Studie

Die Stadthotellerie – Corona kennt kaum Ausnahmen

MRP Hotels hat eine neue Studie zur Entwicklung der Stadthotellerie in Zeiten der Pandemie verfasst. Diese zeichnet eine düstere Prognose vor allem in Bezug auf veraltete Immobilien und die nahende Wintersaison.

© StockSnap | Pixabay

So sei die Auslastung vor allem in Großstädten dramatisch gesunken. Während der Leisure-Tourismus im Sommer noch für rettende Buchungen sorgte, so verschärfe sich laut Studie im kommenden Winter die Situation für die Stadthotellerie vor allem durch wachsende Reiseunsicherheit potenzieller Gäste, ausgelöst durch Reiseverbote und die wachsende Anzahl an Risikogebieten. Dazu kämen abgesagte Events wie Weihnachtsmärkte und -feiern als auch ein Rückgang des Ski-Tourismus womit wichtige freizeittouristische Treiber für die entsprechenden Regionen entfielen.

Neue Konzepte für neue Situation

Laut MRP Hotels könne nur durch eine Anpassung des Business Plannings eine Verbesserung der Situation erfolgen. Dabei spiele vor allem die individuelle Herangehensweise eine entscheidende Rolle: So könne über bspw. Schließung, Restrukturierung und neue Konzepte in Bezug auf Personal nachgedacht werden. Auch eine Verbesserung und Weiterentwicklung des „Testings” könne für mehr Vertrauen und Sicherheit seitens der Gäste sorgen.

Zum Download der Studie geht es hier.

Bisher keine Kommentare zu “Die Stadthotellerie – Corona kennt kaum Ausnahmen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Startup versendet limitierte Kochboxen

voilà bringt ein besonderes Weihnachtserlebnis nach Hause

© voilà

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und die Festtagszeit beginnt. Ob Weihnachten, Chanukka oder einfach nur das Ende des Jahres genießen, der Dezember ist Genusszeit. Das Startup voilà (getvoila.com) verbindet beides. Denn pünktlich zur Festtagsplanung versendet das Home Fine Dining Portal gemeinsam mit seinen Partnern einzigartige Festtagsmenüs an Food Lover. Diese können sich ab November ihre Festtagsmenüs nach Hause holen. Die Anzahl der Festtagskochboxen ist stark limitiert und nur begrenzte Zeit über getvoila.com bestellbar.

Lieferservice

„Ghost-Kitchen“ kann funktionieren – Restaurant-Kultur geht aber verloren

© davit85 | iStockphoto

Während der Pandemie haben kulinarische Lieferdienste und ToGo-Angebote stark an Attraktivität gewonnen. Nun schwappt ein weiter Trend aus den USA nach Europa: Ghost- oder auch Dark-Kitchen. Es sind Restaurants ohne Gästeraum – gekocht wird in angemieteten Küchen, gegessen wird zu Hause, das Essen wird gebracht oder abgeholt und köchelt unterwegs oftmals noch zu Ende. Was hält die SWR4-Radio-Köchin und Inhaberin des Restaurants Eppard in der 100 Guldenmühle Eva Eppard von diesem Konzept?