In der Regel greift der Chef zum Hörer und wendet sich an sein Lohnbüro: Was kosten mich 1.700 EUR netto nun tatsächlich, also inklusive meiner Sozialversicherungsbeiträge als Arbeitgeber. Die Antwort in Zahlen ist dann oftmals ernüchternd: Der Bruttolohn betragt 2.605,46 EUR. Doch die Arbeitgeberbelastung mit knapp 3.150 EUR ist kaum finanzierbar. Jetzt beginnen die mühsamen Gehaltsverhandlungen.

Doch es gibt eine Alternative: lohnConsult

lohnConsult ist der bundesweit führende Experte im Bereich der Entwicklung, Einführung und vor allem der rechtssicheren Umsetzung kostenoptimierter Entlohnungssysteme. Das zugrunde liegende Verfahren wird als lohnAuditing bezeichnet.

Was genau ist denn nun ein sogenanntes lohnAuditing?

Die Grundlage bildet ein spezieller Fragebogen, der zunächst vom Arbeitgeber und seinem Mitarbeiter ausgefüllt wird. Anhand des Fragebogens werden nun alle lohnsteuerlich zulässigen Gestaltungsmöglichkeiten systematisch abgeprüft und integriert. Dadurch kann der für die Bemessung der Abgaben relevante Steuerbruttolohn erheblich gesenkt werden.

Im obigen Beispiel würde der neue Bruttolohn nur noch 1.875 EUR betragen. Zusätzlich können weiter Lohnbestandteile wie Fahrkostenzuschüsse, eine Internetpauschale oder eben andere für den konkreten Fall passende Optimierungsbausteine eingesetzt werden. Doch damit nicht genug. Neben der reinen Analyse übernimmt lohnConsult auch die Umsetzung sowie die rechtssichere Dokumentation. Dafür wird den Mandanten ein eigens entwickeltes Zeiterfassungssystem mit dem Namen TimeControl zur Verfügung gestellt.

Mit TimeControl kann der Arbeitgeber dem Mitarbeiter einen monatlich gleichbleibenden Nettolohn inklusive steuerfreier Zuschläge gewähren. Der Auszahlungsbetrag bleibt konstant, die Zuschlagsoptimierung erfolgt variabel im Hintergrund und voll automatisch. Auf diese Weise beträgt die Ersparnis des Arbeitgebers für das obige Beispiel 5.787,46 EUR. Jahr für Jahr!

Spätestens mit Inkrafttreten des Mindestlohngesetzes zum kommenden Jahreswechsel sind Unternehmer im Gastgewerbe verpflichtet, für alle Arbeitnehmer die genauen Arbeitszeiten nachzuweisen. Ein für die Zukunft aushängender Dienstplan ist ausdrücklich nicht mehr ausreichend. Mit TimeControl kann dieser Mehraufwand fast vollständig kompensiert werden und als Grundlage für ein kostenoptimiertes Entgeltabrechnungsverfahren bilden.

Sowohl für die Verwendung der steuerfreien Bausteine, als auch der Integration steuerfreier Zuschläge bei gleichbleibendem Nettolohn (variable Grundlohnergänzung) werden zur Dokumentation der Rechtssicherheit für jeden Mandanten im Vorfeld von dessen zuständigem Betriebsstättenfinanzamt eine schriftliche Bestätigung eingeholt. Damit sind Sie als Arbeitgeber von Anfang an auf der sicheren Seite und sehen der nächsten Betriebsprüfung gelassen entgegen.

lohnConsult-Beispiele zur Ansicht finden sie hier:
Entgeltabrechnung regulär
Entgeltabrechnung lohnAudit
Audit Report