Suche

Teil 2 – Geeignetes Personal für die Meldestelle auswählen und schulen

Nicht jeder Beschäftigte ist dazu geeignet, die Verantwortung für die Meldestelle zu übernehmen. Was muss bei der Auswahl des Verantwortlichen beachtet werden, welche Qualifikationen sind erforderlich und welcher Schulungsaufwand wird benötigt? Antworten auf die dringendsten Fragen.
Hannah Wei, Unsplash

Voraussetzungen

Wer im Unternehmen auf der Suche nach einer verantwortlichen Person für die Betreuung des Hinweisgebersystems ist, muss einige Aspekte berücksichtigen. So legt § 15 HinSchG fest, dass die mit einer internen Meldestelle beauftragten Personen, die notwendige Fachkunde sowie Unabhängigkeit sicherstellen können. Mit Unabhängigkeit ist gemeint, dass andere Aufgaben und Pflichten nicht zu Interessenkonflikten führen. Konkret können die Interessenkonflikte aus verschiedenen Gründen entstehen:

Persönliche Beziehungen: Wenn der Verantwortliche persönliche Beziehungen zu Personen hat, über die Beschwerden eingereicht werden, kann dies zu einem Interessenkonflikt führen. Er könnte versucht sein, Informationen zurückzuhalten oder die Untersuchung in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Karriere- und Beförderungsaspekte: Der Verantwortliche könnte Informationen unterdrücken oder verfälschen, wenn er glaubt, dass die Aufdeckung eines Problems seiner eigenen Karriere schaden könnte.

Finanzielle Interessen: Wenn der Verantwortliche finanziell von bestimmten Geschäftsentscheidungen oder -praktiken profitiert, kann er weniger motiviert sein, Meldungen zu verfolgen, die diese Geschäftspraktiken in Frage stellen.

Unternehmensloyalität: Ein übermäßiges Gefühl von Loyalität gegenüber dem Unternehmen oder dessen Geschäftsführung kann den Verantwortlichen dazu verleiten, Meldungen zu unterdrücken oder zu minimieren, um das Image des Unternehmens zu schützen.

Mangel an Unabhängigkeit: Wenn der Verantwortliche nicht unabhängig von anderen Abteilungen oder Führungskräften im Unternehmen agiert, kann dies seine Fähigkeit beeinträchtigen, objektiv zu handeln.

Um diese Interessenkonflikte zu minimieren, sollten Unternehmen sicherstellen, dass der Verantwortliche für das Hinweisgebersystem unabhängig, gut geschult und mit klaren Richtlinien ausgestattet ist. Optionen wären hier ein externer Datenschutzbeauftragter oder eine Ombudsperson.

Verschwiegenheitspflichten

Wer für die Entgegennahme und Bearbeitung von Hinweisen in einem Unternehmen oder einer Organisation verantwortlich ist, wird unter Umständen mit Sachverhalten konfrontiert, die einer vertraglichen Verschwiegenheitspflicht, einer Rechtsvorschrift des Bundes über die Geheimhaltung oder über Verschwiegenheitspflichten, dem Steuergeheimnis nach § 30 der Abgabenordnung oder dem Sozialgeheimnis nach § 35 des Ersten Buches Sozialgesetzbuch unterliegen. Sollte dieser Fall eintreten, müssen die genannten Verschwiegenheits- oder Geheimhaltungsvorschriften berücksichtigt werden. Dabei gilt, dass die Geheimnisse bei der Bearbeitung der Meldung nur soweit weitergegeben werden dürfen, wie es für das Ergreifen von Maßnahmen notwendig ist.

Fachkunde

Wer mit der Betreuung für die interne Meldestelle beauftragt wird, sollte neben Soft Skills wie verbindlichen Auftreten, Durchsetzungsfähigkeit und strukturiertem Arbeiten auch eine entsprechende Fachkenntnis vorweisen können oder sich aneignen. Dazu gehören neben den Grundkenntnissen von Recht und Datenschutz auch die Inhalte des Hinweisgeberschutzgesetzes. Zu beachten sind auch immer die entsprechenden Fristen zur Rückmeldung, bzw. Maßnahmenergreifung – bei Missachtung drohen Bußgelder und die Gefahr, dass der Hinweisgeber sich unmittelbar an die Öffentlichkeit oder eine externe Meldestelle wendet.

Haftung

Wer sich für eine Meldestelle verantwortlich zeichnet, haftet persönlich. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um einen externen oder internen Verantwortlichen handelt. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, ein Team aus geeigneten Personen zusammenzustellen, um verschiedene rechtliche Aspekte berücksichtigen zu können.

Wichtig: Auch wenn die interne Meldestelle an einen externen Dienstleister ausgelagert wird, obliegt die Pflicht geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um einen etwaigen Verstoß abzustellen, immer beim jeweiligen Unternehmen.

Entgegennahme und Bearbeiten von Meldungen

Bevor das Hinweisgebersystem an den Start gehen kann, müssen die Workflows für die Entgegennahme und Bearbeitung von Meldungen definiert werden. Sind die Verantwortlichen bestimmt, können die jeweiligen Rechte definiert und zugeteilt werden – wer nimmt Meldungen auf, an welcher Stelle müssen weitere Verantwortliche hinzugezogen werden und ist die Definition von Eskalationsstufen nötig?

Im Laufe der Bearbeitung einer Meldung steht die regelmäßige Kommunikation im Vordergrund. Wichtig ist zunächst, dass der Hinweisgeber innerhalb der gesetzlichen Frist von sieben Tagen eine Rückmeldung zum Eingang seiner Meldung erhält. Wenn möglich, sollten die sieben Tage nicht ausgeschöpft werden, damit der Hinweisgeber sich nicht allein gelassen, sondern ernstgenommen fühlt. Die Kommunikation erfolgt sowohl mit anonym als auch mit vertraulich meldenden Personen. Sind Maßnahmen zur Beseitigung des Missstandes definiert und ergriffen worden, sollte auch dies an den Hinweisgeber kommuniziert werden.

Fazit

Die Verantwortung für das Hinweisgebersystem in einem Unternehmen zu übernehmen, erfordert nicht nur Neutralität und die Vermeidung von Interessenkonflikten, sondern auch die entsprechende Fachkenntnis und der korrekte Umgang mit sensiblen Informationen. Im Idealfall übernimmt ein geeignetes Team, beispielsweise aus Datenschutzbeauftragtem und Anwalt, diese Aufgabe, da sie im Umgang mit den jeweiligen Gesetzen geschult sind.

Nicht zu vernachlässigen ist die regelmäßige Optimierung und Anpassung des Hinweisgebersystems. Der Verantwortliche sollte mit Gesetzesänderungen vertraut sein und auch die Nutzerfreundlichkeit im Blick haben. Bei der Einrichtung eines Systems sollte auf einfache und verständliche Erläuterungen geachtet werden, Mehrsprachigkeit ist je nach Betrieb ein großes Thema und beeinflusst die Auswahl des Hinweisgebersystems.

Zu Teil 1: Auswahl und Einrichtung einer internen Meldestelle

Weitere Artikel zum Thema

Jonas Leupe, Unsplash
Der Sommer steht vor der Tür und damit für viele Beschäftige auch die Ferien- und Reisezeit. Hinsichtlich des Datenschutzes offenbaren sich zahlreiche Baustellen – für Arbeitgeber und jeden Urlaubnehmer im Privaten. Was muss hinsichtlich Urlaubsplänen,[...]
Imilian, iStockphoto
Das deutsche Hinweisgeberschutzgesetz steht in der Hotellobby – bereit zum Einchecken. Die Ampel-Koalition wird in den kommenden Wochen nach deutlicher Verspätung die EU-Whistleblower-Richtlinie 2019/1937 in nationales Recht, das Hinweisgeberschutzgesetz, umsetzen. Die Richtlinie sieht vor, dass[...]
Shutterstock
Die gesetzlichen Pflichten für Unternehmen nehmen immer weiter zu – gerade im Bereich Personal. Doch auch die Digitalisierung ist im HR-Bereich angekommen: Software-Plattformen versprechen Erleichterung durch Automatisierung. Doch wie genau unterstützen die Tools und was[...]
Hannah Wei, Unsplash
Der Datenschutz ist ein kritischer Aspekt bei Whistleblower-Systemen, besteht doch ihre Aufgabe darin, sensible Daten vertrauensvoll und auf Wunsch auch anonym zu empfangen und zu verarbeiten. Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden und wie kann das[...]
Icons8 Team, Unsplash
Am 2. Juli ist das HinSchG in Kraft getreten und zieht bei Verstößen hohe Bußgelder nach sich. Wer noch kein Hinweisgebersystem im Betrieb etabliert hat, sollte jetzt aktiv werden. Biete deinen Beschäftigten die Möglichkeit, Verstöße[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.