Geld & Finanzen

Bankenunabhängige Finanzierungsplattformen: „Transparenter geht es nicht!“

Hoteliers und Gastronomen stehen heute viele Finanzierungsmöglichkeiten offen, die weit über das sonst übliche Kreditangebot der Hausbank hinausgehen. Digitale Vergleichsplattformen im Internet ermitteln die passenden Produkte, vermitteln zu den jeweiligen Anbietern und wickeln die Finanzierung innerhalb von wenigen Tagen ab.

© JoeyCheung | iStockphoto.com

Wer seine Gaststätte modernisieren, ein weiteres Café eröffnen oder endlich den hoteleigenen Wellnessbereich ausbauen will, war bisher vor allem auf die Banken vor Ort angewiesen. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen ist noch relativ intransparent, in vielen Fällen schwerfällig und häufig eindimensional auf Kredite beschränkt. Gastronomen bleibt oft nichts anderes übrig, als das Angebot der Hausbank anzunehmen und den nächsten Kreditvertrag zu den üblichen Konditionen abzuschließen. Meist bleibt die Unternehmensfinanzierung in diesen Fällen regional begrenzt. Denn welcher Hotelier im Schwarzwald weiß schon, dass die Bank in Hamburg für diesen Fall deutlich bessere Konditionen zu bieten hat?

Diese regionale Beschränkung gehört mit der Digitalisierung der Vergangenheit an. Der gesamte Finanzierungsprozess kann mittlerweile digital und mit geringem Papieraufwand abgewickelt werden. Räumliche Entfernungen spielen keine Rolle mehr, der Markt wird deutlich transparenter und vielfältiger.

Auf bankenunabhängigen Finanzierungsplattformen wie FinCompare stehen neben Krediten weitere Finanzierungsoptionen zur Verfügung – Leasing beispielsweise oder die verschiedenen Formen des Forderungsverkaufs, genannt Factoring.

Stephan Heller, Gründer und Geschäftsführer von FinCompare.

Stephan Heller, Gründer und Geschäftsführer von FinCompare. (Foto: FinCompare)

Wie die Suche nach dem Finanzierungspartner abläuft, was passiert, wenn sich Gastronomen nicht entscheiden können, und wie transparent der Prozess am Ende ist, erklärt der Gründer und Geschäftsführer der Online-Plattform FinCompare, Stephan Heller, im Interview.

Beschreiben Sie bitte den typischen Gastronomen, der sich an Sie wendet.

Stephan Heller: Unser typischer Gastronomie-Kunde ist dynamisch, hat immer den Gast im Fokus und ist willig, in den Ausbau des Geschäfts zu investieren. Er glaubt an seine Idee und ist bereit für eine Investition zu den bestmöglichen Konditionen. Dafür sucht er einen unabhängigen Vergleich und kompetente Beratung zur passenden Finanzierungsform.

Über welches Finanzierungsvolumen sprechen wir?

Im Schnitt sind im Gastronomiebereich Finanzierungsvolumina zwischen 10.000 und 100.000 Euro üblich.

Welche Finanzierung bieten Sie ihm in der Regel an?

Die meisten bekommen von uns tatsächlich den klassischen Kredit vermittelt, es sind aber auch immer mehr Leasing- und Factoring-Verträge darunter. Beim Kredit spielen die Faktoren Geschwindigkeit und Konditionen eine große Rolle. Wenn es schnell gehen soll, spielen wir bei FinCompare unsere Stärken aus.

Mit welchen Finanzierungspartnern arbeiten Sie zusammen?

Auf unserer Plattform stehen mehr als 250 Finanzierungspartner zur Auswahl, von Banken über alternative Finanzierer bis hin zu jungen Finanztechnologie-Unternehmen.

Was passiert, nachdem der Gastronom über die Plattform seine Anfrage gestellt hat?

Als Erstes sammeln wir alle nötigen Informationen und Unterlagen ein – das sind in der Regel die Bilanzen der letzten beiden Jahre, die aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung und die Kontoauszüge der letzten sechs Monate. Ein von uns selbst entwickelter Algorithmus ermittelt anschließend den Score, also die bankenkompatible Bonität des Unternehmens, und stellt in Echtzeit die möglichen Finanzierungspartner zusammen, welche die Kriterien erfüllen und für die Finanzierung in Frage kommen. Wir leiten die Anfrage dann anonymisiert an diese Anbieter weiter und können innerhalb 48 Stunden drei bis fünf passende Angebote vorlegen, aus denen der Interessent das Beste auswählen kann.

Was passiert, wenn er sich nicht für ein Angebot entscheiden kann?

Ihm steht während des gesamten Prozesses ein Finanzierungsberater zur Seite. Er kennt sich nicht nur mit der Gastronomiebranche und den Finanzierungsdetails aus, sondern ist auch bankenunabhängig. Das ist das große Plus bei FinCompare: Eine unabhängige Beratung sowie ein nicht von interessengeleiteter Vergleich von Finanzierungsmöglichkeiten. Wenn die Entscheidung gefallen und die Finanzierung abgeschlossen ist, kümmern sich unsere Berater um die Abwicklung und dass das Geld so schnell wie möglich zur Verfügung steht.

Was springt bei der Vermittlung für Sie raus?

Der Vergleich der Angebote und Finanzierungslösungen ist kostenlos. Wenn der Vertrag abgeschlossen ist, zahlen uns die Finanzierungspartner eine Provision der Finanzierungssumme. So spart der Gastronom, in  dem er das beste Angebot durch unseren kostenlosen Service erhält und die Bank, die unkompliziert Kunden, die bereits von uns vorgeprüft wurden, vermittelt bekommt. Und wir erhalten eine Provision von der Bank. Eine Situation die alle Seiten zufrieden stellt.

Wie transparent sind Sie bei der Auswahl und Vermittlung der passenden Partner?

Noch transparenter geht es fast nicht. Wir legen alle Anbieter und Konditionen offen und sprechen diese mit dem Interessenten Punkt für Punkt durch. Am Ende weiß der Gastronom also ganz genau, was auf ihn zukommt und wo seine Vorteile liegen.

Bisher keine Kommentare zu “Bankenunabhängige Finanzierungsplattformen: „Transparenter geht es nicht!“”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Steuern

Steuerliche Vereinfachung bei Kost und Logis soll Ausbildungsberufe attraktiver machen

© RossHelen | iStockphoto.com

Arbeitstäglich an Arbeitnehmer abgegebene Mahlzeiten sind zwingend ein als Arbeitslohn zu versteuernder Sachbezug. Gleiches gilt für verbilligt oder unentgeltlich überlassene Unterkünfte an Auszubildende und Mitarbeiter – geregelt in der Sozialversicherungsentgeltverordnung, in der der Marktpreis für unentgeltliche Verpflegung und freie Unterkunft festgelegt wird.