Begonnen hatte alles mit einem mobilen Verkaufsstand, an dessen Präsenz man sich besonders auf Festivals, Stadtfesten und ähnlichen Großveranstaltungen erfreuen konnte. Dabei sollten Fast-Food-Liebhaber allerdings in besonderer Weise auf den Geschmack kommen. Dem Fleischkonsum abgeschworen, wurde hier ein Fast-Food-Produkt kurzerhand neu erfunden. Entwickelt wurde der vegane Döner: der Vöner.

Das Berliner Original

Der Vöner wurde bald so erfolgreich, dass eine feste Anlaufstelle nicht länger auf sich warten ließ. Seit 2006 gibt es mittlerweile den Vöner-Imbiss mitten in der Hauptstadt. Der vegane Laden in Friedrichshain-Kreuzberg bringt zusammen, was offenbar zusammen gehört: türkisches Street Food und einen bewussten und veganen Lebensstil. Der Imbiss am Standort Berlin ist überschaubar, drinnen eine kleine Küche und circa 15 Sitzplätze. Aber auch vor dem Geschäft sind mit Bänken Sitzmöglichkeiten vorhanden. Dabei muss man kein eingeschworener Veganer sein, um auf seine Kosten zu kommen, denn die Speisekarte bietet alles, was man sich von einem Döner-Imbiss erwartet – nur eben ohne Fleisch und tierische Erzeugnisse.

Drinnen ist, was gut ist

Auf der veganen Speisekarte stehen neben dem Vöner vom Seitan-Spieß auch Burger, Pommes, Salat und Currywurst. Gearbeitet wird größtenteils mit frischen Bioprodukten, die Saucen sind hausgemacht. Der Vöner selbst wird aus Weizeneiweiß, verschiedenen Gemüsen, Hülsenfrüchten, Sojaschrot und vielen Kräutern und Gewürzen zubereitet. Beliebt ist auch der Bio-Burger. Hauptzutat ist hier der Seitan-Soja-Bratling im Vollkornbrötchen, verfeinert mit hausgemachten Saucen, Käse in Bio-Qualität und natürlich viel gesundem Gemüse, wie Tomaten, Gurken, Zwiebeln und Gewürzen.

Der Vöner zieht seine Kreise

In dem Berliner Imbiss wird nicht bloß ein Döner in veganer Variante verkauft. Vielmehr hat sich hier eine starke und glaubwürdige Marke etabliert. Wie beliebt das für den Vöner kreierte Vönermonster, welches den Imbiss und die Speisekarte ziert, ist, zeigt ein Blick auf die Facebook-Seite. Regelmäßig werden Vöner-Fans hier mit aktuellen Informationen versorgt und können Teil des veganen Konzeptes werden. Der enorme Zuspruch sorgte aber nicht nur für viele Stammgäste, sondern auch für neue Standorte in anderen Städten. Aus einem einzelnen Imbiss ist mittlerweile eine kleine vegane Döner-Manufaktur entstanden, die ihren Vönerspieß bundesweit vertreibt. Zu finden ist das Konzept der veganen türkischen Spezialität mit dem Vönermonster-Logo bereits in Leipzig, Bonn, Frankfurt und Kassel. Da scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der vegane Döner in weiteren Städten für einen neuen Stamm-Imbiss sorgen wird.

> www.voener.de