Preisbildung

Flexible Preisgestaltung in der Gastronomie: Anpassung an Nachfrage oder Kosten?

Die Idee stand bei einer Versammlung von Gastronomen plötzlich im Raum: „Warum verlangen wir eigentlich jeden Tag den gleichen Preis? Warum passen wir nicht die Preise an die Nachfrage an? Oder an die Kosten, weil wir den Mitarbeitern am Wochenende Zuschläge zahlen müssen?“ Das Schweigen im Raum machte eines deutlich: Darüber hatte noch kaum einer nachgedacht. Aber es könnte eine Idee sein…

Der Weg zu mehr Umsatz durch flexible Preisgestaltung in der Gastronomie
© peter-facebook | Pixabay

Schnitzel und Braten, Getränke und Kaffee kosten in den meisten Betrieben immer gleich viel. Vielleicht gibt es ein paar saisonale Schwankungen, aber die meisten Gastronomen überarbeiten ein- oder zweimal im Jahr die Karte – und damit auch die Preise. Doch, wenn man ehrlich ist, sind die Kosten nicht immer gleich. Einkaufspreise variieren bis zu einem gewissen Grad, aber auch das Personal sollte – zumindest nach Tarif – am Wochenende einen Zuschlag bekommen. Eine differenzierte Preisgestaltung wäre also betriebswirtschaftlich sinnvoll – und könnte auch dafür sorgen, in Spitzenzeiten den einen oder anderen Euro mehr zu verdienen.

Hotels und Tankstellen leben die flexible Preisgestaltung

Andernorts ist ist es durchaus üblich, dass die Preise schwanken: An den Tankstellen ändert sich der Preis – sehr zum Ärger der Autofahrer – fast im Stundentakt. Hoteliers verlangen zu Messezeiten oder während der Hauptsaison einen höheren Preis. Selbst bei den Supermärkten gibt es erste Konzepte, mit digitalen Preisschildern zu arbeiten und die Preise für Milch und Butter flexibel an die Nachfrage anzupassen – wer abends einkaufen will, zahlt etwas mehr.

Warum also nicht in der Gastronomie? Denn auch hier könnte das alte Preisbildungsmodell gelten, wonach Angebot und Nachfrage zur Preisbildung beitragen. Auch hier sollte sich der Preis an den tatsächlichen Kosten orientieren. Und die sind in der Tat am Wochenende höher, weil beispielsweise für das Personal Wochenendzuschläge zu zahlen sind.

Berlin macht es vor

Einen ersten Schritt in diese Richtung ist Benny Wagner vom Berliner Sternerestaurant Nobelhart&Schmutzig jetzt gegangen. Er hat für das stark frequentierte Wochenende den Menüpreis erhöht. Unter der Woche gibt es das 10-Gang-Menü günstiger. Auf der Homepage des Nobelhart&Schmutzig gibt es eine ausführliche Begründung für die Preiserhöhung. Darin heißt es unter anderem: „Unser Personal müssen wir an fünf Tagen beschäftigen, um auch die Spitzentage mit Qualität zu bedienen, aber wenn Dienstag und Mittwoch nicht ausgebucht sind, sind die Personalkosten zu hoch, sodass zu wenig hängen bleibt.“ Für die Preiserhöhung und die ehrliche Kommunikation gab es viel Verständnis von den Gästen. Insgesamt hat Wagner damit eine Diskussion angestoßen – eine Diskussion, die wir an dieser Stelle gerne fortsetzen möchten:

Wie finden Sie die Idee einer flexiblen Preisgestaltung in der Gastronomie?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Welche Argumentation gegenüber den Gästen könnten Sie sich vorstellen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Haben Sie schon einmal mit Preisdifferenzierungen agiert?

Loading ... Loading ...

Gerne können Sie uns auch unter diesem Artikel einen Kommentar hinterlassen. Ihre Meinung zählt!

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Weg zum Gewinn durch richtige Kalkulation des ... Viele Gastronomen und Hoteliers kalkulieren ihre Preise falsch. Die Folge: Statt der gewünschten Gewinne rutschen die Unternehmen immer tiefer in die Verlustzone. Dabei können Unternehmer mit der richtigen Kalkulation gegensteuern.
Tipps zur optimalen Preiskalkulation von alkoholfr... Mineralwasser, Apfelschorlen und Co. – alkoholfreie Getränke und Softdrinks machen oft einen beträchtlichen Teil des Umsatzes aus. Umso wichtiger ist es, dem Getränkeangebot eine solide Strategie zugrunde zu legen. Wir geben Ihnen Tipps für die richtige Preiskalkulation und stellen Produktneuheiten ...
MJCouch

Im Inventar steckt das Geld

Leasing, Rabattkäufe und gebraucht gekaufte Einrichtung führen häufig zu falschen Versicherungssummen in…
Nachdem sich Limonaden lange Zeit großer Beliebtheit bei den Deutschen erfreuten, geht der Trend inzwischen mehr zu gesünderen Alternativen mit natürlichen Zutaten und weniger Zucker
CC0 Creative Commons | Pixabay

Tipps zur optimalen Preiskalkulation von alkoholfreien Getränken

Mineralwasser, Apfelschorlen und Co. – alkoholfreie Getränke und Softdrinks machen oft einen…
Als fünftes Land in Europa hat Belgien jetzt die freie Preisgestaltung der Hotels per Gesetz beschlossen.
StockSnap | Pixabay

Hotelzimmer: Preisfreiheit auch in Belgien

Als fünftes Land in Europa hat Belgien jetzt die freie Preisgestaltung der…
Mit der richtigen Kalkulation zum Erfolg
Cobanams | Pixabay

Der Weg zum Gewinn durch richtige Kalkulation des Angebots

Viele Gastronomen und Hoteliers kalkulieren ihre Preise falsch. Die Folge: Statt der…
Pexels

Unangekündigte Kassennachschau: Neuen Risiken professionell begegnen

Ab Januar verfügt die Finanzverwaltung über das Instrument der unangemeldeten Kassennachschau, um…
marianka1308 | Pixabay

Wenn der Versicherungsschutz einfriert

Der Winter birgt viele Gefahren für den Hotelier. Umsichtiges Handeln verhindert Schäden,…
Der Mindestlohn soll in zwei Stufen erhöht werden.
Bru-nO | Pixabay.de

Der Mindestlohn steigt in zwei Stufen

Die Mindestlohnkommission hat ihren Beschluss über die Zukunft des Mindestlohns verkündet: Demnach…
Jeder Gastronom freut sich, wenn Food-Blogger das Essen positiv erwähnen.
gilaxia | iStockphoto.com

Food-Trends versus Gastro-Tradition

Eine schnelllebige, an immer neuen Innovationen reiche Branche auf der einen, wirtschaftliche…
Fotolia

Wenn der Steuerprüfer zweimal klingelt…

Eine Branche unter Generalverdacht: Das Gastgewerbe gilt – wie alle bargeldintensiven Branchen…
Was für Verbraucher gilt, ist nicht für Unternehmen rechtens.
Expondo

Gastronomiebedarf: Gleiche Rechte für Unternehmen und Verbraucher

Garantieansprüche, Rücksendungen und Co. - verbraucherrechtliche Unterschiede zwischen B2C- und B2B-Kunden machen…

7 Comments on “Flexible Preisgestaltung in der Gastronomie: Anpassung an Nachfrage oder Kosten?”

  1. Wir haben SO(als wir noch offen hatten)und Feiertags immer höhere Essenspreise,schließlich erhält der Mitarbeiter So und Feiertagszuschläge.

  2. Ich halte nichts von der Preisgestaltung am Wochenende. Das verunsichert den Verbraucher und die Gäste werden es nicht bezahlen. Das ist negativ behaftet und ruft mir die Erinnerung an die Euro Umstellung hoch – wo manche von uns eins zu eins umgetauscht haben und alle jahrelang negativ damit zu kämpfen hatten.

  3. Diese Variante der Preisgestaltung ist schon längst überfällig. Keine andere Branche muss soviel ausgleichen wie wir.
    Der höhere Preis drückt zugleich den Angestellten über die Wertschätzung aus, das diese bereit sind am Wochenende zu arbeiten.

  4. Besser wäre es, dem Gast die Arbeitszeit als Leistung/Zeit zu berechnen. Genau so wie in der Autowerkstatt die AW zusätzlich zu den Teilen berechnet werden. MIt den E-Kassen ist es die Zeiterfassung (Tisch öffnen/abrechnen) kein Problem. Zeit ist nach wie vor in unserer Branche unbezahlte Dienstleistung.

  5. Ich finde das den größten Schmarrn den sich ein Schreibtischtäter hat einfallen lassen! Wir haben genug andere Dinge zu tun als immer an der Preisschraube zu drehn! Das Endergebnis wird sein das die Gäste anrufen nach den Preisen fragen und dann dorthin gehn wo es billiger ist!

  6. Ich war 30 Jahre im Vorstand des BHG DEHOGA Rosenheim und Mitglied der Landesdelegiertenversammlung als auch
    der Fachgruppe Gastronomie und habe schon vor 20 Jahren gesagt, dass wir Einigkeit in der Preisgestaltung für
    die Zeiten brauchen, wo in unserem Gewerbe dann gearbeitet wird, wenn andere schon längst frei haben. Jedoch
    bin in damals immer auf taube Ohren gestossen. Da herrschte noch das Prinzip, wenn der Eine das macht dann provitier ich davon mit günstiger Preisen. Aber Betriebswirtschaft war in der Gastro nie ein wichtiges Argument, das
    hat sich erst mit den Quereinsteigern und den jungen Unternehmern.

  7. Das Personal bekommt am Wochenende auch nicht mehr und in den Festzelten nicht mal 10prozent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.