Unternehmensführung

Alles postpandemisch – oder was? Führung, Kommunikation und Unternehmenskultur im Zeitalter nach Corona

Wissenschaftler, Künstler, Philosophen machen sich momentan Gedanken über das „Postpandemische Zeitalter“. Und Unternehmer, Führungskräfte und Strategen überlegen sich, wie sich diese Ära wohl in den Unternehmen zeigt und auswirkt. Der Kommunikationsexperte Stefan Häseli erörtert mögliche Auswirkungen der Pandemie auf zukünftige Führung, Kommunikation und Unternehmenskultur.

© sanjeri | iStockphoto

Ein Betrieb ist ja so etwas wie ein Mikrokosmos des Lebens, ein Biotop des menschlichen Zusammenseins. Alles, was es „da draußen“ gibt, existiert in irgendeiner Form auch innerhalb des Firmengeländes.

Die meisten von uns haben ihn irgendwie gespürt, diesen Ausnahmezustand der letzten 15 Monate. Und was kommt jetzt? Wer das konkret wüsste, wäre wohl derzeit eine der gefragtesten Personen – in der Politik, in den Medien, bei den Statistikern. Doch man kann es ahnen, in dem man einfach einmal etwas genauer hinschaut. Es ist einen Versuch wert, zu reflektieren, was bisher so geschehen ist und was noch so alles auf uns zukommen könnte.

Es gibt untrügliche Zeichen, dass sich etwas verändert hat. Doch die meisten – mitunter einschneidenden – Veränderungen lassen sich nicht einfach wieder rückgängig machen. Denn zwischen dem Zustand vorher und der aktuellen Situation liegen 15 Monate Erfahrungen. Diese nehmen wir mit. Verändert hat sich der wohl jetzt definitive Einzug der Digitalisierung. Heute klingt das naheliegend, im Januar 2020 hätte das wohl keiner in dieser Intensität und Geschwindigkeit prognostiziert. Es hat sich gezeigt, dass Digitalisierung eben doch weit mehr ist als der Umstand, dem Außendienst anstatt Broschüren und Ordner ein iPad zum Kundenbesuch mitzugeben. Da stecken viele, wirklich ausschlaggebende Prozesse dahinter, die diese Veränderung möglich machten.

Digitalisierung, Entfremdung, Verzettelung

Verändert hat sich auch die Kommunikation: Durch die Verzettelung der Arbeitsplätze in all die Homeoffices fand man andere Wege der Kommunikation. Die sind an manchen Stellen digitaler, aber oft auch geringer geworden. Kommunikation war zwischenzeitlich weniger persönlich geworden. Man hat sich vielerorts durch diesen Tatbestand menschlich etwas entfremdet. Das funktionierte in jenen Betrieben noch ganz gut, in denen sich die Menschen vorher schon kannten. In vielen Firmen jedoch war es mit dem Austausch und dem Miteinander im virtuellen Raum nicht ganz so einfach – und erst recht nicht unter den Rahmenbedingungen danach.

Das macht ein Beispiel deutlich: Eine Kadermitarbeiterin und ausgewiesene Fachkraft hatte ihren Job in einem großen Unternehmen im Herbst 2020 angetreten. Sie hat im Mai 2021 wieder gekündigt. Der Grund: Sie hat in diesen acht Monaten nie einen ihrer Kollegen gesehen, nie sich mit der Chefin physisch über Erwartungen auch mal zwischen den Zeilen unterhalten können. Jeder Kontakt, jeder Austausch und jedes Gespräch hatten sich im digitalen Raum abgespielt. Kurz nach dem ersten Zusammentreffen mit Kollegen und Vorgesetzten im „echten“ Umfeld zeigte sich, dass es gar keine gemeinsame Basis gab. „Ich bin nie wirklich angekommen“, war ihr Fazit am Ende.

Nun könnte man als Firmenleitung, Unternehmer oder Big Boss ja beruhigt die Hände in den Schoß legen und feststellen: „Jetzt ist’s ja wieder vorbei!“ Doch weit gefehlt: Wir wissen alle, dass „es“ nicht zwingend vorbei sein muss. Wir wissen (oder zumindest spüren oder ahnen wir), dass gerade das zeitweise remote Arbeiten, das Homeoffice, die Zoom-Sitzungen zum Alltag als Kombination dazu gehören. Das ist per se eine gute Nachricht, denn solche Arbeitsweisen zahlen auf Flexibilität und Agilität ein, die heute so oder so gefragt sind.

Tun Sie nicht so, als sei die Pandemie noch vollständig da

Die Bedeutung der Führung hat hingegen gerade jetzt ein enorm großes Gewicht. Es gibt die Polarität zwischen „vorher“ und „Pandemie-Homeoffice-Zeit“ nicht mehr. Keiner kann mehr so tun, als sei die Pandemie noch da. Niemand kann die Menschen einfach alle ausschließlich im Homeoffice lassen. Man kann aber auch nicht mehr so tun, als sei alles wieder wie früher. Und nicht umsonst gibt es Menschen, die eine Antwort auf die Frage brauchen: „Wo ist eigentlich das Firmengelände, wenn alle zu Hause sind?“

Postpandemisch bedeutet nicht schwarz-weiß. Es heißt nicht schwanger oder nicht schwanger. Postpandemisch ist in erster Linie so zu verstehen, dass die Situation auf die individuellen Bedürfnisse von Unternehmen, Aufgaben und Mitarbeitende angepasst werden muss. Es heißt auch, jetzt ein Feld zu betreten, das man noch nie betreten hat. Nie in der Geschichte gab es eine Zeit, in der die berufstätige Bevölkerung nach 15 Monaten Homeoffice, virtueller Zusammenarbeit und remoter Führung wieder (teilweise, etappenweise oder auch irgendwann vollständig wieder) an den Arbeitsplatz zurückgekehrt ist.

Das Gebot der Stunde lautet daher: hinsehen, entscheiden, handeln. Eigentlich ist das ja ein alter Führungsgrundsatz, doch er ist nun mit neuen Inhalten zu befüllen. Wer als Macher im Unternehmen nicht einen der Top 3-Fehler begehen will, die häufig schon seit Jahren vor der Pandemie gemacht wurden, der sollte außerdem Erwartungen klären, sich darüber austauschen und sein Team miteinbeziehen.

Tauschen Sie sich über Erwartungen und Anforderungen in der Art der Zusammenarbeit aus, das gilt sowohl für Sie als Führungskraft als auch als Mitarbeiter.

  • Was ist Ihnen wichtig?
  • Was ist Ihre Erwartung an Ihr Gegenüber?
  • Wie können Sie diese Erwartungen erfüllen?
  • Welche Art der Kommunikation leben Sie – in Ihrem Unternehmen, in Ihrem Team, in Ihrer Abteilung und auch unter sich Kollegen?
  • Welche Art der Kommunikation erfüllt welche Bedürfnisse?

In der postpandemischen Zeit funktioniert alles nur dann, wenn es gegenseitig und miteinander passiert. Es sind viele Fragen, die man sich derzeit stellen und an deren Antworten man arbeiten sollte. Aus der Erfahrung der letzten Wochen kann ich ganz persönlich zwei Dinge bestätigen: Erstens – es ist eine intensive Arbeit und zweitens – es lohnt sich! Denn schlussendlich bringt genau das dann das gemeinsame Verständnis in dieser postpandemischen, individuellen Unternehmenskultur. Viel Erfolg!

Über den Autor

Stefan Häseli ist Kommunikationstrainer, Keynote-Speaker, Moderator und Autor mehrerer Bücher. Er betreibt ein Trainingsunternehmen in der Schweiz. Der Kommunikationsexperte begleitet seit Jahren zahlreiche Unternehmen bis in die höchsten Vorstände von multinationalen Konzernen. Er doziert an Universitäten und Fachhochschulen im Themenfeld Kommunikation. Als Experte nimmt er im Radio und TV-Stationen immer dann Stellung, wenn Kommunikation irgendwo auf der Welt gerade eine entscheidende Rolle spiel, wie beispielsweise die ersten Wochen „Donald Trump“ oder der Blick auf das Kommunikationsverhalten von Boris Johnson.

Bisher keine Kommentare zu “Alles postpandemisch – oder was? Führung, Kommunikation und Unternehmenskultur im Zeitalter nach Corona”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Urteil

BGH erklärt auch enge Paritätsklauseln von Booking.com für wettbewerbswidrig

© stockcam | iStockphoto

Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofes hat nun auch die „engen“ Bestpreisklauseln des Buchungsportals Booking.com als unvereinbar mit dem Kartellrecht erklärt und das gegenteilige Urteil des 1. Kartellsenat des Oberlandesgerichtes Düsseldorf vom 4. Juni 2019 aufgehoben. Damit wurde die Beschwerde des Hotelbuchungsportals mit Firmensitz in Amsterdam gegen die Abstellungsverfügung des Bundeskartellamtes zu seinen engen wie weiten Bestpreisklauseln endgültig abgewiesen.

Neue Zimmerkategorie

Leonardo Hotels relauncht eigens für die Frau konzipierte Hotelzimmer

© Leonardo Hotels

Es gibt heute mehr Frauen in den oberen Unternehmensetagen als je zuvor, mehr und mehr sind in ihrem Beruf auf Reisen. Gleichwertige Sichtbarkeit ist gerade in Corona-Zeiten das Gebot der Stunde für Leonardo Hotels Central Europe, die nicht nur in der Personalführung mit einem ausgeglichenen Anteil an Hotelmanagerinnen und weiblichen Nachwuchskräften umgesetzt wird. Die Hotelkette führt damit eine neue Zimmerkategorie ein.

Effizientes Kostenmanagement

Dark Kitchens: Eine Restaurant-Evolution

© halbergman | iStockphoto

Angesichts der anhaltenden Veränderungen in der Branche überdenken Gastronomen ihre Einnahmequellen und gestalten und bewerten diese neu. Ein Trend, der immer beliebter wird, ist das Konzept der „Dark Kitchens“, das Restaurantbetreibern eine nie da gewesene Flexibilität einräumt. Dark Kitchens ermöglichen es Restaurants, ihren Kundenstamm zu relativ geringen Kosten zu pflegen und zu erweitern, was wiederum Wachstumschancen und Raum für Kreativität bietet.

Infektionsschutz

Luftreinigung nachhaltig gedacht

© Bioairmed

Luftfilter haben ein großes Problem, sie erzeugen viel Abfall und Lärm, sammeln unter Umständen Viren in Ihren Filtern Zusätzlich sorgen die starken und lauten Ventilatoren für eine unangenehme Geräuschkulisse. Etwas besser sind hier UVC – Reiniger, die auf die Filter verzichten können, aber weiterhin auf starke, und damit laute Lüfter angewiesen sind, um die Luft an Ihren Röhren vorbeizuleiten. Hier geht die BioAirmed GmbH einen anderen Weg. Bipolare Ionisation sorgt für virenfreie Raumluft. Ohne teure Filterwechsel, laute Lüfter und mit sehr geringen Folgekosten.