Nachhaltigkeit

Jetzt mitmachen: Tag der nachhaltigen Gastronomie

Der 18. Juni steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. An diesem Tag haben die Vereinten Nationen den „Tag der nachhaltigen Gastronomie“ ausgerufen – eine Chance für alle Gastgeber, um auf ihre eigenen Aktivitäten in diesem Bereich aufmerksam zu machen.

#grünaufgetischt
© congerdesign | Pixabay
Hier können Sie den Flyer direkt herunterladen

Hier können Sie den Flyer direkt herunterladen (Foto: Greentable)

Im vergangenen Jahr fanden zu diesem Thema bereits zahlreiche Aktionen weltweit statt, 2018 hat der Tag Deutschlandpremiere. Die Initiative Greentable, unterstützt von Demeter und Transgourmet, initiiert rund um diesen Tag die Social-Media-Aktion #grünaufgetischt: Gastgeber und Gäste posten in sozialen Netzwerken, was sie persönlich tun, um dem Klimawandel entgegen zu wirken. Ob ein auf einer Serviette niedergeschriebener, fotografierter und bei Instagram veröffentlichter Beitrag, ein Clip mit einer cleveren Idee aus der Restaurantküche oder ein Statement auf Twitter: Der Hashtag #grünaufgetischt bündelt die Postings, die dann auf der Social-Media-Wall von Greentable e.V., der Non-Profit-Initiative für Nachhaltigkeit in der Gastronomie, zusammengeführt werden. Neben den Statements gibt es dort auch Ideen und Tipps für Nachhaltigkeit in der Gastronomie.

„Fass Dein Essen einfach mal wieder an!“

Billy Wagner von Nobelhart & Schmutzig in Berlin hat sein Nachhaltigkeits-Statement bereits formuliert.

Billy Wagner von Nobelhart & Schmutzig in Berlin hat sein Nachhaltigkeits-Statement bereits formuliert. (Foto: Greentable)

Billy Wagner, Betreiber des „Nobelhart & Schmutzig“ in Berlin, hat seinen Aufruf bereits formuliert und plädiert für mehr Nähe zwischen Mensch und Lebensmittel: „Fass dein Essen einfach mal wieder an!“

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will weiter gegen die enorme Lebensmittelverschwendung vorgehen: „Jedes weggeworfene Kilogramm ist eines zu viel. Bis zum Jahr 2030 will ich die Lebensmittelabfälle in Deutschland halbieren.“
„Das Ziel dieser Aktion ist nicht nur, ein Zeichen für mehr Verantwortung zu setzen, sondern Tipps und Ideen zusammenzutragen, wie sich Nachhaltigkeit in der Gastronomie praktisch umsetzen lässt“, erklärt Matthias Tritsch, Gründer von Greentable e.V.. Aktionsflyer, mit denen Gastronomen auch ihre Gäste zum Mitmachen motivieren können, stellt Greentable kostenlos zur Verfügung. Eine Bestellung ist möglich unter hallo@greentable.de.

Schreiben Sie uns doch unter diesem Beitrag, was Sie für die Umwelt tun! Wir freuen uns auf Ihre Ideen und Tipps, die auch anderen Gastronomen zu mehr Nachhaltigkeit im Alltag anregen können.

Ein Kommentar zu “Jetzt mitmachen: Tag der nachhaltigen Gastronomie”

  1. Wir sind eine Schwimmbad-Gastronomie. Wir sind oft auf Plastik angewiesen, und wir müssen sehr knapp kalkulieren. Das haben wir getan:
    – Umstellung auf Mehrwegbecher für AFG
    – Bio Becher für Kaffee, Deckel werden nur noch auf Verlangen rausgegeben.
    – Holzbesteck und Frischfaserpappteller statt Plastik
    – Milch/Ketchup/Senf/Mayo nur noch in großen Behältern, keine Einzelverpackungen
    – Teilnahme an toogoodtogo.de
    – Einführung durchsichtiger Bio-Eimer an den Abräumstationen und in der Küche um überprüfen zu können, was weggeworfen wird.
    – Grünflächen, die weiter weg von den Gästen sind, sind nun Blumenwiesen für Bienen – das spart auch eine Menge Gartenpflege!
    – Wir verwenden kein Palmöl für unsere Fritteusen.
    – Anfertigung einer Speziellen Auflage für die Spülmaschine, um Einwegbecher spülen zu können
    – Einführung einer Happy Hour im Freibad-Kiosk: Gegen Betriebschluss verkaufen wir einfach alle Reste zum halben Preis. Dazu sprechen wir einfach die Gäste an, die noch da sind, dadurch ist es egal, wann wir schließen und wieviel noch da ist. Ergebnis: guter Umsatz, glückliche Gäste, kein Abfall. Mehr Infos finden Sie auf http://www.marienbad-bistro.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Außengastronomie, Unternehmensführung

Der Food-Truck-Boom: Die Nachfrage hält an.

© Maica | iStockphoto.com

Autos, Busse und Lastwagen, aus denen Gerichte und Snacks serviert werden, sind ein junges Gastroformat, nach dem die Nachfrage seit Jahren steigt. Das Berliner E-Commerce-Unternehmen expondo, das sich vor allem auf den Gastronomiemarkt spezialisiert hat, bietet Ausstattung verschiedener Abmessungen an und ist damit auch für Food-Truck-Besitzer der passende Ansprechpartner. expondo Experte Jörg Päßler hat den Markt analysiert und sieht noch viel Potenzial.