Bewusstseinswandel

Der Pandemie-Effekt: Booking.com sieht größeren Wunsch nach nachhaltigerem Reisen

Die führende Online-Reiseplattform Booking.com hat in ihrer jüngsten Umfrage den wachsenden Trend eines größeren Wunsches nach verantwortungsbewusstem Reisen festgestellt. Das bedeutet, dass Reisende 2021 und darüber hinaus vermutlich einen umweltfreundlicheren Ansatz verfolgen werden, sobald das Reisen wieder sicher ist.

© Nastco | iStockphoto

Das bedeutet, dass Reisende 2021 und darüber hinaus vermutlich einen umweltfreundlicheren Ansatz verfolgen werden, sobald das Reisen wieder sicher ist.

Nachdem die Pandemie die Pläne der Reisenden auf Eis gelegt hatte, waren die Menschen sich zweifellos ihrer eigenen Auswirkungen auf die Umwelt und die Einheimischen bewusst. Über die Hälfte der weltweit Reisenden (53 %) – Deutschland 38 % – gab an, dass sie aufgrund des Coronavirus nachhaltiger reisen möchten. Das sagten vor allem Reisende aus Kolumbien (74 %), Brasilien (71 %) und Indien (70 %).

Aufgrund des verstärkten Bewusstseins für die Notwendigkeit nachhaltigen Reisens, haben Reisende sich kleine oder große Schritte neu überlegt, damit sie ihren Teil zum Schutz der Erde beitragen. 63 % der Reisenden weltweit (61 % Deutschland) wollen sich von überfüllten Touristenattraktionen fernhalten. Die Hälfte (51 %) der weltweit Reisenden (43 % Deutschland) will außerhalb der Hauptsaison reisen und weitere 48 % der Reisenden (46 % Deutschland) wollen alternative Reiseziele besuchen, um Massentourismus zu vermeiden.

Reisende denken aber nicht nur sorgfältig über die Wahl ihres Reiseziels nach. Sie bedenken ebenfalls, wie ihre Reisen eine längerfristigere, regenerative Wirkung haben und tatsächlich zum Wiederaufbau von Gemeinschaften beitragen können. Eine neue Umfrage von Booking.com zeigt, dass mehr als zwei Drittel (68 %) der Reisenden (66 % Deutschland) sich wünschen, dass das Geld, das sie auf Reisen ausgeben, wieder bei den Einheimischen ankommt. Weitere 43 % der Reisenden (46 % Deutschland) wollen die einheimische Bevölkerung und dortige Wirtschaft durch durchdachte Entscheidungen beim Reisen unterstützen.

Diese umweltbewusste Entschlossenheit wirkt sich auch auf das Verhalten der weltweit Reisenden vor Ort am Reiseziel aus, da sie sich vornehmen, auch dort weiterhin nachhaltig zu handeln. Laut der Umfrage von Booking.com möchten 81 % der weltweit Reisenden (64 % Deutschland) mindestens einmal in einer umweltfreundlichen Unterkunft übernachten. Bei Reisenden aus Vietnam liegt diese Zahl sogar bei 100 % und bei Reisenden aus Kolumbien und Indien bei 98 %. Außerdem wollen 84 % beim Besuch eines Reiseziels weniger Müll produzieren und Plastik recyceln. Bei Reisenden aus Thailand (94 %), Kroatien (91 %), Brasilien (91 %) und Argentinien (90 %) ist diese Zahl sogar noch höher.

Reisende können sich wahrscheinlich darüber freuen, in nicht allzu ferner Zukunft wieder sicher die Welt entdecken zu können, und laut der Umfrage hat die Pause im internationalen Reisen 83 % der Reisenden (76 % Deutschland) dazu inspiriert, nachhaltiges Reisen in Zukunft zu einer Priorität zu machen. Das ist ein positives Anzeichen dafür, dass Reisende umsichtigere Entscheidungen über zukünftige Reisen treffen und dabei berücksichtigen werden, dass jeder ihrer (nachhaltigen) Schritte dazu beitragen wird, ihren Fußabdruck auf die Umwelt zu verringern. Egal wie klein dieser sein mag …

Um tiefer in die Prognosen von Booking.com für die Zukunft des Reisens einzusteigen, einschließlich des Trends nach mehr Nachhaltigkeit und verantwortungsvollem Reisen, finden sich hier weitere Informationen.

Bisher keine Kommentare zu “Der Pandemie-Effekt: Booking.com sieht größeren Wunsch nach nachhaltigerem Reisen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Prognose

Zukunft der Hotelimmobilie wird diversifizierter und kreativer

© DR pics24 | iStockphoto

Jedes Hotel wird wie bei einer Eröffnung neu an den Markt gehen“, sagt Prof. Dr. Christian Buer, Managing Partner für Deutschland bei Horwath HTL DACH. Bei einem digitalen Pressegespräch trafen er und verschiedene andere Branchenspezialisten aufeinander, um über die Zukunft der Hotelimmobilie zu diskutieren. Zentrale Rollen auf dem Weg zu mehr Krisensicherheit nehmen dabei ganzheitliche und diversifiziertere Hotelkonzepte und die Weiterentwicklung der eigentlichen Funktion eines Hotelbetreibers ein.

Überblick in KW 16/2021

Corona-Update für das Gastgewerbe: Überbrückungshilfe mit Eigenkapitalzuschuss

© Freepik

Wir filtern die wichtigsten Informationen zur Corona-Krise für die Gastronomie und Hotellerie: bundesweite Notbremse beschlossen +++ neue FAQs zur Überbrückungshilfe III und zum Eigenkapitalzuschuss +++ Update Corona App: jetzt mit Checkin für Restaurants +++ Urteil: Corona-Einschränkungen im Hotel rechtfertigen Preisminderung +++ Heide Park Soltau darf öffnen +++ neue Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten – neue FAQs +++ F 13: Dreizehn Forderungen an die Politik +++ Kostenfreie E-Learning-Angebote zur Prüfungsvorbereitung für Azubis +++

best practice

So gelingt Digitalisierung in der Hotel-Gastronomie während der Corona-Pandemie

© stockfour | iStockphoto

Das Coronavirus hat massive Auswirkungen auf die Hotelbranche. Absagen von Messen, Tagungen, Großveranstaltungen und fehlender Tourismus führen zu leeren Betten. Mit den Konsequenzen haben vor allem familiengeführte Hotels zu kämpfen. Einige von ihnen nutzen die Zeit, um die Digitalisierung im eigenen Betrieb voranzutreiben. gastronovi zeigt anhand von zwei Praxisbeispielen, wie Hotelbetriebe mit digitalen Tools gut durch den Lockdown kommen und sich zukunftsorientiert aufstellen.

Ratgeber

Haftung für Hygienekonzepte in Zeiten der Corona-Pandemie

© Dr. Ulrich Schulte am Hülse

Die von Hoteliers und Gastronomen gesetzlich abverlangten Hygiene- beziehungsweise Schutzkonzepte hatten es von Anfang an in sich. Denn die in den Hygienekonzepten zu beachtenden landesrechtlichen Vollzugsvorschriften haben sich seit März 2020 nahezu permanent verändert. Worin liegt die Herausforderung bei der Aufstellung von Hygienekonzepten? Und worin liegt die rechtliche Haftungsrelevanz der Thematik? Rechtsanwalt Dr. Ulrich Schulte am Hülse beantwortet diese Fragen im Überblick.

1.500 Euro

Steuerfreier Bonus für Mitarbeiter in der Coronakrise

Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern aufgrund der Coronakrise bis Jahresende 2020 Sonderleistungen bis 1.500 Euro zukommen lassen, ohne dass hierfür Steuern anfallen. Dies geschieht in Form von Sachbezügen oder Zuschüssen. Das Bundesfinanzministerium hat diese steuerfreien Bonuszahlungen in einem Erlass vom 9. April 2020 geregelt. Welche Voraussetzungen sind für diesen steuerfreien Bonus zu erfüllen und gilt diese Steuerbefreiung für alle Arbeitnehmer?