Studie

Die Stadthotellerie – Corona kennt kaum Ausnahmen

MRP Hotels hat eine neue Studie zur Entwicklung der Stadthotellerie in Zeiten der Pandemie verfasst. Diese zeichnet eine düstere Prognose vor allem in Bezug auf veraltete Immobilien und die nahende Wintersaison.

© StockSnap | Pixabay

So sei die Auslastung vor allem in Großstädten dramatisch gesunken. Während der Leisure-Tourismus im Sommer noch für rettende Buchungen sorgte, so verschärfe sich laut Studie im kommenden Winter die Situation für die Stadthotellerie vor allem durch wachsende Reiseunsicherheit potenzieller Gäste, ausgelöst durch Reiseverbote und die wachsende Anzahl an Risikogebieten. Dazu kämen abgesagte Events wie Weihnachtsmärkte und -feiern als auch ein Rückgang des Ski-Tourismus womit wichtige freizeittouristische Treiber für die entsprechenden Regionen entfielen.

Neue Konzepte für neue Situation

Laut MRP Hotels könne nur durch eine Anpassung des Business Plannings eine Verbesserung der Situation erfolgen. Dabei spiele vor allem die individuelle Herangehensweise eine entscheidende Rolle: So könne über bspw. Schließung, Restrukturierung und neue Konzepte in Bezug auf Personal nachgedacht werden. Auch eine Verbesserung und Weiterentwicklung des „Testings” könne für mehr Vertrauen und Sicherheit seitens der Gäste sorgen.

Zum Download der Studie geht es hier.

Bisher keine Kommentare zu “Die Stadthotellerie – Corona kennt kaum Ausnahmen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Infektionsschutz

WISAG Catering besteht Audits von TÜV SÜD Advimo

© Xsandra | iStockphoto

Als erster Dienstleister im Cateringbereich hat die WISAG Catering ein Audit von TÜV SÜD Advimo erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie überprüft, wie Maßnahmen zum Infektions- und Arbeitsschutz umgesetzt werden. Die freiwillige Auditierung umfasste dabei einen Prozessworkshop auf Managementebene sowie Vor-Ort-Audits in Niederlassungen der WISAG Catering und 19 Kundenobjekten wie dem Universitätsklinikum Leipzig oder dem Behördenzentrum Frankfurt am Main.

Rechtstipp

Mehrwertsteuersenkung: folgen nun mehr Betriebsprüfungen?

Zur Unterstützung der Wiederbelebung von öffentlichem Leben und der Wirtschaft hat die Bundesregierung auch eine Änderung des Mehrwertsteuersatzes beschlossen. Zuvor wurde der für die Gastronomie der Steuersatz für Speisen von 19 % auf 7 % abgesenkt. Welcher Steuersatz gilt ab wann nun und was ist zu tun? Rechtsanwalt und Steuerrechtsexperte Johannes Höfer klärt auf und sagt voraus, dass die Finanzverwaltungen noch mehr Betriebsprüfungen vornehmen werden.

Ausser-Haus-Service

Take-Away als Umsatzbringer

Homing ist nur einer der Trends der letzten Jahre, der die Menschen zu Hause bleiben lässt, um die eigenen vier Wände zu genießen. Aber was ist mit den Restaurants, bleiben die Tische leer, geht doch auch der Umsatz zurück, oder? Nicht unbedingt, denn viele Lokale haben entdeckt, wie sie ihre Stammkunden trotzdem verwöhnen und neue Gäste gewinnen können. Take-Away lautet das Zauberwort, wer Essen zum Mitnehmen anbietet oder liefert, sichert sich zusätzlichen Umsatz.