Suche

Neuer Kohlenmonoxid-Grenzwert kann für viele Shisha-Bars das Aus bedeuten

Zu Beginn des Jahres hat die EU den Arbeitsplatzgrenzwert für Kohlenmonoxid (CO) in der Raumluft stark gesenkt. Dieser Grenzwert ist besonders relevant für Shisha-Bars, da die glühende Kohle dort viel CO freisetzt. Um selbigen einzuhalten, müssen pro betriebener Wasserpfeife nun 200 Kubikmeter Frischluft pro Stunde zugeführt werden, was viele Shisha-Bars vor große Herausforderungen stellt.
Wesley Balten, Unsplash
Anzeige

Bereits Anfang dieses Jahres wurde auf Initiative der EU der Arbeitsplatzgrenzwert für Kohlenmonoxid (CO) in der Raumluft herabgesetzt, und zwar von 35 mg/m3 auf nunmehr 23 mg/m3. Das sind 20 ppm. Zur Sicherheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern darf daher die durchschnittliche Konzentration in einer Arbeitsschicht diesen Wert nicht überschreiten. In diesem Konzentrationsbereich kommt es noch nicht zu akuten Vergiftungen. Der Grenzwert gilt für alle Branchen. Eine besondere Brisanz hat er für Shisha-Bars, denn die glühende Kohle setzt dort viel CO frei. So viel sogar, dass zur Einhaltung des Grenzwertes pro betriebener Wasserpfeife nunmehr 200 anstelle von bisher 130 Kubikmeter Frischluft pro Stunde in den Gastraum zugeführt werden müssen – für viele Shisha-Bars ein Ding der Unmöglichkeit.

Viele Shisha-Bars betroffen, neue Info auch auf Türkisch und Arabisch erhältlich

Zur Minimierung von Gefahren gilt der Grundsatz: So wenig Kohle wie möglich verwenden. Ohne den Verlust an Rauchgenuss gibt als Alternative elektrisch betriebene Heizköpfe oder geprüfte Katalysatoren. Die elektrische Variante vermeidet das giftige CO vollständig. Das gilt sogar für den Primärstrom, den Rauchende direkt inhalieren. Katalysatoren reduzieren die CO-Freisetzung nur im Raum, aber immerhin um 80 bis 90 Prozent. Eine weitere Möglichkeit: Shisha-Kaminaufsätze für nur ein Kohlenstück („One Cube“). Damit wird die giftige CO-Freisetzung in den Raum um ca. zwei Drittel gemindert. Die beiden erstgenannten Maßnahmen erlauben Shisha-Genuss ohne besonders hohe Anforderungen an die Lüftung des Gastraums. Hier genügt schon eine gewöhnliche Gaststättenlüftung. Ansonsten müssen alle Räume Ihrer Shisha-Bar sehr gut belüftet sein, damit das entstehende Kohlenmonoxid entweichen kann.

Unter diesem Link steht der aktuelle Flyer „Rauchgasvergiftungen in Shisha-Bars vermeiden“ zum Download auf Deutsch, Türkisch und Arabisch bereit. Hier sind alle Schutzmaßnahmen für einen sicheren Rauchgenuss zu finden.

Zusätzlich wird der BGN-Lüftungsexperte Dr. Peter Rietschel in einem Online-Treff informieren, wie der Grenzwert in Shisha-Bars eingehalten werden kann. Das Webinar findet statt am 11. Juli 24 von 14 bis 15 Uhr, hier geht es zur Anmeldung.

Weitere Artikel zum Thema

Super 8 by Wyndham
Die Hotel-Franchise-Gruppe Wyndham Hotels & Resorts eröffnete am 18. Juli in Zusammenarbeit mit der Hotelmanagementgesellschaft GS Star GmbH Grünwald das Super 8 by Wyndham Koblenz. Das neue Hotel mit 112 Zimmern markiert einen wichtigen Meilenstein[...]
rankingCoach
Klein gegen groß, jung gegen etabliert, lokal gegen international – diesen endlosen Kampf findet man in jedem Wettbewerb. Dieser Herausforderung ist auch jeder Kleinstunternehmer, der in der Gastrobranche einen Fuß fassen will, ausgeliefert. In der[...]
Dass Seife und Kosmetikartikel nach der Abreise nicht mehr im Zimmer sind, ist schon fast Alltag in der deutschen Hotellerie. Doch die Studie von Wellness Heaven, bei der über 1000 Hoteliers aus dem 4- und 5-Sterne-Bereich befragt wurden, hat gezeigt, dass die Mehrheit der Gäste Handtücher und Bademäntel klaut.Vectorios2016 - iStockphoto.com
Die Hausdame im 4-Sterne-Hotel staunte nicht schlecht: Wo gestern noch ein bequemer Sessel den Gästen im Zimmer wohnlichen Komfort bot, war nach deren Abreise nichts mehr: Weg, mitgenommen, gestohlen. Und das ist bei Weitem kein[...]
DNY59 | iStockphoto
Mit den hinzukommenden neuen Anforderungen der Kassensicherungsverordnung die bereits seit dem 1. Januar 2020 gelten, sehen sich viele Restaurantbetreiber neben ihren Sorgen und Einbußen durch die Pandemie mit einem Berg an bürokratischen Aufwand konfrontiert,[...]
tolgart | iStockphoto
Mit einem Anerkenntnisurteil vom 8. Juli 2020 hat das Landgericht Berlin nun entschieden, dass Google ab sofort in Deutschland gelegene Hotels auf seinen Suchergebnisseiten nur noch dann als „X-Sterne-Hotel“ anzeigen darf, wenn eine aktuell gültige[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.