Wie könnte ein Morgen besser beginnen als mit einem ofenwarmen Croissant, serviert zu einer herben Kaffeespezialität? Croissants haben mittlerweile einen festen Platz in Gastronomie und Hotellerie auf Snack- und Frühstücksbuffets eingenommen. Das klassische Croissant, was wortwörtlich übersetzt übrigens so viel wie aufgehender Mond bedeutet, wird traditionell französisch aus einem gewöhnlichen Plunderteig hergestellt. Die Croissants von bindi bieten hingegen das besondere italienische Flair – aus zartem Briocheteig hergestellt und von Hand gefertigt. Gleichzeitig hat der luftig-lockere Briocheteig den Vorteil, dass er besonders wenig krümelt und so neben dem klassischen Einsatz auf dem Frühstücksbuffet auch ideal als Snack für zwischendurch oder zur Kaffeespezialität für das To-go-Geschäft geeignet ist.

Die handgemachten Croissants sind in vier Varianten erhältlich: „Natur“, „alla Crema“ gefüllt mit Patisseriecreme, „al Cacao“ gefüllt mit Schokoladencreme oder „Marmellata“ gefüllt mit Aprikosenmarmelade. Wer es in Sachen Croissants kernig mag, aber auf sein zartblättriges Buttercroissant nicht verzichten möchte, ist mit dem „Korn Croissant“ der Vandemoortele-Marke Banquet D’or gut beraten. Das neue „Korn Croissant“ zeichnet sich nicht nur durch eine attraktivere Optik und kernigeren Biss dank des köstlichen Mix aus Sonnenblumenkernen, Mohn, Sesam, Kürbiskernen aus, sondern punktet zudem mit vielen natürlichen Zutaten wie Mehl, Wasser, Salz und Hefe. Und liegt so voll im Trend: Denn Natürliches gilt aus Verbrauchersicht als gesund, und Gesundheit zählt wiederum zu den bedeutendsten Food-Trends.

Vandemoortele bietet „Kouign Amann“, eine neue Butterschnecke nach bretonischer Art, an. Die kleine bretonische Butterschnecke besteht aus einem zart tourierten Teig mit einem hohen Butteranteil von 29 Prozent, der mit Zucker bestreut wird. Durch das Backen verschmilzt die Butter mit dem Teig, während der Zucker an der Oberfläche schön karamellisiert. Für das 70 Gramm schwere Plundergebäck werden nur einfache und natürliche Zutaten verwendet: Mehl, Butter, Wasser, Zucker und Hefe. Der „Kouign Amann“ entspricht daher dem Clean-Label-Anspruch, das heißt, sie kommen ohne deklarationspflichtige Zusatzstoffe (O.d.Z.) aus.

Das Mini-Format des „Edna-Kutscher-Brötchens“ in Dreieckformat erhält seinen typischen Geschmack durch einen Korn-Mix-Dekor aus Buchweizen, Leinsaat, Roggenflocken, Sesam und Sonnenblumenkernen. Es ist ideal für das Frühstücksbuffet oder auch als Beigabe zu Speisen.

Edna liefert extra große „Margarine-Croissants“ in 100 Prozent natural-Qualität ohne deklarationspflichte Zusatzstoffe. Sie sind bereits backfertig, aus besonders zartblättrigem Plunderteig, ebenso wie vegan und laktosefrei.

Das im Februar dieses Jahres eingeführte „Weltmeister-Weckerl/brötchen“ von Resch&Frisch ist die perfekte Ergänzung am Frühstücksbuffet. Die rustikale Backware mit hohem Schrotanteil ist doppelt bestreut: am Boden mit Sonnenblumenkernen und oben mit Mohn, Sesam und Salz.

Das neue „Krustenbrot“ von Resch&Frisch besticht durch seinen würzigen, kräftigen und aromatischen Geschmack. Die knusprige Kruste und der flaumige Teig machen dieses Brot besonders einzigartig. Der typisch ursprüngliche Brot-Geschmack durch den Natursauerteig und die ausgewogene Brot-Würzung begeistert die Gäste.

Aus 100 Prozent Urgetreide: „Dinkel Flammkuchenboden Rustique“ von Tarte Gourmet bildet die ideale Basis für vegetarische und vegane Belagsvariationen. Der naturreine Flammkuchenboden besteht aus 100 Prozent Dinkelmehl, Wasser, Rapsöl und Speisesalz. Mit rund 130 Gramm ist der hauchdünne Boden für die professionelle Gastronomie auch optisch ein echter Leckerbissen: Besonders authentisch ist der unregelmäßig verlaufende Rand, der den hausgemachten Charakter unterstreicht. Das Format des „Rustique“ beträgt cirka 28 mal
38 Zentimeter.
 

Das Laugenbrötchen ist mittlerweile auch außerhalb Süddeutschlands eine beliebte Backspezialität geworden. Neben den klassischen Belegkonzepten haben zahlreiche Anbieter das Laugenbrötchen für kreative Burgerkonzepte entdeckt. Bereits fertig gebacken und geschnitten bietet Hiestand & Suhr das „Laugen-Burger-Bun“. Das Produkt wird 90 Minuten aufgetaut und kann dann vielfältig eingesetzt werden. 

Nach der erfolgreichen Einführung der Börekschnecken bietet Hiestand & Suhr nun die „Börekstange mit Hackfleisch“ an. Nicht nur Verbraucher aus dem islamischen Kulturraum schätzen die halal zertifizierten Spezialitäten. Die neue Stangenform unterstützt vor allem das To-go-Geschäft, denn die Börekstange kann einfach aus der Hand gegessen werden. Die Börekstange wird nach traditionellem Rezept, ohne Farbstoffe, Geschmacksverstärker oder Konservierungsstoffe hergestellt. Außen knusprig – innen weich: Die Stange aus Blätterteig ist mit Hackfleisch gefüllt. Die türkische Spezialität wird ohne Antauzeit bei 190 bis 200 Grad Celsius im Backofen etwa 25 Minuten gebacken.

Sahne, der Albtraum für Kuchenfans mit Laktoseintoleranz? Nicht mehr lange. Denn erlenbacher hat die passende Antwort: Vier köstliche Käse-Sahne-Schnitten, die ganz ohne Laktose und Gluten auskommen.

Dr. Oetker Professional bietet elf Runde Kuchen und Blechkuchen der Profi-Line von Coppenrath & Wiese an. Die sieben Runden Kuchen und vier Blechkuchen wurden eigens für die Anforderungen im Außer-Haus-Markt entwickelt. Die Kuchen sind ohne kenntlichmachungspflichtige Zusatzstoffe gemäß § 9 ZZulV (Ausnahme: Käse-Torte mit Aprikosen und Streusel), ohne gehärtete Fette und ohne großen Planungsvorlauf servierbereit. Dafür müssen sie nur noch vier bis acht Stunden bei Zimmertemperatur oder neun bis zwölf Stunden im Kühlhaus aufgetaut werden. Je nach Bedarf lassen sie sich auch schnell im Kombidämpfer oder in der Profi-Mikrowelle nachproduzieren. Zur Auswahl stehen vorportionierte Blechkuchen in den Varianten Apfel-Streusel, Kirsch-Streusel und Pflaumen-Streusel mit saftigen Früchten, lockerem Rührteig und goldbraunen Streuseln sowie der Blechkuchen Schokolade.