Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Grundsätze für die Verarbeitung personenbezogener Daten

Aus der Datenschutz-Grundverordnung ergeben sich Grundsätze, die bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachtet werden müssen.

Ab 25. Mai gültig: Die neue DSGVO
© Miriam Grothe

„Rechtmäßigkeit, Treu und Glauben und Transparenz“

Personenbezogene Daten müssen auf rechtmäßige Weise, nach Treu und Glauben und in einer für die betroffene Person nachvollziehbaren Weise verarbeitet werden.

„Zweckbindung“

Die Daten dürfen nur für festgelegte, eindeutige und legitime Zwecke erhoben werden und dürfen nicht in einer mit diesen Zwecken nicht zu vereinbarenden Weise weiterverarbeitet werden.

„Datenminimierung“

Die Daten müssen auf das für die Zwecke der Verarbeitung notwendige Maß beschränkt sein. Dazu müssen Speicherfristen festgelegt werden, die sich entweder an gesetzlichen Vorgaben (z.B. Abgabenordnung oder Handelsgesetzbuch) orientieren, oder selbst definiert werden, wobei Daten, die nicht mehr benötigt werden, gelöscht werden sollten.

„Richtigkeit“

Die Daten müssen sachlich richtig und erforderlichenfalls auf dem neuesten Stand sein.

„Speicherbegrenzung“

Die Daten müssen in einer Form gespeichert werden, die die Identifizierung der betroffenen Person nur so lange ermöglicht, wie es für die Zwecke, für die sie verarbeitet werden, erforderlich ist.

„Integrität und Vertraulichkeit“

Die Daten müssen in einer Weise verarbeitet werden, die eine angemessene Sicherheit gewährleistet, einschließlich Schutz vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung, Schutz vor unbeabsichtigtem Verlust, Schutz vor unbeabsichtigter Zerstörung und Schutz vor unbeabsichtigter Schädigung. Dies ist durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen sicherzustellen

Quelle: Das neue Datenschutzrecht in der Gastronomie, DEHOGA Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren:

E-Mails 10 Jahre speichern Seit Jahresbeginn müssen alle Unternehmer alle geschäftlichen E-Mails speichern.
Datenschutzgrundverordnung: Nicht auf die leichte ... Der 25. Mai ist ein wichtiger Tag in ganz Europa. An diesem Tag tritt die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Übergangsfristen sind dann zu Ende, empfindliche Strafen drohen bei Verstößen gegen das neue Gesetz. Doch: Die Mehrheit deutscher Unternehmen ist nur unzureichend auf die DSGVO vorbere...
Ralf Bastian

Kontrolliertes Spiel unter den Augen des Gastwirts

Ab sofort gelten neue gesetzliche Regelungen für den Betrieb von Geldspielgeräten in…
Engin_Akyurt - pixabay.com

HOGA im Überblick – Whiskey von Bob Dylan, Speisekarte mit täglich wechselnden Preisen und Neues von der DSGVO

Ein Pop-up Restaurant mit 14-tägig wechselndem Team in Frankfurt oder Titanic in…
Engin_Akyurt - pixabay.com

HOGA im Überblick – Hotel gibt Sterne zurück und Robbie Williams steht auf der Straße

Aber keine Sorge – nur während des Großbrandes im Londoner Mandarin Oriental.…
Melpomenem - iStockphoto.com

E-Mails 10 Jahre speichern

Seit Jahresbeginn müssen alle Unternehmer alle geschäftlichen E-Mails speichern.
DSGVO mit dem Expertenforum.
#Urban-Photographer | iStockphoto.com

DSGVO: Keine Panik, aber… !

Seit dem 25. Mai gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Noch längst nicht alle…
Peter Atkins – fotolia.com

Urteil des Bundesarbeitsgerichts zu Nachtzuschlägen

Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) haben sogenannte „Nachtarbeitnehmer“ regelmäßig Anspruch auf…
c4b.com

Mitarbeiter-Handys werden zur Gefahrenquelle

2018 steht für Unternehmen ganz im Zeichen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO): Die gesamte…
IHA Roadshow mit Workshopcharakter zu Reiserecht und DSGVO
geralt | Pixabay

IHA-Roadshow geht in die Verlängerung

Aufgrund der starken Resonanz bietet der Hotelverband IHA weitere Workshop-Termine in Saarbrücken,…
HOGA im Überblick | Unsere ausgesuchte Sammlung der relevanten Links der letzten 7 Tage
rawpixel | Pixabay

HOGA im Überblick – Sicherheitslücke Hotelzimmer, Burger mit Spinne statt vegetarischer Würstchen

Auch Bremen bremt Airbnb ein, dafür können Gäste auf den Malediven zukünftig…
Datenschutzgrundverodnung ab 25. Mai 2018
mohamed_hassan | Pixabay

Datenschutz im Marketing

Die Uhr tickt: Ab dem 25. Mai 2018 sehen sich sämtliche Unternehmen,…

One Comment on “Grundsätze für die Verarbeitung personenbezogener Daten”

  1. Melde ich ein Auto an gibt die Zulassungsstelle die Daten weiter an die Kfz-Steuer.
    Kaufe ich ein Grundstück erfährt das Finanzamt davon durch das Grundbuchamt.
    Bin ich im Netz werde meine Algorithmen gespeichert.
    Stimme ich dem nicht zu brauche ich kein Auto, kein Grundstück, etc. kaufen oder nicht ins Netz.
    Da aber Kaufverträge, Sozialversicherungsmeldungen, etc. nur über Netz möglich sind, muss gefragt werden was diese Verordnung soll. Wir geben mit jedem Schritt mehr Information zwangsweise von uns, als wir jemals erhalten werden. Die elektronische Datenverarbeitung beginnt mehr Zeit zu fressen, als sie uns erspart. Hinzu kommt das rechtlichen Risiko. Wenn dann auch noch die elektr. Datenverarbeitung u. Speicherung nicht mehr ausreichend ist – Papierform gefordert – fragt man sich wofür das Ganze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.