Klimaneutraler Großhändler BUNZL kooperiert mit Feinkost Käfer

Nachhaltigkeit als Gemeinschaftsprojekt

Seit Sommer sind viele Einwegplastikprodukte in der EU verboten – ein herber Schlag für die Branche könnte man denken. Kein Problem für den Großhändler BUNZL, der seinen Kunden aus Hotellerie, Gastronomie, Catering und Handel, entsprechend seiner Unternehmensstrategie ein wachsendes Sortiment an umweltfreundlichen Verpackungslösungen bietet und das Verbot von Einwegplastik zugunsten von Natur und Umwelt begrüßt. So auch bei der Kooperation mit dem Münchner Traditionsunternehmen Feinkost Käfer, bei dem nachhaltiges Handeln ebenfalls großgeschrieben wird.

© Bunzl GmbH

Gemeinsam neue Wege gehen – das beschreibt die Beziehung zwischen der BUNZL Großhandel GmbH und der Feinkost Käfer GmbH. Das Großhandels Unternehmen und der Feinkost Profi verbindet eine langjährige Beziehung, die auf stetigem Austausch basiert. So auch beim gemeinsamen Weg in Richtung Nachhaltigkeit. Denn nachhaltiges Handeln ist essenzieller Bestandteil der Unternehmensstrategie beider Unternehmen. Bei BUNZL ist das Thema bereits seit den Nullerjahren fester Bestandteil der Unternehmensagenda. „Mit über 1.000 grünen Artikeln steht unseren Kunden aus Gastronomie, Hotellerie, Catering oder Handel im Onlineshop in jedem Sortimentsbereich immer auch ein nachhaltiges Produkt zur Wahl. Zu unserem vielseitigen, plastikfreien Produktportfolio zählen unter anderem Menüboxen für Take-away und Delivery aus Karton, Papierstrohhalme oder Bestecke aus FSC®-zertifiziertem Holz. Und es sollen viele nachhaltige Produkte dazukommen“, beschreibt Hans-Georg Wieskus, Geschäftsführer BUNZL Großhandel GmbH.

Seit 2020 hat BUNZL den Status „klimaneutrales Unternehmen“. Die im Jahr 2020 angefallenen CO2-Emissionen hat der Großhändler über ein anerkanntes und nach internationalen Maßstäben zertifiziertes Waldschutzprojekt in Para, Brasilien ausgeglichen. „Wälder zählen zu den wichtigsten CO2-Speichern der Erde, sie beherbergen eine enorme Artenvielfalt und sind unsere Lebensgrundlage. Deshalb möchten wir dazu beitragen, dass die Wälder langfristig erhalten bleiben“, erläutert Wieskus. Gleichzeitig werden im Unternehmen konsequent Maßnahmen getroffen, um den C02-Ausstoß weiter zu verringern: 100 % Ökostrom, Hochfrequenz-Elektrostapler, nachhaltige Sortimentsoptimierung und Bio-Zertifizierung sind nur einige Beispiele, wie der 1974 als Familienunternehmen gegründete Großhändler schon jetzt zu einem besseren Klima beitragen will.

Und auch bei Käfer denkt man grün. Michael Käfer führt die Käfer-Gruppe, die aus den Unternehmensbereichen Gastronomie, Catering, Lizenzen und Einzelhandel besteht, bereits in dritter Generation. Nachhaltiges Wirtschaften und Führen ist für ihn und seine Mitarbeiter also ein Muss und wird in allen Geschäftsbereichen gelebt, um auch für die Käfer-Kinder und Kindes-Kinder zukunftsfähig zu bleiben.
Es ist ein langer Weg zu 100 % Nachhaltigkeit, doch BUNZL und Käfer gehen diesen kontinuierlich, Schritt für Schritt: „Ziel ist es gemeinsam mit unseren Partnern Lösungen zu finden, auch wenn sie teilweise noch nicht bestehen. Das hat auch etwas Nachhaltigkeit zu tun – bestehenden Partnern und Lieferanten die Chance zu geben, nachhaltige Lösungen zu entwickeln, statt direkt neue Lieferanten zu suchen“, erläutert Leonhard Geyer, Geschäftsführer Käfer Zentraleinkauf und Logistik GmbH.
Und das stimmt: Denn als Gemeinschaft erreicht man noch mehr Nachhaltigkeit.

Bunzl GmbH | Feinkost Käfer GmbH

Bisher keine Kommentare zu “Nachhaltigkeit als Gemeinschaftsprojekt”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

HeimWerk Restaurants

Nachhaltige Gastronomie: Auf die Größe kommt es an!

© HeimWerk

Gute Köche können gut kochen. Erfolgreiche Köche können gut rechnen. Wie beides zusammen gut für die Umwelt sein kann, macht das Beispiel der HeimWerk Restaurants in München (3x) und Düsseldorf deutlich. Durch die passgenaue Portionierung der Speisen in den Formaten „Snack“ und „NorMahl“ erreicht man dort gleich zwei Nachhaltigkeitsziele. Der Produkteinsatz wird optimiert und die Menge der Essensabfälle minimiert.

Nachhaltigkeit

EU will Plastikstrohhalme verbieten – Das sind die besten Alternativen

© wisefood GmbH

3 Milliarden Plastikstrohhalme landen weltweit täglich im Müll. Deshalb hat das Europaparlament für ein Verbot von Trinkhalmen, Einweggeschirr und anderen Wegwerfprodukten aus Plastik gestimmt. Ab 2021 sollen eine Reihe von Einwegprodukten, für die es bereits Alternativen gibt, aus der EU verbannt werden und so vor allem die Verschmutzung der Meere durch Kunststoff reduziert werden. Damit könnten die Tage des Plastikstrohhalms bald gezählt sein. Wir stellen 6 Alternativen vor.