Einkauf

Leistungsstarke Lieferstrukturen und moderne Abholmärkte

Seit 2014 baut die Metro das zukunftsweisende Belieferungskonzept Food Service Distribution (FSD) konsequent aus – mit neuen Lieferdepots, modernen IT-Lösungen und maßgeschneidertem Sortiment für Profikunden. Ziel ist, neben reduzierten Prozess- und Logistikkosten die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Gleichzeitig repositioniert das Unternehmen seine stationären Märkte für das Abholgeschäft.

Mit FSD orientiert sich die Metro konsequent an den Anforderungen der Kunden: absolute Zuverlässigkeit, kompetente Beratung und durchgängige Verfügbarkeit aller Kernprodukte.
© Metro

Einfach online, per Anruf oder E-Mail die benötigten Waren bestellen und innerhalb von 24 Stunden bis zum Betrieb liefern lassen – immer mehr Gastronomiekunden schätzen die Vorteile der Belieferung und sparen sich den Weg. Bereits seit 2009 bietet Metro Deutschland einen bundesweiten Lieferservice. Zu Beginn war jeder einzelne Markt für die Abwicklung der Bestellvorgänge zuständig. Dann übernahmen zunehmend regionale Logistikplattformen diese Aufgabe für mehrere Standorte. Schließlich fiel im Jahr 2014 der Startschuss für das FSD-Modell, das den Lieferservice neu ausrichtete und als eigenständiges Geschäftsmodell aufstellte. Mit FSD orientiert sich die Metro konsequent an den Anforderungen der Kunden: absolute Zuverlässigkeit, kompetente Beratung und durchgängige Verfügbarkeit aller Kernprodukte.

Dreh- und Angelpunkte des FSD-Belieferungsgeschäfts sind die regionalen Lieferdepots. Allein im Jahr 2016 eröffneten vier neue Depots in Neu-Ulm, Berlin, Neuss und Neumünster. Im Winter 2017 kam ein weiterer Standort im Großraum München hinzu. In Sulzemoos entstand erstmals ein Kombistandort, der sowohl als FSD-Depot als auch als Plattform für andere Depots fungiert. Die Lager verfügen über Flächen von 1 000 bis 10 000 Quadratmetern und sind meist direkt an bestehende Großmärkte angeschlossen oder in die Märkte integriert. Auf diese Weise verzahnt die Metro die FSD-Infrastruktur mit dem Abholgeschäft.

Praktisch, professionell, passgenau

Die Lieferdepots der Metro bieten ein fokussiertes Sortiment, das speziell auf die Bedürfnisse der Belieferungskunden abgestimmt ist. Es umfasst rund 6 000 Kernbedarfsartikel sowie regionale Produkte. Bei der Festlegung des Sortiments berücksichtigt die Metro sowohl Kundenwünsche als auch aktuelle Top-Seller der verschiedenen Standorte sowie zielgruppenrelevante, marktführende Basisartikel.

In den Lieferdepots setzt die Metro auf das Know-how langjähriger Belieferungsexperten aus den Großmärkten sowie auf speziell ausgebildete Kundenmanager. Eine hochmoderne Flotte mit Mehrkammerkühltechnik garantiert den zuverlässigen und effizienten Transport der Waren.

Digitale Lösungen

Eine nationale Onlineplattform ermöglicht den Belieferungskunden eine einfache und effiziente Bestellung und bietet ein völlig neues Einkaufserlebnis. Das Online-Bestellsystem liefert detaillierte Informationen zu allen Artikeln des FSD-Sortiments – beispielsweise Produktfotos, Angaben zur Herkunft und einen Livestatus zur Verfügbarkeit. Ergänzt wird die Onlineplattform von einer innovativen App für Metro-Kundenmanager. Das Tool ermöglicht den direkten Austausch zwischen Kundenmanagement, Depots und Kunden in Echtzeit – und optimiert so die Betreuung der Kunden. Mit den neuen Digital-Lösungen schafft die Metro die Voraussetzungen für den professionellen Multichannel-Großhandel der Zukunft.

Abholgeschäft

Inzwischen hat die Metro sechs Märkte umgebaut und sich beim neuen Marktkonzept an den Bedürfnissen und Wünschen von Kunden aus der Gastronomie orientiert. Dazu gehören optimierte Laufwege, Sortimente mit klarem Gastro-Fokus und ein Gastro-Treff, wo Trends und Innovationen präsentiert werden. Zudem wird das Angebot an Convenience-Artikeln mit verschiedenen Zubereitungsstufen ausgebaut. „Das schafft – gerade in Zeiten des Personalmangels – Freiräume, die sich viele Gastronomen wünschen“, heißt es bei der Metro. Auch die Qualifizierung der Mitarbeiter ist Teil der Neupositionierung.

> www.metro.de

Sieger des Wettbewerbs "Restaurant der Zukunft" ist der Lucullus Palace
Gastronomie-Report

Gastronomie 4.0

„Restaurant der Zukunft“ heißt der Wettbewerb, den es schon seit 2004 gibt.…
HOGA im Überblick | Unsere ausgesuchte Sammlung der relevanten Links der letzten 7 Tage
rawpixel | Pixabay

HOGA im Überblick KW9 – Urlaub im Weltraum und Draußen nicht nur Kännchen

Digitale Produktentwicklungen werden vom Hotelverband IHA für einen Wettbewerb gesucht, weiterer Sterne-Betrüger…
Wir sagen Ihnen, wie Sie Ausbildungsabbrüche vermeiden können.
andresr | iStockphoto.com

Ausbildungscoaching – Azubiabbrüche vermeiden

Das neue Ausbildungsjahr hat begonnen, viele junge Menschen brauchen Unterstützung während der…
Live’n’work

Das Hotel als Arbeitsplatz

Im Zuge der Flexibilisierung und Digitalisierung können und müssen Menschen heute immer…
Mit mehr Bildung zum Erfolg
DrAfter123 - iStockphoto.com

Mit Bildung zu mehr Erfolg

Qualität – mithin wichtigste Voraussetzung für langfristigen Erfolg – entsteht nur durch…
Das Team des Andechser
privat

Heimatküche als roter Faden

Vor eineinhalb Jahren hat Birgit Grupp mit ihren Partnern Giovanni Giampa und…
Fördern und fordern Sie Ihre Mitarbeiter
mohamed_hassan | Pixabay

Auch Führungskräfte brauchen Weiterbildung

Die Arbeitswelt steht vor einem großen Wandel: Die nachrückenden Generationen haben nicht…
Marschierten für die Rettung der Branche durch München: Weinbaupräsident Arthur Steinmann, Bezirksvorsitzender Hans Jürgen Nägerl, Schriftführer Ralph Barthelmes, der Münchner Kreisvorsitzende Conrad Mayer, DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer, Landesgeschäftsführer Thomas Geppert, Bundes-Geschäftsführerin Ingrid Hartges, Vizepräsident Andreas Brunner, Bezirksvorsitzender Johann Britsch und Stefan Wild, Vorsitzender des Fachbereiches Hotellerie (von links).
Andreas Türk

Das bayerische Gastgewerbe demonstrierte Stärke und Geschlossenheit

Es kommt nicht alle Tage vor, dass die Unternehmer einer ganzen Branche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.