1. Vorspülen nur mit kaltem Wasser
    Wenn mit heißem Wasser in der Handspülbrause vorgespült wird, backen Eiweiß und Stärke fest. Damit erhöht sich der Spülaufwand. Außerdem entstehen hohe Kosten, weil das Wasser aufgeheizt werden muss. Dabei kommt es zu nicht unerheblichen Summen. Wenn das Wasser der Handbrause von 60 auf 25 Grad reduziert wird, bedeutet das bei 340 Betriebstagen und 125 Spülgängen mit der Vorspülbrause eine Ersparnis von 1088 Euro pro Jahr.
  2. Vorsortieren und Körbe voll bestücken
    Geschirr, Besteck und Gläser sollten vorsortiert werden. Wichtig ist, dass Körbe und Bänder voll bestückt sind. Halbgefüllte Körbe und Bänder erhöhen den Verbrauch von Energie, Wasser und Chemie.
  3. Intensivprogramme nutzen
    Angetrocknetes Spülgut sollte mit dem Intensivprogramm gespült werden. Das ist kostensparender, als die Körbe doppelt zu spülen, wenn beim ersten Spülgang das Geschirr nicht sauber geworden ist.