Digitale Gästedaten-Erfassung

Hygiene-Ranger startet durch

Während sich viele Gastronomen noch immer mit der fachgerechten und datenschutzkonformen Sortierung und Vernichtung ihrer Gästelisten beschäftigen, können sich die Betriebe, die auf den Hygiene-Ranger setzen, freuen: Es gab erste Auszeichnungen, die das digitale System pushen und bekannt machen.

© Hygiene-Ranger

Die Erfassung der Gästedaten ist nach wie vor eines der wirksamsten Instrumente zur Unterbrechung der Corona-Infektionsketten. Um dem Gesundheitsamt die Daten umgehend bereitstellen zu können und nicht erst Zettel suchen, scannen (welcher Gastronom hat einen Scanner im Betrieb?) oder fotografieren zu müssen, sind digitale Systeme ein Muss. Der bereits seit Monaten im Einsatz befindliche Hygiene-Ranger bietet alle Vorteile der digitalen Erfassung und spart Gästen und Gastgebern nicht nur eine Menge Zeit bei der Erfassung, sondern auch im Fall einer Corona-Infektion.

Möchten Sie von den Vorteilen der digitalen Kontaktdaten-Erfassung mit dem Hygiene-Ranger profitieren? Melden Sie sich jetzt an und vergessen Sie die Papierstapel.

 Jetzt beim Hygiene-Ranger registrieren

Gewinner bei nebenan.de

Als Anfang Juli eine E-Mail von Visa im Hygiene-Ranger Postfach landete, sah das Team rund um Petra Fiedler eine Chance, den Bekanntheitsgrad der frisch entwickelten Anwendung zu erhöhen: Visa suchte in Kooperation mit nebenan.de kreative Köpfe, die ihr eigenes Geschäft an die neuen Bedingungen während der Krisenzeit angepasst haben. Bewerbungsunterlagen wurden umgehend eingereicht und Mitte August erreichte das Unternehmen in Wuppertal die positive Nachricht: Als eines von 50 Unternehmen wurde der Hygiene-Ranger zum Gewinner gekürt! Das Konzept und besonders die gemeisterte Anforderung an Datenschutz und Unterstützung der Gesundheitsämter haben die hochkarätige Jury überzeugt.

Social Media Präsenz bei Visa

Durch die Auszeichnung von Visa und nebenan.de wird es dem Hygiene-Ranger nun ermöglicht, über die Social Media Kanäle von Visa und auch auf nebenan.de auf das digitale System zur Kontaktdaten-Erfassung aufmerksam zu machen. Unschlagbarer Vorteil für die Gastronomie: Je bekannter das System, desto mehr Gäste sind bereits damit vertraut und im Idealfall schon registriert. Jeder Einzelne, der den Betrieb betritt und feststellt, dass er nichts mehr ausfüllen muss – weder händisch noch digital – sondern dank seiner kostenlosen Mitgliedschaft beim Hygiene-Ranger nur noch einen QR Code scannen muss, wird begeistert sein, weiterempfehlen und wiederkommen.

Fazit

Wer jetzt den Support durch Visa nutzt und seinen gastronomischen Betrieb ebenfalls beim Hygiene-Ranger anmeldet, sichert sich einen enormen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz mit Zettel und Stift. Nicht zu vergessen die garantierte Dankbarkeit der Gesundheitsämter, wenn im Fall einer Corona-Infektion Kontaktdaten für einen speziellen Zeitraum kurzfristig und als direkt lesbare Exceltabelle zur Verfügung gestellt werden können.

 

Möchten Sie von den Vorteilen der digitalen Kontaktdaten-Erfassung mit dem Hygiene-Ranger profitieren? Melden Sie sich jetzt an und vergessen Sie die Papierstapel.

 Jetzt beim Hygiene-Ranger registrieren

Bisher keine Kommentare zu “Hygiene-Ranger startet durch”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Interview

Abfallwirtschaft, Lebensmittelverschwendung und der Weg zum glücklichen Gast

© wildpixel | iStockphoto.com

Die Abfallwirtschaft in Hotellerie und Gastronomie ist im Hinblick auf Lebensmittelverschwendung, Nachhaltigkeit und das aktuell drohende Verbot von Plastikstrohhalmen ein großes Thema. Im Interview erläutert Gilian Gerke, Professorin im Fachbereich Wasser, Umwelt, Bau und Sicherheit, Arbeitsbereich „Rohstoffwerkstatt“ an der Hochschule Magdeburg-Stendal, die aktuelle Entwicklung und gibt Anregungen, wie jeder Betrieb auch mit kleinen Nachhaltigkeitsprojekten profitieren kann.

Probleme bei „Novemberhilfe“

Dorint Hotelgruppe reicht Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gegen Lockdown II-Maßnahmen ein

© Dorint

„Ist die sogenannte „Novemberhilfe“ ein überkompensiertes Geschenk oder lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein?“, fragt sich Dirk Iserlohe, Aufsichtsratschef der Dorint Hotelgruppe. Während in den Medien schon die Frage gestellt wird, ob zum Beispiel die Gastronomen zu viel vom Staat zugesprochen bekommen, stellt die Geschäftsführung der Dorint Hotelgruppe heute fest, dass nach der Abgabe des Antrages auf Novemberhilfe (am ersten möglichen Tag, 25. November 2020), zunächst nur eine Abschlagszahlung in Höhe von 10.000 Euro für die gesamte Unternehmensgruppe fließen soll.