Im Bezirk Mitte befindet sich der historisch geprägte Teil von Berlin. Die Sehenswürdigkeiten Hackescher Markt, Pariser Platz, Unter den Linden, Gendarmenmarkt und Museumsinsel liegen hier. Inmitten dieses kulturellen Zentrums in bester Lage eröffnete am Bertold-Brecht-Platz, unweit der berühmten Friedrichsstraße, im August das Leonardo Hotel Berlin Mitte, ein beeindruckender zehnstöckiger Design-Bau aus Glas und Metall, der jetzt schon als Szene- und In-Hotel gehandelt wird. Den Gast erwartet ein puristisch-elegantes Hotelambiente, eine exklusive Mischung aus reduzierter Architektur, reizvoller Inneneinrichtung sowie modernen Arbeitsbereichen und exklusivem Service. Jedes der insgesamt 309 Zimmer verfügt über eine Tee- und Kaffeestation sowie Klimaanlage, Flatscreen-TV, Minibar, kostenloses WLAN und Safe. Zentraler Anlaufpunkt ist die offene Lobby, die eine Einheit bildet mit der Circus Bar, der Brecht Lounge sowie dem Restaurant Bertolt. Mit Extravaganz, Stil und viel behaglichem Komfort schafft das Hotel somit ein außergewöhnliches Wohnerlebnis für seine Gäste.

leonardo-hotel-berlin-mitte-wlan

(Foto: Leonardo Hotels)

Verantwortlich hierfür zeichnet sich der leitende Interieur-Designer Andreas Neudahm, der für das Leonardo-Projekt einen ganz neuen Design-Stil entwickelte. Der Designer engagiert sich seit 24 Jahren in über 450 Projekten als Designer und Partner der internationalen Hotellerie. Mit seinen Büros in Wuppertal, Berlin und Tel Aviv überzeugt er durch eine ideenreiche Gestaltung und Umsetzung von Business- und Ressorthotels weltweit. Inspirationen holt er sich unter anderem auf seinen vielen Reisen. „Durch meine weltweiten Aufträge reise ich natürlich enorm viel und bin selbst oft Gast in Hotels. Dadurch kann ich mich sehr gut in Hotelgäste hineinversetzen und kenne ihre Bedürfnisse genau. Darüber hinaus sammle ich natürlich auf allen Reisen Eindrücke, Stimmungen, Farben und Formen.

Wenn ich ein Hotel designe, schöpfe ich dann aus dem Potpourri an gesammelten Eindrücken und suche mir diejenigen heraus, die zum Standort und zur Hotelkette passen“, schildert er. Entgegen der Annahme, dass das Design bei seinen gestalterischen Überlegungen für ihn an erster Stelle komme, führt Andreas Neudahm einen ganz anderen Punkt an. „Ein Hotel ist ein Produkt. Es muss langlebig sein und dem Zeitgeist entsprechen. Das Design muss werthaltig sein und Materialien und Oberflächen ebenso langlebig“, erklärt er. „An erster Stelle stehen also immer der Nutzen und die Überlegung, wie die Umsetzung dem Hotelbetreiber Geld einbringt, denn schon eine unpraktische Tischhöhe oder schwer zu reinigendes Material können dem Service die Arbeit erschweren und den Arbeitsaufwand des Houskeeping erhöhen. Genau diese Dinge machen sich langfristig bei den Kosten bemerkbar. Aus diesem Grund mache ich mir bei einem neuen Projekt immer zuerst Gedanken darüber, wie das Hotel funktionieren kann“, erklärt der Designer.

Der Gast soll sich verlieben

Offene Räume im Leonardo Hotel Berlin Mitte bieten Gästen die Möglichkeit des Austauschs. Zudem verfügt jedes der ingesamt 309 Zimmer über Klimaanlage, Flatscreen-TV und kostenloses WLAN.

Offene Räume im Leonardo Hotel Berlin Mitte bieten Gästen die Möglichkeit des Austauschs. Zudem verfügt jedes der ingesamt 309 Zimmer über Klimaanlage, Flatscreen-TV und kostenloses WLAN. (Foto: Leonardo Hotels)

„Bieten sich an dem Standort vielleicht Service-Apartments an oder sind gute Voraussetzungen für ein Tagungshotel gegeben? Wenn das feststeht, geht es darum, diese Idee in dem jeweiligen Baukörper unterzubringen sowie die funktionalen Details zu berücksichtigen. Dann erst kommt das Allerwichtigste: das Design. Dabei gilt: Ein Hotel ist exakt so gut, wie der Gast sich darin fühlt. Deshalb versuche ich, wie ein Gast und ein Hotelbetreiber zu denken, mich in seine Bedürfnisse und Gewohnheiten hineinzuversetzen. Mein Ziel ist dabei immer, ein Hotel zu schaffen, in das sich der Gast auf den ersten Blick verliebt. Um jedem Hotel zudem seinen eigenen Charakter zu geben, wird bei mir alles individuell entworfen und gefertigt. Angefangen bei der Rezeption über jeden Stuhl und Tisch bis hin zu den Gebrauchsgütern wie Handtücher und Geschirr. Auf diese Weise spiegelt jedes Hotelzimmer bis ins Detail die Corporate Identity des Auftragsgebers wider.“

Verschiedene emotionale Bereiche kreieren

Eine Corporate Identity und damit den roten Faden zu gestalten, bedeute für ihn nicht, immer wieder dieselben Stilelemente einzusetzen und beispielsweise alles in Weiß oder Rot zu gestalten. „Nicht der Einsatz des gleichen Farbkonzepts ist für ein stimmiges Konzept entscheidend, vielmehr ist es wichtig, verschiedene Bereiche zu kreieren, die unterschiedliche Emotionen bei den Gästen wecken. Dementsprechend werden dann auch Farben, Formen und Materialien eingesetzt.“ Immer wichtiger sei für den Gast auch die Qualität des Bettes. „Dieses muss eine sehr gute Qualität haben und einladend sein“, betont Andreas Neudahm. Eine gerade und klare Linie auf den Hotelzimmern verschaffe dem Gast eine schnelle Orientierung. Zudem sei eine technisch-moderne Ausstattung heute ein Muss, und das Hotelbad sollte ein Erlebnis sein, denn in den seltensten Fällen habe der Gast zuhause eine Regendusche oder stilvolle Keramik.

„Genau diese Dinge will er im Hotel vorfinden“, schildert Andreas Neudahm. „Denn ein Hotel ist mehr als nur ein funktionaler Aufenthaltsort. Das Hotel ist ein Ort des Erlebnisses, des Entertainments geworden. Der Mensch hat sich im Zuge der medialen und digitalen Entwicklung verändert. Er will unterhalten werden in der Hotellerie und Gastronomie. Offene Lobbys tragen unter anderem dazu bei. Hier entsteht ein Austausch, hier gibt es etwas zu sehen. Starbucks und Fastfood-Ketten haben es vorgemacht oder wer hätte vor zehn Jahren gedacht, dass er einmal in einem Café mit Tablet arbeiten wird?“, fragt Andreas Neudahm. Insgesamt geht es ihm bei seinen Designs um die Balance zwischen zeitlosem, geradlinigem Design und Funktionalität bei überschaubaren Kosten. Und so setzt Andreas Neudahm immer das um, was eigentlich erst oder gerade immer noch in zehn Jahren gefragt ist.

> www.neudahmdesign.com
> www.leonardo-hotels.de