Geld & Finanzen

Dos und Don’ts zur Kassen-Nachschau

Wie bereite ich mich vor? Wie kann ich grundsätzliche Fehler vermeiden? Sinnvolle Tipps zur Vorbereitung auf die Kassennachschau.
© jossdim | iStockphoto

Gesetzliche Basis

Genau hinzuschauen scheint sich für die Behörden also zu lohnen. Deshalb wird jetzt eifrig kontrolliert, deshalb hat die Bundesregierung Ende 2016 ein neues Gesetz zur Einführung manipulationssicherer Kassen beschlossen, das ab 2020 gilt, um einen noch tieferen Einblick in die Kassen zu bekommen. Dazu gelten folgende Grundsätze:

Keine Kasse…

Eine Registrierkassenpflicht gibt es nach wie vor nicht. Wer noch nie eine Kasse hatte, braucht auch weiterhin keine Kasse einzuführen, was für manche Betriebe durchaus sinnvoll sein kann. Diese Methode birgt allerdings Fehlerquellen und bedarf einigen Aufwandes. Um alles nach den „Grundsätzen zur ordnungsmäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ (GoBD) richtig zu machen, müssen Kontrollen eingerichtet, durchgeführt und protokolliert werden. Dazu gehören Zugangs- und Berechtigungs- (wer darf was, wie und wann?), Erfassungs- und Verarbeitungskontrollen, Vorbeugemaßnahmen gegen bewusste und unbewusste Abänderungen von Daten, Programmen oder Dokumenten (wer darf stornieren?).

Kasse im Einsatz…

Wer heute schon eine Registrierkasse im Einsatz hat, muss folgende Anforderungen erfüllen:

  1. Registrierkassen müssen jeden Verkauf oder Vorgang im Detail einzeln elektronisch aufzeichnen.
  2. Diese Aufzeichnungen müssen jederzeit dem Finanzamt in elektronischer Form übergeben werden können.
  3. Um Manipulationen vorzubeugen, dürfen die Daten nicht verändert werden und falls doch, die Veränderungen nachvollziehbar sein.
  4. Ist die komplette Speicherung innerhalb des Gerätes nicht möglich, müssen diese Daten unveränderbar und maschinell auswertbar auf einem externen Datenträger gespeichert werden.
  5. Jede nachträgliche Veränderung an einer Registrierkasse ist entsprechend zu dokumentieren.
  6. Unterlagen wie Bedienungs- oder Programmieranleitungen, Verfahrensdokumentationen und Programmabrufe sind nach Änderungen z.B. Preisänderungen bereitzuhalten. Das gleiche gilt unter anderem für Protokolle über die Einrichtung von Kellner- oder Trainingsspeichern sowie alle weiteren Anweisungen zur Kassenprogrammierung (z. B. zum Ausdrucken von Proformarechnungen) und die täglichen Z-Berichte.

Um diese Anforderungen zu erfüllen reicht bei vielen Kassensystemen das Aufspielen eines Software-Updates aus. Die Kassen und die entsprechende Software sollten aber auf jeden Fall auf dem aktuellsten Stand sein, denn sonst kann bei einer Betriebsprüfung die Kassenführung als „formell nicht ordnungsgemäß“ beurteilt und verworfen werden. Das führt zu Schätzungen und in der Regel zu mitunter empfindlichen Steuernachzahlungen.

Datensicherheit

Alle registrierten Kassenvorgänge sind gespeicherte Daten. Für diese gilt, dass im Hinblick auf die Datensicherheit der Unternehmer alleinverantwortlich ist, um seine Daten vor Verlust, Vernichtung, Unauffindbarkeit oder Diebstahl zu sichern. Da helfen keine Testate oder Zertifikate. Wenn eine Registrierkasse außer Betrieb genommen wird, muss sichergestellt sein, dass die dort gespeicherten Daten nicht verloren gehen. Dafür empfiehlt es sich, sie auf einem anderen Speichermedium abzuspeichern oder in das neue Kassensystem zu übernehmen. Wichtig ist auch, dass die Kassendaten zehn Jahre lang aufbewahrt bzw. gespeichert werden – entweder in der Kasse selbst oder auf einer Cloud-Lösung, im Idealfall aber mehrfach.

Noch ein Tipp:

Die von den Registrierkassen erzeugten Einzelaufzeichnungen sollten unbedingt schon vor einer Betriebsprüfung vom Unternehmer selbst oder dem Steuerberater stichprobenartig überprüft werden. So lassen sich unangenehme Überraschungen bei einer Prüfung vermeiden.

Vorbereitung der Kasse

Auch die Kassenhersteller beschäftigen sich intensiv mit dem Thema digitaler Betriebsprüfung. Gastronovi weist die Gastronomen darauf hin, dass alle Vorgänge in der Kasse nachvollziehbar und nachprüfbar sein müssen. „Nutzt der Gastronom eine Software, die die Daten und Arbeitsprozesse übersichtlich und verständlich aufbereitet, spart das Zeit und ermöglicht einen reibungslosen Ablauf der Prüfung“, so Gastronovi. Wer gut vorbereitet sei, könne auch einer unangekündigten Betriebsprüfung jederzeit gelassen entgegenblicken.

Auch beim Kassenanbieter Gastrofix hat man sich mit dem Thema beschäftigt. Herausgekommen ist ein Whitepaper, in dem neben den rechtlichen Grundlagen auch Tipps und Expertenratschläge zu finden sind. Sie können sich das Whitepaper hier kostenlos herunterladen.

6 To-Dos

Auszug aus dem Whitepaper von Gastrofix, zusammengestellt von Steuerberater Arno Böttcher

1. Technische Voraussetzungen schaffen
Machen Sie Ihre Kasse fit für die neuen steuerlichen Anforderungen

2. Taggenaue Kassenbuchführung beherzigen
Zögern Sie den Tagesabschluss im Kassenbuch nicht hinaus. Das Kassenbuch muss jeden Tag stimmen.

3. Alle Arbeitsabläufe intern prüfen
Checken Sie, ob in ihrem Betrieb alles mit rechten Dingen zugeht – auch das Verhalten der Mitarbeiter. Betrug darf nicht toleriert werden.

4. Information der Mitarbeiter
Informieren und schulen Sie die Mitarbeiter, wie sie sich zu verhalten haben, wenn das Finanzamt in der Tür steht und Sie selbst nicht da sind.

5. Zweit- und Drittkassen nicht vergessen
Melden Sie dem Finanzamt alle Kassen und spielen Sie nicht mit verdeckten Karten.

6. Steuerberater einbeziehen
Der Steuerberater hilft Ihnen, alle Gesetzestexte und Steuervorschriften zu verstehen und richtig zu agieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn der Steuerprüfer zweimal klingelt… Eine Branche unter Generalverdacht: Das Gastgewerbe gilt – wie alle bargeldintensiven Branchen – aus der Sicht der Finanzbehörde als Risikobranche. Dementsprechend werden gastronomische Betriebe seit einigen Jahren verstärkt vom Finanzamt geprüft – und die Besteuerungsgrundlagen nicht selten geschät...
Kassen-Nachschau: Sie kommen, um zu zählen… Sie kommen mindestens zu Zweit. Sie kommen unangemeldet. Und sie wollen genau wissen, wie viel Geld in der Kasse ist – und ob dieser Kassenbestand mit den bonierten Zahlungsvorgängen übereinstimmt. Wer geglaubt hat, dass die seit Januar 2018 mögliche Kassennachschau eine leere Drohung ist, hat sich ...
Unangekündigte Kassennachschau: Neuen Risiken prof... Ab Januar verfügt die Finanzverwaltung über das Instrument der unangemeldeten Kassennachschau, um gegen Manipulationen von digitalen Grundaufzeichnungen vorzugehen. Diese Nachschau kann zu einer außerplanmäßigen Betriebsprüfung führen, zu hohen Geldbußen und sogar Strafverfahren, wenn ein absichtlic...
MJCouch

Im Inventar steckt das Geld

Leasing, Rabattkäufe und gebraucht gekaufte Einrichtung führen häufig zu falschen Versicherungssummen in…
marianka1308 | Pixabay

Wenn der Versicherungsschutz einfriert

Der Winter birgt viele Gefahren für den Hotelier. Umsichtiges Handeln verhindert Schäden,…
Betriebshaftpflicht – Versicherungen an Ihr Unternehmen angepasst
Schnauzer | Pixabay

Wer haftet bei Diebstahl im Hotel?

Wohlhabende Gäste zeigen gerne, was sie besitzen und nehmen große Werte auch…
edar | Pixabay

Zu tief gestapelt?

Summen in Versicherungsverträgen klingen immer hoch. Die wenigsten Versicherungsnehmer wissen jedoch, dass…
Mit Bierbonds zum Erfolg.
Henninger am Turm

„Bier-Bonds“ und „Schnitzelanleihen“

Nicht nur um die Finanzierung ging es beim Crowdfunding-Projekt rund um die…
Sauna, Brandschutz
Zerocool | Pixabay

Aktiv Saunabrände verhindern

Eine Sauna gehört zu einem guten Hotelbetrieb dazu. Doch der Ofen ist…
Kartenzahlungen nehmen beständig zu
Neustockimages iStockphoto.com

Immer mehr Kartenzahlungen

Alle drei Jahre untersucht die Bundesbank das Zahlungsverhalten der Deutschen. Ein Trend…
Manipulationssichere Kassen
shironosov | iStockphoto

DEHOGA fordert schnelle Klarheit bei der Zertifizierung von Kassensystemen

Das Bundesministerium der Finanzen hat erste Entwürfe zu den beiden für die…
Die richtige Absicherung im Schadensfall kann Gastronomen vor der Existenzangst bewahren.
Skullman | Pixabay

Professionelle Schadensabwicklung

Eine Betriebsunterbrechung ist immer eine sehr unangenehme Sache. Noch unangenehmer wird es,…
Pexels

Unangekündigte Kassennachschau: Neuen Risiken professionell begegnen

Ab Januar verfügt die Finanzverwaltung über das Instrument der unangemeldeten Kassennachschau, um…

One Comment on “Dos und Don’ts zur Kassen-Nachschau”

  1. Zuerst möchte ich sagen, dass mir die neue Version der Seite sehr gefällt. Gute Arbeit!

    Mit GoBD hat sich der Gesetzgeber selbst übertroffen. Als Unternehmer hat man im Prinzip keine andere Wahl mehr als seine alte Kasse wegzuwerfen und eine neue, GOBD-konforme Kasse anzuschaffen. Währenddessen freut sich das Finanzamt. So viele Einblicke hatten die in der Vergangenheit nicht. Jetzt ist beinahe alles lückenlos dokumentiert.

    Falls jemand genauere Informationen sucht kann ich als unabhängige und werbefreie Informationsquelle https://kassensysteme.info/finanzamt/ empfehlen. Da finden Sie Empfehlungen und vor allem alle Informationen zu GoBD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.