Mindestlohn

Mindestlohn für Reinigungsfirmen bei 10,30 Euro

Seit 1. März 2018 gilt ein neuer tariflicher Mindestlohn für die Gebäudereinigung. In der entsprechenden und bis 2020 gültigen Rechtsverordnung ist der Mindestlohntarifvertrag zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt nunmehr zum siebten Mal in Folge nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz für allgemeinverbindlich erklärt worden.

Mindestlohn für Reinigungsfirmen steigt
© Alexas_Fotos | Pixabay

Der Branchenmindestlohn der Gebäudereinigung beträgt ab 1. März 2018 in der Lohngruppe 1 (Innen- und Unterhaltsreinigung) 10,30 Euro (West inklusive Berlin) bzw. 9,55 Euro (Ost) pro Stunde. Er steigt ab 1. Januar 2019 auf 10,56 Euro bzw. 10,05 Euro pro Stunde und ab 1. Januar 2020 auf 10,80 Euro bzw. 10,55 Euro pro Stunde. Ab 1. Dezember 2020 liegt er bundesweit bei 10,80 Euro pro Stunde. Für Glas- und Fassadenreinigung gilt ein höherer Mindestlohn.

Für Hotellerie und Gastronomie entfaltet dieser Branchenmindestlohn mittelbar Relevanz, wenn sie Reinigungsarbeiten per Werk- oder Dienstvertrag oder Arbeitnehmerüberlassung outsourcen. Das ist z.B. der Fall bei Fremdpersonaleinsatz im Housekeeping, bei der Unterhaltsreinigung oder dem Betrieb von Toilettenanlagen. In erster Linie ist es die Fremdfirma, die verpflichtet ist, ihren Arbeitnehmern den Branchenmindestlohn zu zahlen. Der DEHOGA weist aber ausdrücklich darauf hin, dass auch der Auftraggeber gewisse Pflichten hat und für Mindestlohnverstöße seines Auftragnehmers mit zur Verantwortung gezogen werden kann. Deshalb sind die Wahl eines seriösen Dienstleisters, eine realistische Kalkulation der für die Reinigung benötigten Zeit und der Personalkosten (inkl. Sozialabgaben und gesetzlicher Ansprüche z.B. auf Urlaub oder Lohnfortzahlung im Krankheitsfall), eine Tariftreueerklärung des Dienstleisters und je nach Einzelfall vertragliche Sicherungs- und Kontrollklauseln in der Praxis wichtig.

Quelle: DEHOGA compact

Versicherungsschutz
ferrantraite | iStockphoto.com

Wer den Schaden hat…

Ohne Versicherungen kommt kein Betrieb aus. Aber was braucht man wirklich? Und…
marianka1308 | Pixabay

Wenn der Versicherungsschutz einfriert

Der Winter birgt viele Gefahren für den Hotelier. Umsichtiges Handeln verhindert Schäden,…
Mit guter Beratung zur richtigen Finanzierung
Free-Photos | Pixabay

Mit guter Vorbereitung ist Finanzierung kein Drahtseilakt

Im Interview erläutert Carl Schulze-Berndt, Geschäftsführer der HOGA Betriebsberatung, worauf es bei…
Live-Musik in der Bar kann den Beitrag zur Künstlersozialkasse in die Höhe treiben.
phive2015 | iStpckphoto.com

Künstlersozialkasse: Zusatzkosten für Kreative

Immer häufiger taucht im Rahmen von Betriebsprüfungen die Frage nach Zahlungen an…
Die richtige Absicherung im Schadensfall kann Gastronomen vor der Existenzangst bewahren.
Skullman | Pixabay

Professionelle Schadensabwicklung

Eine Betriebsunterbrechung ist immer eine sehr unangenehme Sache. Noch unangenehmer wird es,…
MJCouch

Im Inventar steckt das Geld

Leasing, Rabattkäufe und gebraucht gekaufte Einrichtung führen häufig zu falschen Versicherungssummen in…
Fotolia

Wenn der Steuerprüfer zweimal klingelt…

Eine Branche unter Generalverdacht: Das Gastgewerbe gilt – wie alle bargeldintensiven Branchen…
EU-Reiserecht
denzel | Pixabay

Versicherungslösung EasyCert zur Umsetzung des neuen Reiserechts für Hotels

Mit Inkrafttreten der novellierten EU-Pauschalreiserichtlinie am 1. Juli 2018 werden mehr Hotelarrangements…
Mit Bierbonds zum Erfolg.
Henninger am Turm

„Bier-Bonds“ und „Schnitzelanleihen“

Nicht nur um die Finanzierung ging es beim Crowdfunding-Projekt rund um die…
Im Juni in Berlin eröffnet: Die L’Osteria in Berlin-Mahlsdorf.
Silvio Beiler

Investitionsbedarf? Mit Geld von der Crowd Unternehmensziele verwirklichen

Gastronomen und Hoteliers haben es bei Kreditvergaben oft schwer. Hohe Anforderungen von…