Bevor Kunden eine der abertausenden Lokalitäten besuchen, informieren sie sich heutzutage mehrheitlich online über verschiedene Anbieter: Bereits drei von vier Deutschen konsultieren das World Wide Web als zentrale Informationsquelle hinsichtlich lokaler Geschäfte und Dienstleister. Eine unternehmenseigene Webseite bildet daher den digitalen Ausgangspunkt zur Neukundengewinnung über die Auffindbarkeit in Suchmaschinen. Jedoch hat mit 23 Prozent fast ein Viertel der Gastronomen noch immer keinen eigenen Internetauftritt. Diejenigen mit Homepage haben zudem nicht selten eine stark veraltete oder mangelhafte Website. Eine fehlende Aktualität der Inhalte, lange Ladezeiten, umständliche Benutzerführungen und dürftige Designs von beispielsweise Speisekarten sind nur einige der Mängel, die Kunden im Hinblick auf Gastro-Websites beanstanden. Auch Probleme bei der Anzeige auf mobilen Endgeräten fallen immer wieder negativ auf.

Worauf es bei einer Gastro-Website ankommt

(Foto: Websitebutler)

Eine professionell gestaltete Webseite bietet Unternehmern eine hervorragende Plattform, um das eigene Geschäft umfänglich zu präsentieren, Besuchern bereits online einen Mehrwert zu bieten und sich von Mitbewerbern abzuheben. Das Fundament hierfür bilden relevante, aktuelle und individuelle Inhalte sowie ein zielgruppengerechtes, ansprechendes, einheitliches Design, das für mobile Endgeräte optimiert ist. Darüber hinaus variieren die jeweiligen Anforderungen an eine Firmenwebseite je nach Branche. So würde beispielsweise ein Immobilienmakler wahrscheinlich die adäquate Vorstellung seiner Objekte auf seiner Homepage in den Vordergrund stellen. Auch wäre für ihn die Integration hilfreicher Tools wie eines Baufinanzierungsrechners denkbar. Eine Webseite für eine gastronomische Einrichtung oder Dienstleistung hat inhaltlich wiederum teils andere Anforderungen. Die wichtigsten Kriterien finden Sie nachfolgend zusammengefasst.

1) Getränke- und Speisekarte: Eine übersichtliche, informative Angebotskarte in ansprechendem Design ist der Dreh- und Angelpunkt einer jeden Gastro-Website. Verwenden Sie appetitanregende Bilder Ihres Angebots und informieren Sie möglichst auch über Optionen für Allergiker, Vegetarier und Veganer sowie die Herkunft Ihrer Zutaten.

2) Kontaktdaten und Öffnungszeiten: Die Wiedergabe von Öffnungs- und Sprechzeiten ist genauso selbstverständlich wie die Angabe von Standort(en), Anfahrts- und Parkmöglichkeiten sowie Kontaktoptionen.

3) Räumlichkeiten: Überzeugen Sie Besucher mit optisch ansprechenden Bilder Ihrer Lokalität davon, dass Sie nicht nur im Hinblick auf Ihre Küche Geschmack haben. Das Auge isst mit – das gilt auch für das Ambiente Ihres Geschäfts.

4) Geschäftsporträt: Bringen Sie durch Inhalte, welche die Persönlichkeit Ihres Geschäfts widerspiegeln, Individualität in Ihre Webseite. Die Möglichkeiten reichen von einem Porträt des
Besitzers und seiner Mitarbeiter über Fotos aus dem Küchenalltag bis hin zu erworbenen Auszeichnungen.

5) Kundenbewertungen: Positive Online-Reviews haben besonders in der Gastronomie im Entscheidungsprozess auf Verbraucherseite einen sehr hohen Stellenwert. Mit authentischen Bewertungen zufriedener Kunden schaffen Sie bei Besuchern Vertrauen.

6) Neuigkeiten, Aktionen und Events: In einer News-Rubrik können Sie Ihre neuesten Speisekreationen vorstellen, auf tages- oder wochenaktuelle Küchenspecials und Events hinweisen sowie Aktionsangebote bewerben.

7) Online-Reservierung: Die Möglichkeit, Tische, Plätze und Services online zu reservieren, wünschen sich laut der aktuellen METRO-Gründerstudie immer mehr Deutsche. Eine solche
Reservierungsoption auf Ihrer Website ist daher ein klarer Wettbewerbsvorteil.

8) Mehrsprachigkeit: So international wie die verschiedenen Landesküchen, so international die potenzielle Kundschaft, vor allem in touristischen und multikulturellen Spots. Mit einer mehrsprachigen Website erweitern Sie Ihre Zielgruppe enorm.

9) Mitarbeitergewinnung: Gerade im schnelllebigen Gastronomiegewerbe ist es hilfreich, sich mittels einer professionellen Webseite als moderner Arbeitgeber zu positionieren und online offene Stellen zu inserieren.

10) Bestellung, Abholung und Lieferung: Online-Lieferdienste erfreuen sich bei deutschen Verbrauchern großer Beliebtheit. Die Integration einer Option zur (Vor-)Bestellung, (Vor-)Bezahlung und Abholung oder sogar Lieferung von Speisen auf Ihrer Webseite käme diesem Kundenwunsch entgegen. Bei Bedarf ist eine Kooperation mit entsprechenden Anbietern ressourcenschonend.

Gastronomen, die eine Gestaltung oder Optimierung der eigenen Webseite planen, können sich von den Experten von Websitebutler persönlich beraten lassen.

> www.websitebutler.de