mitglieder nun die Vorteile verschiedener Plattformen nutzen und aus einem der größten Online-Portale für Profi-Köche schöpfen. Das digitale Angebotsspektrum von ConnectedCooking 2.0 reicht von der Vernetzungsmöglichkeit der Geräte über Anwendungsvideos und Geräteinformationen bis hin zu einer internationalen Rezeptbibliothek sowie jeder Menge Inspirationen für die Profiküche. Die Registrierung ist einfach, schnell und kostenlos.

> www.rational-online.com

ConvoLink-Software:

Für Convotherm-Nutzer bietet der Hersteller eine neue Software-Komplettlösung. Die PC-Software kann für die Produktreihen mini, P3 und die Convotherm 4-Serie eingesetzt werden und steht kostenlos zum Download auf der Homepage von Convotherm zur Verfügung. Mithilfe einer Ethernet-Schnittstelle können die Kombidämpfer per LAN miteinander verbunden und über die Software angesteuert werden. Die Vernetzung per ConvoLink bietet dabei einen besonderen Vorteil: Die Geräte befinden sich in einem geschlossenen System, das zentral verwaltet wird. So wird gewährleistet, dass die verschiedenen Daten vor dem Zugriff von Unberechtigten gesichert sind. Je nach Wunsch können Anwender die Kombidämpfer entweder individuell oder als Teil einer Gruppe verwalten. Hierdurch ist beispielsweise die Einstellung einer gesamtheitlichen Bedienoberfläche möglich, um die Bedienung der Geräte zu erleichtern.

Auch das HACCP-Management lässt sich mit ConvoLink optimieren. Die Daten werden zunächst für mindestens zehn Tage automatisch auf der Geräte-Steuerung des Kombidämpfers gespeichert und können über die Software oder per USB-Stick abgerufen werden. Mithilfe der Software ist es möglich, die Daten auszuwerten und die Arbeitsabläufe innerhalb des Betriebs genau zu analysieren. Daraufhin kann der Benutzer Maßnahmen definieren, die beim Auftreten von kritischen Kontrollpunkten korrigierend einwirken. Im Falle einer Lebensmittelkontrolle dient das Protokoll zusätzlich als Nachweis, dass alle Zubereitungsprozesse vom Personal korrekt durchgeführt wurden.

> www.convotherm.com